Feuerwehrleute aus sieben Ländern helfen Frankreich bei der Bekämpfung von Waldbränden | JETZT

Feuerwehrleute aus sieben Ländern beteiligen sich am Kampf gegen einen großen Waldbrand im Südwesten Frankreichs im Département Gironde südlich von Bordeaux. Deutschland, Polen, Griechenland, Rumänien und Österreich boten ihre Hilfe an. Schweden und Italien haben bereits geholfen.

Auf Bitten Frankreichs schickte die Europäische Union vier Löschflugzeuge aus Griechenland und Schweden in das Land.

Frankreich kämpft seit Wochen mit anhaltenden Waldbränden in mehreren Regionen. Nach dem Brand in der Gironde sind bereits mehr als 6.800 Hektar Wald in Brand geraten. Mehr als 10.000 Menschen wurden vorsorglich evakuiert. 17 Häuser wurden durch Feuer zerstört.

Am Mittwochabend breitete sich das Feuer weiter aus, auch in Richtung des benachbarten Departements Landes.

Leser Rik Hoekman kann die Waldbrände im französischen Jura „mehrere hundert Kilometer entfernt“ sehen.


Leser Rik Hoekman kann Waldbrände retten "mehrere hundert Kilometer" weit in den französischen Jura hinein.

Leser Rik Hoekman kann die Waldbrände im französischen Jura „mehrere hundert Kilometer entfernt“ sehen.

Foto: Rik Hoekman

Deutsche Kollegen kommen zur Rettung

Deutsche Feuerwehrleute sind am Donnerstag nach Frankreich gereist, um beim Löschen von Waldbränden im Land zu helfen.

Um 3.30 Uhr fuhren Feuerwehrfahrzeuge aus den an die Niederlande grenzenden Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen in Richtung Südwesten Frankreichs. Es handelt sich um 20 Fahrzeuge und 65 Feuerwehrleute. Die Deutschen werden voraussichtlich am Donnerstagabend mit dem Löschen des Feuers beginnen.

Dies ist das zweite Mal, dass deutsche Feuerwehrleute einem anderen europäischen Land nach einem Ersuchen der Europäischen Union zu Hilfe kommen. 2019 halfen die Deutschen auf der griechischen Insel Peloponnes.

Die örtlichen Behörden sprachen am Mittwochabend auf einer Pressekonferenz von einem „unerbittlichen Kampf“ gegen das Feuer, das die Feuerwehr „weiterhin überrascht“. „Es ist, als hätten wir es hier mit einem Monster zu tun, das Köpfchen hat und sich taktisch verhält“, sagte ein Sprecher der französischen Tageszeitung. Südwesten über das Feuer.

Ein Feuerwehrauto im Einsatz während des Waldbrandes in der Gironde.


Ein Feuerwehrauto im Einsatz während des Waldbrandes in der Gironde.

Ein Feuerwehrauto im Einsatz während des Waldbrandes in der Gironde.

Foto: AFFE

Es wurden noch keine Zivilisten verletzt, aber Feuerwehrleute sind es

Zivilisten wurden bei dem Brand nicht verletzt. Die Behörden bestehen darauf, dass „die Rettung von Menschenleben eine Priorität ist“.

Mehrere Feuerwehrleute wurden bei der Bekämpfung der Flammen verletzt. Einer von ihnen sei in ernstem Zustand, „mit Verbrennungen an Beinen und Gesicht“. Zwei Feuerwehrautos fingen Feuer, schreibt eine französische Zeitung Die Welt.

Die Autobahn A63 zwischen Bordeaux und Bayonne ist wegen Waldbränden vorerst gesperrt, berichtet der ANWB. Reisende können einen Abstecher über Pau auf die A62, A65 und A64 machen.

Frankreich vermutet Brandstiftung

Der französische Innenminister Gérald Darmanin glaubt, dass das Feuer in der Gironde gelegt worden sein könnte. Er vermutet sogar, dass neun von zehn Waldbränden (un)bewusst von Menschen verursacht werden.

Auch ein massiver Waldbrand wütete im Juli in der Gegend. Dann brannten 21.000 Hektar Wald ab und fast 37.000 Menschen mussten evakuiert werden.

Seit Mittwoch sperrt der Waldbrand auch die Autobahn A63, eine wichtige Autoachse, die Bordeaux mit der spanischen Grenze in Hendaye verbindet.

Etwa 3.000 Camper und Bewohner von Dörfern nördlich von Montpellier mussten das Gebiet am Mittwoch vorsorglich verlassen. Es wurde befürchtet, dass sich ein Brand, der dort bereits 700 Hektar zerstört hatte, noch weiter ausbreiten könnte.

Französische Feuerwehrleute erhalten ab Donnerstag Hilfe von deutschen Kollegen.


Französische Feuerwehrleute erhalten ab Donnerstag Hilfe von deutschen Kollegen.

Französische Feuerwehrleute erhalten ab Donnerstag Hilfe von deutschen Kollegen.

Foto: AFFE

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.