Gas wegen Lieferengpässen teurer

International27. Juni.’22 13:17AutorJoelle Baelde

Der Gaspreis ist heute an der Amsterdamer Börse um weitere 5 % gestiegen. Die Preise steigen aufgrund von Befürchtungen, dass die europäischen Länder aufgrund der verstopften Lieferungen aus Russland möglicherweise nicht in der Lage sein könnten, die Gasvorräte rechtzeitig für den nächsten Winter wieder aufzufüllen.

Kümmer dich um

Laut Energieanalystin Jilles van den Beukel vom Zentrum für strategische Studien in Den Haag werden die Bedenken in Europa weit verbreitet. „Vor allem in Deutschland. Die Exporte gehen sehr schnell zurück. Und es ist jetzt etwa ein Viertel oder ein Drittel dessen, was es 2018 oder 2019 war.

Die Tatsache, dass die Nachfrage nach Öl das ganze Jahr über ziemlich konstant ist, gilt seiner Meinung nach nicht für die Nachfrage nach Gas. „Im Winter ist es viel größer. Um den Winter gut zu überstehen, ist eine ordentliche Versorgung zu Beginn des Winters unerlässlich. Aber jetzt wird es eine ziemliche Herausforderung. Die ersten Monate dieses Jahres liefen ganz gut, aber jetzt blicken alle mit Sorge auf die zweite Hälfte der Sommerfüllsaison. Es ist auch eine Verpflichtung geworden, 80-90 % zu erreichen, Gesetze dazu wurden auch vom Europäischen Parlament gebilligt.

Teures Benzin

Er fährt fort: „Flüssiggas (LNG) kommt jetzt hauptsächlich nach Europa, aber es ist unglaublich teuer geworden. Und es wird nur teurer. Fraglich ist auch, ob die Kunden von Lng weiterhin akzeptieren, dass er auch nach Europa geht. Die normalerweise für China oder Asien bestimmte Menge an LNG wird nun auch nach Europa verkauft.

Schwierige Situation

Das deutsche Schloss Elmau wird in den kommenden Tagen Gastgeber des G7-Gipfels der sieben großen Industrieländer sein. Van den Beukel hofft, dass dort gute Geschäfte gemacht werden. „Es ist klar, dass wir uns jetzt in einer schwierigen Situation befinden. Aber Sie möchten alle möglichen Szenarien durchgehen und Vorkehrungen treffen, solange Sie noch Zeit dafür haben. Wir sollten nicht warten, bis wir wirklich in einer Krisensituation sind.

Lesen Sie auch | Die G7 konzentriert sich hauptsächlich auf die Nachkriegswelt

Klima- und Energieminister Jetten hat am vergangenen Montag die erste Phase einer Gaskrise angekündigt. Aber laut Van den Beukel befinden wir uns noch nicht in einer Krise und können uns noch vorbereiten. „Die große Herausforderung besteht darin, gastechnisch durch den kommenden Winter zu kommen. Wir haben also noch Zeit, uns darauf vorzubereiten, aber es wird eine sehr große Herausforderung. Es wird nur sehr schwierig.

Verfolgen Sie die Entwicklungen in der Ukraine hier in unserem Live-Blog

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.