„Keine Einsatzpause für die Russen in der Ukraine“

International06. Juli 22 10:54AutorBNR Web-Editoren

Berichte über die operative Pause Russlands im Krieg in der Ukraine sind eine westliche Interpretation dessen, was Präsident Putin gesagt hat. Jede Pause, die sie jetzt einlegen, käme den Ukrainern zugute. Dies ist die Meinung des Verteidigungsspezialisten Peter Wijninga vom Zentrum für strategische Studien in Den Haag. „Eine Betriebspause sehe ich noch nicht.“

Ein verwundeter ukrainischer Soldat wird während des schweren Beschusses in Siwersk in der Nähe von Shevyerodonetsk in der Provinz Donezk evakuiert. PNA / Anadolu-Agentur

In einem Gespräch mit dem russischen Verteidigungsminister Schoigu Anfang dieser Woche sagte Präsident Putin, Soldaten, die zu den Kämpfen in der ukrainischen Provinz Luhansk beigetragen haben, „für ihren Mut belohnt werden sollten“ und dass sie sich nun „ausruhen“ sollten. Eine Aussage, die den Eindruck erweckte, dass ein Kampfbruch unmittelbar bevorstehen könnte.

Laut Wijninga ist dies nur eine westliche Interpretation von Putins Worten. „Er sagte, dass einige Truppen sich ausruhen und erholen müssen, und das bedeutet im Grunde, dass diese Truppen von anderen Truppen abgelöst werden und die Offensive fortgesetzt wird.

„Jede Pause, die sie jetzt einlegen, würde sich zum Vorteil der Ukrainer auswirken und ihnen ermöglichen, ihre Verteidigung besser zu organisieren und möglicherweise mehr schwere westliche Waffen in der Region einzusetzen. Es wäre völlig gegen die russischen Interessen, also wird es wirklich keine Betriebspause geben“, sagte Wijninga.

Dies entspricht auch dem Auftrag, den Putin später an Schoigu erteilte. „Militäreinheiten, einschließlich östlicher und westlicher Gruppen, müssen ihre Aufgaben in Übereinstimmung mit zuvor genehmigten Plänen erfüllen.“

Zuvor hatten finnische Medien berichtet, dass seit Mitte Mai 800 russische Soldaten den Stützpunkt Alakurtti im hohen Norden an der finnischen Grenze verlassen hätten. Es war der letzte russische Stützpunkt in der westlichen Region, der noch kein Bataillon in die Ukraine entsandt hatte.

Lesen Sie auch | Lettland führt inmitten der Spannungen mit Russland die Wehrpflicht ein

Russische Reserven

Laut Sergei Gaidai, dem Gouverneur der abgesetzten Provinz Luhansk, werden derzeit alle russischen Truppen und Reserven in das Grenzgebiet zwischen Luhansk und Donezk geschickt. Das Gebiet steht auch unter schwerem Beschuss durch russische Artillerie.

Diese Berichte über die Reserven könnten durchaus richtig sein, denkt Wijninga. „Die Russen haben kürzlich das Haftalter auf 65 angehoben. Ursprünglich waren es 45. Das zeigt, dass sie wirklich alles tun, um Reservisten mit einiger Militärerfahrung einzuberufen und einzusetzen, was auch zeigt, wie schwierig es für sie ist, zusätzliche zu schicken Personal an die Front. Nach Angaben der ukrainischen Armee wurden mindestens 36.000 russische Soldaten in der Schlacht getötet.

Trotz des russischen Schwungs in der Ostukraine sei der Krieg noch nicht vorbei, sagt Wijninga. „Ich denke, die Ukrainer in dem Gebiet, das sie immer noch kontrollieren und in dem sie sich unter anderem aus Lisichiansk zurückgezogen haben, haben eine solide Verteidigung aufgebaut, und sie wollen eigentlich sicherstellen, dass die Russen einen hohen Preis dafür zahlen. ‚Sie wollen angreifen und erobern dieser Bereich.‘

Lesen Sie auch | Die Russen rücken nach Westen vor

westliche Waffen

Nach und nach werden nun westliche Waffen in der Ukraine eingesetzt. Die Anti-Schiffs-Raketen von Western Harpoon und die US-HIMARS-Raketensysteme hätten maßgeblich zur Rückeroberung von Snake Island in der Südukraine beigetragen. Auch die ersten deutschen und holländischen Haubitzen trafen Ende letzten Monats ein. Trotzdem lösen diese Waffen nicht alles, sagt Wijninga. Das Problem, so der Verteidigungsspezialist, sei, dass sich die Russen erneut in Schussweite der Stadt Charkiw im nördlichen Donbass bewegten.

„Es bedeutet auch, dass die Ukrainer dort Menschen und Ausrüstung reservieren müssen, um Charkiw zu sichern, gleichzeitig haben die Ukrainer auch eine Offensive in Richtung Cherson im Süden gestartet, was ebenfalls Menschen und Ressourcen kostet. Denn es wird an drei verschiedenen Orten gekämpft Frontstellungen bedeutet dies auch, dass die ukrainische Verteidigung im Donbass nicht über alle Ressourcen verfügt, die jetzt aus dem Westen herangeholt werden können.

Verfolgen Sie die neuesten Entwicklungen rund um den Krieg in der Ukraine in unserem Live-Blog

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.