Langlebigkeit im Mittelpunkt hochbeanspruchter Kabel und Schläuche

Mit 1.822 Ausstellern aus mehr als 50 Ländern hatten die Draht- und Rohrmessen in Düsseldorf eine volle Ausstellungsfläche. Die globale Energiewende stand im Mittelpunkt der Wire, Cable and Tube Exchanges, die vom 20. bis 24. Juni stattfanden. Auch der Krieg in der Ukraine und Materialknappheit wurden viel diskutiert.

Schwierige wirtschaftliche Zeiten und eine geopolitische Krise einerseits und die Notwendigkeit persönlicher Begegnungen und persönlicher Fachgespräche andererseits – Faden und Rohrdie Weltleitmesse Nr. 1 für die Draht-, Kabel- und Rohrindustrie, öffnet nach fünf erfolgreichen Messetagen in Düsseldorf ihre Pforten.

Niederländische und belgische Aussteller

Vom 20. bis 24. Juni 2022 kamen 1.822 Aussteller aus mehr als 50 Ländern nach Düsseldorf, um auf 93.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche die technologischen Highlights ihrer Branche zu präsentieren. Aussteller kamen aus Ländern wie Italien, Türkei, Spanien, Belgien, Frankreich, Österreich, Niederlande, Schweiz, Großbritannien, Schweden, Polen, Tschechien und Deutschland. Aus dem Ausland kamen Unternehmen aus den USA, Kanada, Südkorea, Taiwan, Indien und Japan nach Düsseldorf.

„Düsseldorf ist und bleibt die Adresse für diese wichtigen Industrien. Gerade in Zeiten des nachhaltigen Wandels ist es wichtiger denn je, hier in Düsseldorf zu sein, um sich direkt mit Branchenakteuren austauschen zu können“, betont Bernd Jablonowksi, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf.

Globale Energiewende und Nachhaltigkeit

„Intensive Gespräche über die Herausforderungen der globalen Energiewende, neue Anforderungen an Maschinen und Anlagen – alles unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit; der Gesprächsbedarf in den Messehallen war enorm, sowohl bei Ausstellern als auch bei Besuchern“, bestätigt auch Daniel Ryfisch, Projektleiter Draht/Rohr und Flow Technologies.

Neben den unzähligen Arbeitsmaschinen und Installationen in den Showrooms gab es auch eine Vielzahl an Messepremieren. So präsentierten wire-Aussteller in den Segmenten „Fastener“ und „Feder Manufacturing Technology“ erstmals fertige Produkte inklusive technischer Verbindungselemente und Federn. Fachvorträge, Expertentreffen und ecoMetals-Führungen durch die Messehallen rundeten das Angebot beider Messen 2022 ab.

Besucher-Thread

Besucher der Wire waren hauptsächlich Draht- und Kabelhersteller. Sie kamen aus der Eisen-, Stahl- und NE-Metallindustrie oder der Automobil- oder Zulieferindustrie. Sie interessierten sich für Draht und Drahtprodukte, Maschinen und Anlagen zur Herstellung und Verarbeitung von Stangen, Drähten und Bändern sowie Steuerungstechnik, Sensorik und Qualitätssicherung der Draht- und Kabelindustrie.

Tube-Besucher

Neben Rohren, Rohrprodukten und Zubehör für den Rohrhandel, Maschinen und Anlagen zur Herstellung und Bearbeitung von Metallrohren interessierten sich die Besucher der Rohrindustrie auch für Werkzeuge und Hilfsmittel für die Herstellung und Metallrohrbearbeitung sowie für Steuerungstechnik, Sensorik und Qualitätssicherung in der Rohrindustrie.

Auch 2024 finden wire und Tube wieder gemeinsam vom 15. bis 19. April auf dem Düsseldorfer Messegelände statt.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.