Im Alter von 79 Jahren starb der Schriftsteller Vangelis

Der griechische Arrangeur und Künstler Vangelis ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Er galt als einer der Wegbereiter der elektronischen Musik.

Der griechische Autor und Künstler Vangelis hat mit 79 Jahren den Löffel abgegeben. Dies wurde am Donnerstagabend von griechischen Nachrichtenorganisationen unter Berufung auf seinen Rechtsberater erklärt – Premierminister Kyriakos Mitsotakis twitterte ebenfalls den Tod des „Chariots of Fire“-Autors und Oscar-Champions.

Unglaublich beliebt wurde Vangelis mit ansprechenden Arrangements für Filme, zum Beispiel „Die Stunde des Siegers“ (einzigartiger Titel: Chariots of Fire), „Sharp edge Runner“ oder „1492 – Die Eroberung des Paradieses“.

Vangelis, der mit bürgerlichem Namen Evangelos Odysseas Papathanassiou hieß, galt als einer der Wegbereiter der elektronischen Musik.

Autodidaktische Musik

Vangelis musste eigentlich Maler werden und lernte an der Akademie der Schönen Künste in Athen. Er zeigte sich Musik. 1968 zog er nach Paris und hatte dort zusammen mit den griechischen Performern Demis Roussos und Loukas Sideras seine denkwürdigste weltweite Leistung – zusammen formten sie die Versammlung Aphrodite’s Child. Vangelis hat die Musik für die LP „666“ gemacht, die als Musterbeispiel für gemäßigten Stone gilt.

1973 gab Vangelis seine Laufbahn als Musiker auf und erkundete verschiedene Wege der elektronischen Musik. Nach dem Oscar für „Chariots of Fire“ folgten zahlreiche Triumphe.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends begann Vangelis außerdem, verschiedene Wege der Instrumentalmusik zu erkunden. 2002 formte er die Musik für die Fußballweltmeisterschaft in Korea und Japan. In Athen gründete er die Organisation Evangelos Papathanassiou, die jungen Künstlern helfen und zur Förderung der Musik beitragen soll.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.