Gut organisiertes Run-Bogenschießen in Lichtenvoorde



Sport

LICHTENVOORDE – Das Lowlands Run-Archery fand am Samstag, den 24. September in Lichtenvoorde statt. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wurde der ursprünglich geplante NK abgesagt, was die Organisation Switbertus Handboogsport jedoch nicht daran hinderte, mit einem Organisationsteam von 15 Personen eine tolle Veranstaltung zu organisieren. Ein kompaktes Nachmittagsprogramm wurde eingerichtet, komplett auf dem Außengelände von Swite. Pro Rennen mussten die Teilnehmer 3 Runden à 250 Meter laufen. Während der Qualifikation gab es 3 Läufe von 750 Metern und 2 Schüsse von 4 Pfeilen auf eine Scheibe, die auf 20 Zentimeter auf Scheiben aus 18 Metern getroffen wurden. Bei 4-Lauf-Finals (insgesamt 3 Kilometer) mit 3 Schießrunden kostet jeder verschossene Pfeil eine 110-Meter-Strafrunde (15 % des Laufs).

Qualifikation
In der Qualifikation fuhr die deutsche Bogenspezialistin Sandra Szulc eine solide Zeit von 12:06. Später unterschritt nur der frühere niederländische Meister Mark van Tiel von Concordia Zeeland diese Zeit um 15 Sekunden. Gleich dahinter liegen die Aktiven Jorik Klein Nijenhuis und Joost Immink vom veranstaltenden Switbertus.

Vor dem Spiel konnten Teilnehmer und Unterstützer eine Gruppe bilden, um die 6 besten Teilnehmer des Tages vorherzusagen. Nur Ruud zehn hat das gesamte A-Finale richtig vorhergesagt, Ruud selbst verpasste in der Qualifikation einen Platz in diesem großen Finale um 2 Sekunden.

C-Finale
Starke Beteiligung, die Favoriten waren Wim Mulder von Avalon Sports Apeldoorn und der schnelle Rookie Evert Neef von Switbertus. Pien te Paske (KNHS Concordia) scheint seinen Lauf im letzten Jahr deutlich verbessert zu haben und übernahm sofort die Führung. Mit einem guten Schuss übernahm Tonny van Kuringen-Huijbregts (Oirschot Runarchery Team) die Führung, aber als Kraftpaket Wim Mulder (Avalon Apeldoorn) startete, sah es so aus, als hätte er gewonnen. Genau wie bei Pien und Evert geriet Wims Schießen unter hohem Druck und mit (zu) hoher Herzfrequenz ins Stocken. Jan Wassink van Switbertus meisterte seinen Schuss und siegte im C-Finale vor Wim, Evert, Pien, Tonny und Meister Eduard Sipman (Avalon), der sich souverän durchsetzte.

B-Finale
Die Favoriten für dieses Finale waren Ruud ten Have und Bram Polman van Switbertus. Hier ein internationales Teilnehmerfeld mit der schnellen Juniorin Sophie Grauf und Spezialistin Cornelia Borchers aus Deutschland. Bram ist klar der schnellste Läufer und geht sofort in Führung. Cornelia war die führende Schützin (10 von 12 Treffern) und führte weiter. Der Kampf blieb bis zum letzten Lauf angespannt, als Bram nach 8 Sekunden auf dem ersten Platz ins Ziel rumpelte, gefolgt von Cornelia. Weit dahinter belegte Ruud den dritten Platz vor seinem Teamkollegen Marc Konings (Grillkoch) und Kees Wesselink aus Groningen. Kees kehrte nach 10 Jahren in den Run-Archery-Sport zurück, er lief hart, aber das Schießen lief schlechter als in der Trainingshalle; was etwas Übung in der Kombination erfordert.

A-Finale
Die besten 6 Athleten der Qualifikation lieferten sich einen spannenden Kampf. Es war sofort Mark van Tiel, der im ersten Lauf entschlossen die Führung übernahm. Beim ersten Schuss verfehlte Mark kaum (Schuss auf das getroffene Ziel), danach ging ein klarer Joost Immink in Führung. Beim letzten Schuss war Mark wieder klar und damit brach er Joosts Fokus, was zu 2 Fehlschüssen führte. Mark konnte sich mit großem Vorsprung den Sieg holen. Joost lag nur 8 Sekunden vor Spezialistin Sandra, Mathijs Barkel (Avalon) auf Rang vier. Jorik Klein Nijenhuis schoss im Qualifying fehlerfrei, aber nun erzielte er 5 Fehlschüsse und musste sich mit dem fünften Platz begnügen. Nur 12 Sekunden dahinter belegte Annemarie der Children (Sint Sebastiaan Goirle) den 6. Platz. Damit war Annemarie die zweite Dame im Rennen und die schnellste Niederländerin. . Beachten Sie auch, dass Annemarie die einzige Teilnehmerin ist, die an diesem Tag alle 20 Pfeile des Wettkampfs getroffen hat!

Nachdem der Parcours mit viel Hilfe in Rekordzeit geräumt war, brachte Marc Konings seinen berühmten Grill auf Temperatur und die Drinks bei Swite waren schön kalt. Gute Bedingungen für Brainstorming-Impulse für Run-Archery in 2023; es hat viele ideen hervorgebracht. Alle Teilnehmer und Freiwilligen haben ein einzigartiges T-Shirt verdient. Die Gruppe hatte 3 Gewinner: Experte Wim Mulder, Bram Polman und Cornelia Borchers durften als Belohnung original Achterhoek-Socken mit nach Hause nehmen.

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert