Facebook hat diesen 29-Jährigen reich gemacht; der Krieg macht ihn sehr reich

Dem 29-Jährigen geht es gut, nachdem Facebook ihn reich gemacht hat. Danach hat er nicht geruht und jetzt macht ihn der Krieg reicher als reich.

Wir sprechen hier von Virtual-Reality-Wunderkind Palmer Luckey. Zuvor hatte er sein Virtual-Reality-Startup im Jahr 2014 verkauft OculusVR für 2 Milliarden Dollar an Facebook. Er ist jetzt der Chef einer neuen Firma namens Anduril. Dieses Unternehmen entwickelt Verteidigungstechnologie und ist derzeit sehr beliebt.

29 ist reich, wurde durch den Krieg reicher

Sein 8 Milliarden US-Dollar schweres Verteidigungstechnologie-Startup Anduril rüstet die Ukraine auf und baut die Waffen der Zukunft – bevor das Pentagon überhaupt weiß, dass es es will. Im Moment verkauft er zum Beispiel die Wachtürme voller Technologie, um Einwanderer an der Grenze zwischen den USA und Mexiko aufzuspüren.

Der Autodidakt, der im September 30 Jahre alt wird, entwickelt sich vom Wunderkind zum Wunderkind. Er macht selbst oft Witze darüber. Er fordert seine Ingenieure auf, zu demonstrieren, warum Investoren planen, Anduril eine zusätzliche Milliarde US-Dollar zuzuführen, was insgesamt 1,8 Milliarden US-Dollar seit 2017 entspricht. Luckey besitzt derzeit mindestens 11 % des Unternehmens, wodurch sich das aktuelle Vermögen auf etwa 1,4 Milliarden US-Dollar beläuft.

Die Abwehr boomt

Durch den Krieg in Europa boomt die Verteidigung. Deutschland zum Beispiel investiert nicht weniger als 100 Milliarden Euro in seinen Verteidigungsapparat. Luckey stellt in vielen Bereichen moderne Technik zur Verfügung, beispielsweise um Drohnen aufzuspüren und zu zerstören.

Vor acht Jahren gewann er jede Menge Preise als das welpenartige Wunderkind im Teenageralter, das Pionierarbeit in der virtuellen Realität leistete. Aber drei Jahre nach seinem Verkauf an Mark Zuckerberg wurde er von Facebook aus Wut gefeuert wegen seiner Unterstützung von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen 2016. Er startete dieses Advocacy-Startup und anscheinend war es ein guter Schachzug.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.