Großbritannien schickt Langstreckenraketensysteme in die Ukraine

Großbritannien schickt Langstreckenraketensysteme in die Ukraine

Großbritannien schickt M270-Raketensysteme mit größerer Reichweite in die Ukraine. Das sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace am Mittwoch dem US-Sender. CNN† Mit dem M270-System, auch bekannt unter dem Kürzel MLRS, können Ukrainer Ziele in bis zu 80 Kilometer Entfernung treffen. Laut dem britischen Minister wird dies „eine erhebliche Steigerung der Kapazität der ukrainischen Streitkräfte bringen“.

„Diese Hochleistungs-Mehrfachraketensysteme werden unsere ukrainischen Freunde besser vor Russlands brutalem Einsatz von Langstreckenartillerie schützen, die Putins Streitkräfte wahllos eingesetzt haben, um Städte zu zerstören“, sagte Wallace von CNN. „So wie sich die russische Taktik ändert, muss sich auch unsere Unterstützung für die Ukraine ändern.“ Er sagte, ukrainisches Militärpersonal werde in der Nutzung des Systems geschult.

Die ukrainische Regierung bittet seit einiger Zeit andere Länder um solche Raketensysteme. Die Vereinigten Staaten haben der Ukraine auch Raketensysteme zugesagt, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Dies sind die High Mobility Artillery Rocket Systems (HIMARS), eine Variante der M270-Systeme. Anfang dieser Woche dementierte US-Präsident Joe Biden die Entsendung der Raketensysteme. Laut Washington hat die Ukraine nun zugesichert, sie nicht für Angriffe auf russisches Territorium einzusetzen, da dies zu einer Eskalation führen könnte.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow antwortete darauf, dass die Vereinigten Staaten „Öl ins Feuer gießen“ und dass die Lieferung von Raketensystemen an die Ukraine das Risiko erhöhe, dass ein „Drittland“ in den Konflikt hineingezogen werde.

Das M270-Raketensystem der britischen Armee. Foto Ints Kalnins/Reuters

Merkel prangert den „barbarischen Krieg“ in der Ukraine an

Angela Merkel hat sich zum ersten Mal seit langem mit Nachdruck über den Einmarsch Russlands in die Ukraine geäußert. Der ehemalige deutsche Bundeskanzler sprach in einem von einem „barbarischen Krieg“. Laut deutschen Medien erste öffentliche Rede nach seinem Abgang. Merkel nannte den Einmarsch Russlands in die Ukraine einen schweren Verstoß gegen das Völkerrecht.

Merkel sagte, sie stehe zur Ukraine und unterstütze die Bemühungen unter anderem der Europäischen Union, der Nato und der UN, „den barbarischen Angriffskrieg Russlands zu stoppen“. Nach Angaben des Altkanzlers gibt es Menschenrechtsverletzungen gegen die ukrainische Bevölkerung. Als Beispiel nannte sie Butja: Die Straßen der Kiewer Vororte waren nach dem Abzug der russischen Streitkräfte mit Leichen übersät. Die Situation dort sei „repräsentativ für diesen Horror“, sagte Merkel.

Sie sprach die Worte bei einer Abschiedsfeier für den scheidenden DGB-Vorstandsvorsitzenden Reinier Hoffmann, an der rund zweihundert Gäste teilnahmen. Zu (geo-)politischen Nachrichten hat Merkel in den vergangenen Monaten geschwiegen. Sie zog sich im vergangenen Dezember nach 16 Jahren als Kanzlerin aus der deutschen Politik zurück. Wenige Monate vor ihrer Abreise stattete sie Wladimir Putins Kreml noch einmal einen Besuch ab. Sie plädierte für die Fortsetzung des Dialogs mit Russland.

Merkel hat in den letzten Monaten zu (geo-)politischen Nachrichten geschwiegen, sich aber am Mittwoch zu Wort gemeldet. Foto Filip Singer/EPA

Überblick: Ungarn stellt neue Anforderungen für EU-Sanktionspaket vor, Ukraine meldet Raketenangriffe in der Region Lemberg.

Hier sind die wichtigsten Entwicklungen von Mittwochabend und Mittwochabend bis Donnerstag:

  • Ungarn akzeptiert das neue Sanktionspaket der Europäischen Union gegen Russland noch nicht. Laut Politico und EUobserver will Budapest unter anderem den Patriarchen Kyrill der Russisch-Orthodoxen Kirche von den Sanktionen ausnehmen. Kirill hat enge Verbindungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin und steht voll und ganz hinter dem Krieg. Nach Ungarns langem Widerstand gegen das Ölembargo haben sich die Staats- und Regierungschefs der EU am Montag auf das neue Sanktionspaket geeinigt.
  • Der Leiter der Militärverwaltung von die Region Lemberg. berichtet, dass russische Raketen am Mittwochabend mehrere Ziele in der Westukraine getroffen haben. Laut der Nachrichtenagentur DPA schreibt er auf Telegram, dass die Russen sich vor allem auf die Verkehrsinfrastruktur in der Region konzentrieren. Bei den Anschlägen wurden mindestens zwei Menschen verletzt.
  • Angela Merkel sprach erstmals öffentlich über die russische Invasion in der Ukraine. Der ehemalige Bundeskanzler spricht von einem „barbarischen Krieg“ Russlands, einem „eklatanten Völkerrechtsbruch“ und einem „tiefen Bruch“ mit der Nachkriegsvergangenheit. Die Ukraine habe laut Merkel das Recht, sich zu verteidigen, und sie unterstütze die Bemühungen der EU, der USA, der Nato, der G7 und der UN, dafür zu sorgen, dass „Russland diesen barbarischen Angriffskrieg beendet“.

Ungarn fordert erneut Änderungen am EU-Sanktionspaket

Ungarn hat das neue Sanktionspaket der Europäischen Union gegen Russland noch nicht akzeptiert. Nach Politik Will Budapest Patriarch Kyrill der Russisch-Orthodoxen Kirche? ist von Sanktionen ausgeschlossen† Diese Anfrage kommt überraschend nach wochenlangen Verhandlungen und frustriert Diplomaten, die dachten, sie müssten nur ein paar Details regeln.

Am Montagabend einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU auf ein neues Sanktionspaket gegen Russland, das auch ein Ölembargo beinhaltet, gegen das sich Premierminister Viktor Orbán lange ausgesprochen hat. Ungarn erhält gegenüber Tschechien und der Slowakei eine Sonderstellung und kann vorerst noch Öl über eine Pipeline beziehen.

Die Gespräche vom Mittwoch, die „plötzlich“ die Forderung Ungarns aufwarfen, Kirill von Sanktionen auszuschließen waren beheizt Ungarn hat auch keine wirklichen Argumente vorgebracht, sagten Diplomaten gegenüber EUobserver. Der ungarische Ministerpräsident Orbán, der stets gute Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin unterhielt, hatte zuvor erklärt, er lehne Sanktionen gegen religiöse Führer „aus prinzipiellen Gründen“ ab.

Patriarch Kirill hat enge Verbindungen zu Putin und steht fest hinter der Invasion der Ukraine. Er soll als wichtiges Symbol auf die EU-Sanktionsliste gesetzt werden, da er den Krieg als „religiöse Säuberungsaktion“ bezeichnet hat und in seinen Predigten russische Soldaten segnet, berichtet EUobserver.

An diesem Donnerstag finden in Brüssel neue Gespräche über das neue Sanktionspaket statt.

Der ungarische Premierminister Viktor Orbán, 30. Mai 2022, während eines europäischen Gipfeltreffens in Brüssel. Foto Bart Maat/ANP

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.