Galerie-Tipps: Nutzlosigkeit, endlose Materie und niedliche Totems

das Spirituelle Nutzlosigkeit des Scheiterns

Kevin Bauer: Im Orbit (Fragmentismus) Bart-Fotogalerie

In den frühen 1960er Jahren wurde das beste niederländische Gedicht veröffentlicht, das jemals über eine Tür geschrieben wurde. J. Bernlef schrieb dann „Tür“. Das geht so: „Push / Pull“. Einige Zeit später schrieb er eine Fortsetzung, „Deur 2“: „Pull / Push“. Um die Serie mit ‚Tür 3‘ zu beenden: „Pass auf die Stufen auf / Sei auf Opstapje“.

Es scheint eine Wahrheit zu sein, wie eine Kuh über einer Tür, bis Sie zu den Paneelen kommen In der Umlaufbahn oder Hinter dem Platz von Kevin Bauer. Die Holzplatten zusammen bilden bei seinen Objekten eine Art Türen mit Scharnieren, die gegeneinander arbeiten. Der eine hat rechts und links ein Scharnier, der andere seitlich und unten. So eine Tür kann man nie öffnen, also hat man die Tür im Auge, anstatt was dahinter ist.

Kevin Bauers (1987) Ausstellung in der Bart Gallery trägt den Titel „Without the Promise of Success“, eine Sammlung witziger Werke, die nicht nur keine Erfolgsgarantie gibt, sondern tatsächlich eine Art Scheitern widerspiegelt. Die Kunst selbst nimmt das vorweg, wovor der Titel warnt, nämlich den Flop, aber in fröhlichen, fast pastelligen Farben. Es ist, als würde man in ein Geschäft gehen, in dem Dinge zum Verkauf angeboten werden, die wahrscheinlich für etwas nützlich sind, es aber auch nicht sind. Unnötige Objekte auf Holz werden mit Türklinken, Scharnieren, Zentralheizungsrohren verziert – Bauer ersetzt Objekte durch 3D-Drucke, Pappe, Acrylharz oder Stahl. Zusammen bilden sie Wandpaneele, in der Bildsprache des Ready-Made. toller Osten Erinnerungen #3wo der Schaumgummi unter zwei rostigen Baumasten gehalten wird, als würde der Schaumgummi die Welt zusammenhalten.

Bauer spielt eigentlich mit dem Designgedanken: schön gestaltete Objekte, die man nutzen kann. Siehst du zum Beispiel Sotto il DIS Dann wissen Sie sicher, dass das, was Sie sehen, etwas ist, es sieht aus wie eine Art geniales Schloss an einer Platte, benutzerfreundlich in Aussehen und Verwendung, nur das Schloss befindet sich neben dem Scharnier. Es gibt also nichts zu gebrauchen. Genau deshalb sorgen Kevin Bauers Useless Items für frischen Wind.

Wenn Bernlef noch gelebt hätte, hätte er wahrscheinlich das Gedicht „Deur 4“ erfunden: „Ttrek / Pullen“.

Radikal-Niedlich Totems und spröde Gefäße aus Ton

Issa van Lier Kami-Kreaturen2021. Foto Isa van Lier

Der Ofen zündet bei einer Temperatur von bis zu 1.250 Grad Celsius und wenige Stunden später entsteht je nach gewähltem Ton und Glasur eine Form matt, rau und matt oder bunt und glänzend – rund und mit glatten Kanten. , oder ein skurriler, wackeliger Zufall.

Keramik hat viele Gesichter. In den letzten Jahren hat eine neue Generation von Terrakotta-Künstlern die ideale Ausdrucksform gefunden. Grund genug für die Amsterdamer Galerie Vriend van Bavink, in Zusammenarbeit mit dem Künstler Koos Buster – der als selbsternannter „Minister für Keramikangelegenheiten“ eine der treibenden Kräfte hinter der Wiederbelebung der Keramik ist – eine Keramikkunstausstellung zu organisieren. Werke von nicht weniger als fünfzehn verschiedenen Künstlern sind zu sehen, von einigen dekorativen Tellern von Lucebert (1925-1994) über Fotos in Keramikrahmen von Jan Hoek und einen seltsam skurrilen schwarzen Flipper von Tim Breukers bis hin zu den Arbeiten frisch diplomierter Keramiker wie Sun Woo.Jung (der attraktive Dekonstruktionen von, sagen wir, einem Bürostuhl macht) und Isa van Lier.

