Limburger (24) in Spanien wegen Tablettenlabors festgenommen | 1Limburg

In einem großen Kriminalfall in Brabant, an dem Pillenlabore beteiligt waren, wurde am Dienstag in Spanien ein weiterer Verdächtiger festgenommen. Er ist ein 24-jähriger Limburger.

Auch ein weiterer Verdächtiger werde vermisst, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in einer Vorverhandlung mit.

Kapitulation in ganz Spanien
Am Montag wurde auch ein Limburger (30) in Spanien festgenommen. Der Beamte wartet auf die Kapitulation Spaniens, damit die beiden Verdächtigen in den Prozess aufgenommen werden können, in dem am Mittwoch bereits zum zweiten Mal zehn Verdächtige erscheinen sollten.

Kopfschmuck von Harry P.
Der Fall betrifft mehrere Amphetaminlabore in Tegelen, Lanaken, Ruppach und Kassel. Die Bande würde von dem berühmten Anführer Harry P. de Bergeijk angeführt.

Verschlüsselte Nachrichten
Harry und die meisten seiner Mitangeklagten wurden im November während eines großangelegten Polizeieinsatzes in ihrem Wohnwagenlager in Bergeijk festgenommen. Der Fall entstand, nachdem die Polizei Chat-Nachrichten von den verschlüsselten Nachrichtendiensten Encrochat, Sky-ECC und Anom erhalten hatte. Danach konnten mehrere Drogenlabore aufgerollt werden. Die Polizei führte die Ermittlungen gegen die kriminelle Vereinigung in Zusammenarbeit mit den belgischen und deutschen Behörden durch.

Sommer nächstes Jahr
Die Anwälte beantragten am Mittwoch beim Gericht in Den Bosch die Freilassung ihrer Mandanten bis zum Prozess. Los geht es frühestens im Sommer 2023. Das Gericht entschied, dass alle bleiben sollen. Bei vier von ihnen muss die Bewährungshilfe allerdings prüfen, unter welchen Auflagen, etwa einer Fußkette, sie entlassen werden könnten. Dann könnten sie möglicherweise am 20. Juli bei der nächsten Anhörung freigelassen werden.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.