Hervorragende Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft im dänischen Herning: Reiter aus aller Welt kommen zu CH De Wolden nach Veeningen

In Veeningen wird derzeit alles für die sechzehnte Ausgabe des Concours Hippique (CH) De Wolden vorbereitet. In zwei Blöcken – vom 14. bis 17. Juli und vom 21. bis 24. Juli – treten die besten niederländischen Reiterinnen und Reiter gegen viele ausländische Stars an.

Etwa 500 Läufer werden sich in zwei Wochen auf der wunderschönen Unterkunft messen. Höhepunkt sind die beiden Grand Prix. Die erste findet am Sonntag, den 17. Juli statt, die zweite am Sonntag, den 24. Juli. Dann wird klar, ob Willem Greve und Albert Zoer jeweils einen Nachfolger haben werden. Sie waren die letzten Gewinner von CH De Wolden im Jahr 2019.

Weiter verbessert

Die Veeninger Organisation musste zwei Jahre springen, bevor dieses Jahr eine Neuauflage von CH De Wolden starten konnte. Inzwischen wurde die Unterkunft in Veeningen nochmals verbessert. Die Pflasterung der Spazierwege sorgt für saubere Füße und verschönert auch die Unterkünfte. Der Vorstand von CH De Wolden soll weiterhin in sein Reitzentrum investieren, das eines der besten im Norden der Niederlande ist.

Die Zahl der Anmeldungen zeigt, dass es geschätzt wird, auf dem Laufenden zu bleiben. Läufer aus der ganzen Welt, von Argentinien und Mexiko bis Finnland und Italien, wissen, wo Veeningen zu finden ist. Auch die besten holländischen Reiter reiten gerne auf CH De Wolden. Einige nutzen den Wettkampf, um sich für die Weltmeisterschaft fit zu halten, die zwei Wochen später im dänischen Herning stattfindet. Jur Vrieling aus Holwierde, der auf der vorläufigen Liste für den Weltcup steht, kommt vom 21. bis 24. Juli zu CH De Wolden, ebenso wie der niederländische Meister und Weltcup-Kandidat Willem Greve aus Markelo.

Lokaler Favorit

Aber auch namhafte Reiter stehen in dieser ersten Wettkampfwoche auf der Teilnehmerliste. Zum Beispiel die Schwedin Malin Parmler, eine Amazone, die schon viele Erfolge vorzuweisen hat. So auch der talentierte Ire Matt Garrigan, der mit der Nationalmannschaft bereits Gold bei den European Young Riders Championships gewonnen hat. Aus Deutschland kommt Pia-Louise Baur, die letzten Monat auf deutschem Boden ein tolles Spiel hatte.

In Veeningen trifft sie auf Lokalmatador Michael Greeve aus Veeningen, der auch von Bundestrainer Jos Lansink vorläufig für die WM nominiert wurde. Greeve hat bereits 2016 CH De Wolden gewonnen und war in den letzten Monaten in hervorragender Form. Formbeständigkeit will Greeve natürlich auch in seiner Heimatstadt zeigen. Auf jeden Fall gibt es viele Beiträge von niederländischer Seite. Der talentierte Wesley de Boer aus Nieuwleusen steht ebenso auf der Teilnehmerliste wie Albert Zoer aus Echten. Auch Weite Oldenziel von Grolloo wird in Veeningen zu Gast sein.

Der Wettbewerb ist auch wegen des Preispools für Läufer interessant, da CH De Wolden mit einem Gesamtpreispool von 240.000 Euro der am meisten ausgezeichnete Wettbewerb im Norden der Niederlande ist. Das schöne Anwesen des ehemaligen Reiters Jan Broek ist für die Öffentlichkeit wie gewohnt täglich kostenlos zugänglich und neben dem Reitsport gibt es auch ein schönes Strohdorf mit vielen Geschäften. Jeder Morgen startet pünktlich und am Sonntag ist um 15 Uhr der Grand Prix, der Höhepunkt der beiden Wettkampfblöcke, angesetzt.

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.