Ein Highlight sind die riesigen Containerschiffe von Tilmann Meyer Faje. Sie stehen auf Holztischen mitten im Raum, sichtbar aufgebaut aus gebrannten Tonstücken in sanften Erdtönen. Meyer Faje verwendet eine Technik, bei der sein Ton nach dem Brennen noch formbar aussieht, obwohl er in Wirklichkeit bereits steinhart ist. Damit schafft er eine Art fragiles Dazwischen.

Das Hightech-Thema, die unsichtbare globale Logistik, auf die wir angewiesen sind, kontrastiert wunderbar mit dem radikal Niedlichen Kami-Kreaturen von Isa van Lier im selben Raum. Auf den Sockeln befinden sich kleine Mini-Skulpturen, in denen man etwas erkennen könnte, zum Beispiel einen Schmetterling, eine liegende Fantasiefigur oder eine Reihe bunter zufriedener Erbsen in einer blaugrünen Bohne – liebenswerte Schmuckstücke, die auch große emotionale Wirkung haben können Wert als inspiriertes Totem.

Das Clevere daran ist, dass Sie überall in der Galerie auf die Steckdosen, Brandmelder, Überwachungskameras und Keramik-Feuerlöscher stoßen, die von Koos Buster hergestellt werden. Durch diese Eingriffe wirkt die Ausstellung, die auch sehr unterschiedliche Werke bietet, dennoch wie ein Ganzes.

Tauchen Sie ein in die Unendlichkeit Frage

Anthropogene Masse 13 (Hangzhou), 2022.

Vor anderthalb Jahren erfuhren wir, dass es zum ersten Mal mehr künstliche Materie auf der Erde gab als lebende Materie. Mit anderen Worten, das Gewicht aller von Menschenhand geschaffenen Objekte ist heute größer als das aller lebenden Tiere, Pflanzen, Pilze und Bakterien zusammen. Klimatologen haben Alarm geschlagen, aber solche Statistiken bleiben abstrakt und für die meisten Menschen schwer vorstellbar: ein weiteres Weltuntergangsszenario, wie die Welt langsam in den Abgrund sinkt.

Der deutsche Künstler Michel Lamoller (1984) stellt sich dieser Klimamüdigkeit entgegen und visualisiert in der Ravenstijn-Galerie überzeugend die übermäßige Präsenz unserer kollektiven Masse an Materie. Die Personalausstellung Anthropische Masse zeigt zehn sorgfältig ausgeführte Fotocollagen und eine großformatige Installation, die dem gleichen Prinzip folgt. Durch das Ausschneiden von Fotos von Millionen asiatischer Städte und deren Überlagerung in endlosen Schichten entstehen Dioramen aus architektonischen Elementen. Balkone von Reihen von Wohnhäusern stürzen übereinander ein, während Dächer geöffnet wurden, um dasselbe Dach noch viermal zu zeigen. Die vielen Wiederholungen erzeugen einen kaleidoskopischen Effekt urbaner Formen.

In Anthropische Masse 6 (Osaka), eine Collage von fast zwei Metern, sieht man Wohnhäuser, Reklametafeln und sogar Wäsche, aber es gibt nichts Lebendiges zu sehen. Lamoller zeigt die üppige menschliche Präsenz auf der Erde ohne Menschen.

Der Fotograf Andreas Gursky fängt die sich wiederholende Inszenierung ähnlich ein, aber bei Lamoller liegt die Kraft weniger in seinem Sujet als vielmehr in den vielen Perspektiven, die in einer einzigen Collage enthalten sind. Eine zentimetertiefe Bildanhäufung schafft endlos schöne Sichtlinien, in die Sie immer wieder einsinken können, egal wie heiß das Material wird.

Newsletter
NRC Kulturführer

Was sollten Sie diese Woche sehen, hören oder hören? Bewertungen und Ratschläge von unseren Redakteuren

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.