Greenyard ergreift Maßnahmen nach steigenden Erntepreisen

Dies ist eine der Maßnahmen, die Greenyard ergreift, um Kostensteigerungen bei den Erzeugern, aber auch in den eigenen Abteilungen aufzufangen. Da Greenyard für mehr als 70 % seines Umsatzes eng mit Supermärkten zusammenarbeitet, basieren Verträge häufig auf Kostenzuschlägen oder festen Margen. Dadurch können Kostensteigerungen leichter weitergegeben werden als Wettbewerber, die mehr auf Tagesmärkten einkaufen.

Das schreibt Greenyard in seinem Jahresbericht, der von einer deutlichen Ergebnisverbesserung berichtet. Der Jahresüberschuss stieg von 1,2 Millionen Euro im Vorjahr auf 16,9 Millionen Euro. Der Umsatz stieg auf vergleichbarer Basis um 1,4 % auf 4,36 Milliarden Euro.

Zwei Top-Männer, ein Bonus

Die starke Ergebnisverbesserung führte zu einer Prämie für den niederländischen Co-Spitzenreiter Marc Zwaaneveld von mehr als 400.000 Euro. Im Geschäftsbericht legt Greenyard auch das Grundgehalt der beiden Top-Manager offen. Zwaaneveld verdient jetzt mehr als der belgische CEO und Gründer Hein Deprez, der auf 600.000 Euro kommt. Deprez verzichtet auf Gehaltserhöhungen, Prämien und andere Vergünstigungen, um das Wachstum von Greenyard zu beschleunigen.

58 % Umsatz in den Niederlanden und Deutschland

Greenyard erzielt 60 % seines Umsatzes mit drei Kunden. Dazu gehören AH in den Niederlanden und Rewe in Deutschland. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (bis April) waren die Niederlande und Deutschland die einzigen echten Wachstumsmärkte. Die Märkte Belgien, Großbritannien und Frankreich gingen leicht zurück. Rund 27,9 % des Umsatzes von Greenyard wurden in den Niederlanden erzielt, Deutschland weist mit 30,3 % ein schnelleres Wachstum auf. Die beiden Länder repräsentieren zusammen mehr als 58 % des Umsatzes, verglichen mit 55,8 % im Vorjahr.

Zahlungsbedingungen und Verträge

Die Standard-Zahlungsfrist für Supermarktkunden beträgt 60 Tage, aber Greenyard hat laut Jahresbericht Zahlungsvereinbarungen getroffen, um die Erzeuger früher zu bezahlen.

Greenyard weist darauf hin, dass nicht alle Supermärkte versucht sind, ein intensives Kooperationsmodell einzuführen, sondern eher an einem Geschäftsmodell festhalten. Es gibt wenig oder kein Kategoriemanagement. Es ist das Modell, bei dem der Lieferant mit vielen Supermarktdaten Vorschläge macht, um den Umsatz zu steigern.

Verkaufe eine niederländische Filiale

Im abgelaufenen Geschäftsjahr verkaufte Greenyard die niederländische Verarbeitungstochter für 17,0 Millionen Euro. Infolgedessen ging der Umsatz dieser kleinen Abteilung von Greenyard um 21 % zurück. Eine britische Fruchtsparte, Bardsley Fruit, wurde ebenfalls für 4,2 Millionen Euro verkauft.

Temporäre Preiseffekte

Greenyard geht davon aus, dass Preiserhöhungen die Rentabilität unter Druck setzen werden, obwohl es eigene dreijährige Energieverträge hat. Greenyard glaubt, dass der Trend zu gesunder Ernährung anhalten wird, sodass die Kunden bereit sind, höhere Kosten zu zahlen. Greenyard sieht auch eine Chance für seine Tiefkühlsparte, die hauptsächlich Handelsmarkenprodukte an Supermärkte liefert. Sie sind in der Regel günstiger als Premium-Marken.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.