In einem Wettlauf gegen die Zeit greift Russland den Nachschub der ukrainischen Armee an

Russland berichtete diese Woche von schwerem Beschuss der ukrainischen Versorgungsrouten, Munitionsdepots und Waffenfabriken. Während der Krieg immer ermüdender wird und der Westen immer schwerere und offensivere Waffen schickt, versucht der Kreml, den Nachschub der ukrainischen Armee zu verhindern.

Militärisch wird die Unterbrechung der Versorgung der Armee mit Munition, Ausrüstung und Personal als Interdiktion bezeichnet. „Zusätzlich zu direkten Stahl-auf-Stahl-Gefechten an der Front kommt zunehmend das Verbot ins Spiel“, sagte der pensionierte Oberstleutnant der Air Force, Patrick Bolder.

„Die Ukraine hat es bereits geschafft“, verweist er auf das verheerende Konvoi-Debakel für Russland zu Beginn des Krieges. Vor Kiew hat sich unter anderem infolge von Sperrmaßnahmen ein 60 Kilometer langer Stau russischer Fahrzeuge gebildet. Der Kreml hat daraus gelernt und versucht nun, die logistischen Linien der ukrainischen Armee zu durchbrechen.

„Viel effizienter“

„Nach viel Verschwendung und Fehlern werden russische Militärgüter jetzt militärisch und strategisch viel effektiver eingesetzt“, sagte William Alberque. Er ist Direktor der Abteilung Strategie, Technologie und Rüstung der Denkfabrik International Institute for Strategic Studies. „Die große Frage für Russland ist: Ist dieser Ansatz zu spät?

Aber auch aus ukrainischer Sicht wird es ein Wettlauf gegen die Zeit. Je früher beispielsweise die ukrainischen Streitkräfte die zwölf Panzerhaubitzen einsetzen können, die die Niederlande und Deutschland gemeinsam schicken werden, desto eher können sie sich gegen die Invasionstruppe stellen.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.