Kabinett erteilt Nordsee-Gaslizenz, Bedenken hinsichtlich Watteninseln

Die Gasförderung in der Nordsee ist Teil des Koalitionsabkommens, aber nicht unumstritten: Bürgermeister auf den Watteninseln äußerten Anfang dieses Jahres tiefe Besorgnis über die Pläne.

Die Bürgermeister befürchten, dass der Abbau „einzigartige Naturschutzgebiete“ schädigt und Folgen für die Bewohner der Inseln hat. Geplant ist, rund neunzehn Kilometer nördlich der Küste von Schiermonnikoog und Borkum in Deutschland zu bohren.

Entscheidung stoppen

Die Bürgermeisterin von Schiermonnikoog, Ineke van Gent, wurde heute Nachmittag von Staatssekretärin Vijlbrief mit den Neuigkeiten angerufen, sagte sie RTL Nieuws. Sie ist enttäuscht.

„Die ganze Insel ist dagegen. Für uns ist das ein No-Go. Wir werden jetzt diskutieren, wie es weitergeht. Wir haben bereits Einspruch eingelegt rückgängig gemacht werden, das letzte Wort ist hier sicher noch nicht gesprochen.

Kümmer dich um

Laut Vijlbrief wurde ein „detaillierter Bericht“ über die Umweltauswirkungen verfasst, aus dem hervorgeht, dass alle erforderlichen Bedingungen erfüllt sind. Aber der Minister räumt ein, dass Bedenken bestehen bleiben. Aus diesem Grund wurden einige Anpassungen vorgenommen: Die Bohrplattform wurde abgesenkt, sodass sie von Schiermonnikoog aus weniger sichtbar ist.

„Die niederländische Regierung ist seit einiger Zeit bereit, diese Genehmigungen zu erteilen“, schrieb Vijlbrief an das Repräsentantenhaus. „Das Bundesland Niedersachsen war zunächst nicht so, hat sich aber aufgrund des Krieges in der Ukraine jetzt anders entschieden.“

Es wird eine Pipeline geben, um das Gas ins Land zu transportieren. Der Strom für die Bohrinsel stammt aus einem nahe gelegenen deutschen Windpark. Das erste Gas soll ab Ende 2024 produziert werden, präzisiert das Ministerium für Wirtschaft und Klima in einer Pressemitteilung.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.