Internationales kurdisches Solidaritätskollektiv fordert ein Ende der türkischen Angriffe auf kurdische Gebiete – Kurdish News

Im Schatten des Krieges in der Ukraine hat die türkische Armee ihre völkerrechtswidrigen Angriffe auf kurdische Siedlungen erneut intensiviert. Diesmal werden vor allem die kurdischen Siedlungen im Nordirak angegriffen. Neun arabische Touristen starben kürzlich bei einem Angriff der türkischen Armee. Darüber hinaus gibt es deutliche Anzeichen dafür, dass sich die türkische Armee derzeit auf neue Angriffe auf kurdische Gebiete in Nordsyrien vorbereitet.

Mehr als 70 Politiker, Wissenschaftler und Kulturschaffende aus verschiedenen Ländern, die sich zu einem Internationalen Kurdischen Solidaritätskollektiv zusammengeschlossen haben, fordern in einer gemeinsamen Erklärung vom 10.08.2022 ein Ende der völkerrechtswidrigen türkischen Angriffe auf kurdische Gebiete Brüssel. Unter den Unterzeichnern sind Shirin Ebadi, Menschenrechtsanwältin, Gewinnerin des Friedensnobelpreises 2003, Iran; Jody Williams, Friedensnobelpreisträgerin 1997, USA; Elfriede Jelinek, Literaturnobelpreis 2004, Österreich; Yanis Varoufakis, Wirtschaftsprofessor, Mitglied des griechischen Parlaments und Vorsitzender von MeRA25, Mitbegründer von DiEM25; David Adler, Hauptkoordinator, Progressive International, USA; Jeremy Corbyn, MP für Islington North, ehemaliger Vorsitzender der British Labour Party, UK; Srecko Horvat, Philosoph, Mitbegründer von DiEM25, Kroate; Massimo D’Alema, ehemaliger Präsident des Ministerrates der Italienischen Republik, Italien; Gregor Gysi, deutscher Abgeordneter, ehemaliger Ko-Vorsitzender von Die Linke und ehemaliger Präsident der Europäischen Linken, Deutschland; Karl-Heinz Lambertz, Parlamentspräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens; Zingiswa Losi, Präsidentin des Kongresses der südafrikanischen Gewerkschaften (COSATU), Südafrika; Amineh Kakabaveh, Mitglied des schwedischen Parlaments, Schweden; Ögmundur Jónasson, ehemaliger Justizminister, Island; Pierre Laurent, Vizepräsident des Senats, Präsident des Nationalrates der PCF, Frankreich; Jonas Staal, Künstler, Gründer des New World Summit, Niederlande; Ken Loach, Regisseur und Drehbuchautor, Großbritannien; Robert Daza, Senator der Republik Kolumbien; Vincenç Vidal, Mitglied des spanischen Senats; Leo Gabriel, Anthropologe und Mitglied des WSF International Council, Österreich; Paolo Ferrero, ehemaliger Minister, Vizepräsident der Partei der Europäischen Linken, Italien; Debbie Bookchin, Journalistin und Autorin, USA.

Die Co-Sprecherin der Gruppe, die südafrikanische Aktivistin und Frauenrechtlerin Fazela Mahomed, sagte: „Wir wollen die Kurden bei dieser Aktion unterstützen und stellen uns mit ihnen gegen die Unterstützung der NATO für die Besatzungs- und Vernichtungspolitik des Erdogan-Regimes. Vor allem verurteilen wir die türkischen Operationen im Irak, die gegen das Völkerrecht verstoßen und tödlich sind, die darauf abzielen, diejenigen zu töten, die die Welt 2014 gegen ISIS verteidigt haben, als niemand sonst auf Hilferufe reagiert hat.

Ein weiterer Kritikpunkt in der Erklärung ist, dass Schweden und Finnland den Forderungen des Nato-Mitglieds Türkei an die Kurden in den Nato-Beitrittsgesprächen nachgegeben haben. „Deshalb fordern wir“, sagte Jürgen Klute, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments aus Deutschland und Co-Sprecher der Fraktion, „dass Schweden und Finnland sich Erdoğans antidemokratischer Politik und rechtswidrigen Auslieferungsanträgen kurdischer Bürger nicht beugen Abstammung verleugnen Unser Hauptanliegen ist die Verteidigung demokratischer Prinzipien – unsere Demokratie zählt!

Andererseits begrüßten Mahomed und Klute, dass Bundesaußenministerin Annalena Baerbock bei ihrem jüngsten Besuch in der Türkei das völkerrechtswidrige Vorgehen der Türkei gegen die Kurden scharf kritisiert hat. „Wir fordern Frau Baerbock auf“, fuhren sie fort, „an dieser außenpolitischen Linie festzuhalten und die Türkei unter Druck zu setzen, ihre Streitkräfte aus Kurdistan und Rojava abzuziehen.

Ebenso begrüßten beide die Absicht der irakischen Regierung, die Ermordung der 9 arabischen Touristen in der nordirakischen Stadt Zakho zum Anlass zu nehmen, die Misshandlungen der türkischen Armee vor den UN-Sicherheitsrat zu bringen. „Wir hoffen“, sagen Mahomed und Klute, „dass der politische Druck auf die Türkei weiter zunimmt und das Morden endlich aufhört. Dazu soll auch unsere gemeinsame Erklärung beitragen.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.