Festivals sind eine schöne Tradition, aber sie sind nicht kostenlos | Anmerkung

Befreiungsfestivals sind eine Möglichkeit, junge Menschen für das Thema Freiheit zu begeistern† Die Generation, die den Zweiten Weltkrieg noch bewusst erlebt hat, stirbt aus. Für ihre Urenkel hat der Begriff Freiheit eine ganz andere Bedeutung. Zum Beispiel du selbst sein. Aber diese Freiheit ist auch mit dem Krieg verbunden, denn die Schrecken der deutschen Besatzung rücken in die Zeit und werden logischerweise zu einer immer abstrakteren Idee.

Bei Festivals wird diese Verbindung immer hergestellt, zum Beispiel durch die Anwesenheit von Veteranen, die den Besuchern von ihren Erlebnissen in einem Kriegsgebiet berichten. Aber seien wir mal ehrlich: Die meisten Besucher kommen vor allem wegen der Musik, des Bieres und der Freundlichkeit hierher.

Daran ist nichts auszusetzen. Und es ist gut, dass diese Festivals seit Jahren kostenlos sind, aber jetzt, wo das scheinbar nicht mehr überall möglich ist, wollen viele Parteien im Abgeordnetenhaus zusätzliches Geld auf den Tisch legen. Die Frage ist, ob dies notwendig ist. In Groningen wurden Besucher diese Woche gebeten, 5 Euro einzugeben. Keine unüberwindbare Menge und über 30.000 Menschen nahmen daran teil. Lokale Empfänger konnten kostenlos teilnehmen, sodass jeder dorthin gelangen konnte. Abgesehen von ein paar Idioten, die der Organisation wegen des Eintrittspreises drohten, verlief die Veranstaltung reibungslos.


Schätzen

Ob links oder rechts, die Rechnung landet irgendwo

Kostenlos gibt es nicht. Ein Festival kostet viel Geld. Mehr Geld für Befreiungsfeste bedeutet weniger Geld für andere wichtige Dinge oder höhere Steuern† Links oder rechts, die Rechnung endet irgendwo. Sollten wir zum Beispiel weniger Geld für Kriegerdenkmäler ausgeben? Oder zu unserer Landesverteidigung? Man kann sich auch fragen, inwiefern Feste dazu beitragen, die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg aufrechtzuerhalten. Forschungen des Anne Frank Hauses zeigen, dass junge Menschen ihr Wissen zu diesem Thema hauptsächlich durch Unterricht in der Schule und Filme wie z Kriegswinter† Nicht, dass die Feiertage unwichtig wären. Gemeinsam die Freiheit zu feiern, ist sicherlich wertvoll. Aber sich Gedanken über einen kleinen Eintrittspreis zu machen, ist wirklich übertrieben.

Was denkst du?

Sie können am Ende dieses Artikels antworten. Es werden nur Kommentare mit vollständigem Namen gepostet. Wir tun es, weil wir eine Debatte mit Menschen wollen, die für das einstehen, was sie sagen, und sich dafür einsetzen. Wenn Sie noch Ihren Namen eingeben müssen, können Sie dies tun, indem Sie oben rechts auf unserer Website auf „Anmelden“ klicken.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.