Kosovo will noch in diesem Jahr die EU-Mitgliedschaft beantragen | Im Ausland

Scholz will dem Beitritt der Westbalkanstaaten neues Leben einhauchen. Er hält es für wichtig, ein Zeichen der „Zuversicht und Hoffnung zu setzen, dass der Beitrittsprozess von der EU gewollt ist und eine realistische Chance hat, wenn sich alle darauf einlassen“.

Tatsächlich, so Scholz, sei der Beitritt zum Westbalkan eine Priorität seiner Regierung. Seit der russischen Invasion in der Ukraine haben die Spannungen in der Region zugenommen. Eine EU-Mitgliedschaft könnte die Situation stabilisieren und den Einfluss Russlands und Chinas verringern.

Kosovo ist seit 2008 ein unabhängiges Land, nachdem es Ende der 1990er Jahre einen Krieg mit Serbien geführt hatte. Serbien betrachtet Kosovo immer noch als abtrünnige Provinz, aber die EU-Länder Spanien, Griechenland, Rumänien, die Slowakei und Zypern haben seine Unabhängigkeit noch nicht anerkannt. Scholz wird am Freitag direkt nach Serbien reisen, um auch mit Kosovo- und EU-Präsident Aleksandar Vucic zu sprechen. Auch Serbien will der EU beitreten, pflegt aber enge Beziehungen zu Russland.

Auch der italienische Ministerpräsident Mario Draghi hat sich im vergangenen Monat neben der Ukraine, Albanien, Nordmazedonien und Serbien für die Mitgliedschaft des Kosovo ausgesprochen. Diese drei letztgenannten Länder haben ebenso wie die Türkei und Montenegro Kandidatenstatus. Das Kosovo hat zusammen mit Bosnien und Herzegowina den Status eines potenziellen Kandidatenlandes. Darüber hinaus hoffen die Ukraine, Moldawien und Georgien, ihren EU-Beitritt aufgrund des Krieges mit Russland oder dessen Drohung zu beschleunigen.

Diesen Monat wird Charles Michel, der Präsident des Europäischen Rates, den Balkan besuchen und Gastgeber eines EU-Gipfels mit Staats- und Regierungschefs des Westbalkans sein.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.