Forscher: „Extreme Temperaturen schüren Online-Hass“

Hassreden im Internet nehmen bei Temperaturen unter 12 und über 21 Grad zu. Zu diesem Schluss kommen deutsche Forscher in Die planetarische Gesundheit der Lanzette nach einer Analyse von mehr als vier Milliarden Tweets in den Vereinigten Staaten. „Menschen sind online tendenziell aggressiver, wenn es draußen zu kalt oder zu heiß ist“, sagt die deutsche Forscherin Annika Stechemesser.

Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung haben mithilfe künstlicher Intelligenz in einem Datensatz von mehr als 4 Milliarden Nachrichten, die zwischen 2014 und 2020 in den USA gepostet wurden, 75 Millionen Hass-Tweets entdeckt. Anschließend haben sie analysiert, wie sich die Zahl der Hass-Nachrichten mit zunehmendem Anstieg verändert hat oder Abnahme der lokalen Temperatur. Bei Temperaturen unter 12 Grad steigt der Online-Hass auf 12 %, über 21 Grad erreicht er 22 %.

Verbindungshitze und Aggression

„Der Schutz unseres Klimas vor der Erderwärmung ist daher auch für unsere psychische Gesundheit von entscheidender Bedeutung“, sagt Stechemesser. Der emeritierte Dozent für psychische Gesundheit an der Universität Leiden, Jaap van der Stel, bestätigt diese „Warnung“ der Forscher: „Diese Studie unterstreicht, dass die Klimakrise nicht nur ein physisches Problem ist, sondern auch eine psychische Krise auslösen kann.“

Laut Forschern kann Online-Hass psychische Probleme verschlimmern, insbesondere bei jungen Menschen und Randgruppen. Seit einiger Zeit ist bekannt, dass es einen Zusammenhang zwischen Hitze und aggressivem Verhalten gibt. Aber der Einfluss der Außentemperatur auf Online-Hass in den Vereinigten Staaten wurde den Forschern zufolge noch nie zuvor untersucht. Sie weisen jedoch auf eine ähnliche Studie hin, die einen Zusammenhang zwischen Temperatur und Online-Rassismus in Europa festgestellt hat.

Forscher sprechen von einem kausalen Zusammenhang zwischen Temperatur und Online-Hass, erkennen aber gleichzeitig, dass Temperatur nur einer der Faktoren ist, die Online-Hassrede erklären.

Bei Temperaturen über 30 Grad stellten die Forscher über alle Klimazonen und sozioökonomischen Gruppen hinweg einen „starken Anstieg“ des Online-Hasses fest. „Auch in einkommensstarken Gegenden, in denen sich die Menschen eine Klimaanlage leisten können, beobachten wir an extrem heißen Tagen eine Zunahme von Hassreden“, sagt Annika Stechemesser. Offenbar ist die Anpassungsfähigkeit des Menschen an hohe Temperaturen begrenzt, erklärt der Forscher.

Ansteckendes Verhalten

Auch der emeritierte Professor Van der Stel sieht eine andere Erklärung für den starken Anstieg. „Es ist natürlich ein soziales Medium (Twitter), über das die Menschen auch mit anderen Teilen der Vereinigten Staaten in Kontakt stehen. Jetzt ist menschliches Verhalten sehr „ansteckend“ und Menschen mit einer angenehmen Temperatur können auch aggressiver auf Menschen reagieren die in Hitze sind.

Forscher Stechemesser hofft auf eine Debatte über die Folgen des Klimawandels für die psychische Gesundheit der Menschen. Sie selbst will mehr recherchieren, um herauszufinden, wer diese Online-Hassmacher sind und auf wen sie es abgesehen haben. „Generell versuchen wir, uns ein besseres Bild von den Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesellschaft zu machen.“

Van der Stel, der sich seit vielen Jahren mit der psychischen Gesundheit im Zusammenhang mit der Klimakrise beschäftigt, fordert die Forscher auf, die Mechanismen hinter diesem Problem zu untersuchen: „Beschränken Sie sich nicht auf Ihr eigenes Gebiet. Schauen Sie sich auch Soziologie, Psychologie und Neurowissenschaften an.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.