Lahm hofft, dass sich deutsche Spieler während der Weltmeisterschaft NOW zur Situation in Katar äußern

Philipp Lahm hofft, dass sich die deutschen Spieler Ende dieses Jahres während der WM gegen die Menschenrechtssituation in Katar aussprechen. Der ehemalige Verteidiger von „Die Mannschaft“ und Turnierdirektor der Europameisterschaft 2024 wird auf keinen Fall zum Weltfinalturnier gehen.

„Als Spieler kann man das nicht mehr ignorieren“, sagt der 38-jährige Lahm im Gespräch mit dem Deutschen Kicker. „Ich bin selbst nicht Teil der Delegation und habe keine Lust, als Fan dorthin zu fliegen. Dann verfolge ich das Turnier lieber von zu Hause aus. Obwohl es natürlich anders gewesen wäre, wenn ich dort etwas in meinem hätte machen können Platz.“

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Lahm als WM-Gastgeber gegen Katar ausspricht. Der Deutsche hat wiederholt gesagt, er finde es seltsam, dass das Emirat als Gastgeber genannt wurde. Das Land wird regelmäßig für seine Menschenrechtsbilanz kritisiert.

„Menschenrechte sollten bei der Vergabe eines Turniers die wichtigste Rolle spielen“, sagt Lahm. „Wenn ein Land, das in dieser Hinsicht am schlechtesten abschneidet, die Weltmeisterschaft ausrichten darf, denkt man über die Kriterien nach, die bei der Vergabe verwendet werden.“

„Menschenrechte, Nachhaltigkeit, die Größe des Landes. Keiner dieser Faktoren scheint eine Rolle gespielt zu haben. Das sollte in Zukunft nicht mehr vorkommen.“

113 Spiele hat Lahm in seiner Karriere für die deutsche Nationalmannschaft bestritten. Der ehemalige Spieler des FC Bayern München wurde 2014 mit Deutschland als Kapitän Weltmeister. Die Weltmeisterschaft in Katar findet vom 21. November bis 18. Dezember statt.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.