Europäische Aktien werden höher eröffnen

(ABM FN-Dow Jones) Europäische Aktien werden am Mittwoch höher eröffnen, nachdem die US-Aktien letzte Nacht gestiegen sind.

IG prognostiziert für den deutschen DAX einen Auftaktgewinn von 173 Punkten, für den französischen CAC 40 ein Plus von 81 Punkten und für den britischen FTSE 100 ein Plus von 85 Punkten.

Europäische Aktien schlossen am Dienstag deutlich niedriger, nachdem Bergbauunternehmen und Ölunternehmen zusammen mit dem Ölpreis abstürzten.

„Britische Energie- und Bergbauaktien, die zuvor Höchststände von Shell und BP bis Glencore und Anglo American erreichten, stehen heute im Fadenkreuz, da Rezessionsängste die zukünftige Nachfrage nach Rohstoffen untergraben“, sagte Ben Laidler von eToro. Daran ändert auch eine Wiedereröffnung Chinas nichts.

Auch die Wall Street fiel, da die Sorgen über ein nachlassendes Wirtschaftswachstum den Optimismus über eine mögliche Senkung der US-Zölle auf chinesische Waren überwogen.

Investoren warten auf die Protokolle der jüngsten Sitzung der Federal Reserve und neue US-Arbeitsmarktzahlen später in dieser Woche. Dieser Beschäftigungsbericht soll Aufschluss über die Folgen steigender Inflation und steigender Zinsen auf dem Arbeitsmarkt geben.

Laut Stratege Sébastien Galy von Nordea Asset Management werden die Märkte weiter unter Druck bleiben, da die Anleger nur mit einer leichten Rezession rechnen. „Aber es sieht so aus, als würde die Rezession überhaupt nicht klein sein. Das ist sie nie.“

Die Bank of America erwartet, dass der Gewinn pro Aktie der Unternehmen im europäischen Stoxx 600-Index in einem Jahr um 10-20 % niedriger ausfallen wird. Das ist die Botschaft der amerikanischen Bank, die eine deutliche Verlangsamung der Aktienmarktdynamik sieht.

Der Index der Einkaufsmanager im Dienstleistungssektor in den großen europäischen Ländern zeigte heute Morgen eine Verlangsamung seines Wachstums, auch wenn er für die gesamte Eurozone leicht zurückging. Der Index lag im Juni bei 53,0 gegenüber erwarteten 52,8. Das ist der niedrigste Stand seit 5 Monaten.

Am Nachmittag schienen die US-Fabrikbestellungen im Mai wieder angezogen zu haben und stiegen um 1,6 %.

In Deutschland wurde derweil der Weg frei gemacht, Milliarden von Euro öffentlicher Gelder in Energieversorger zu stecken, während diese Unternehmen gegen steigende Erdgaspreise kämpfen, während Russland die Energieversorgung einschränkt.

Unternehmens Nachrichten

Versicherer kämpften. AXA und Munich Re verloren 7 bis 8 %. In Amsterdam verlor Aegon ebenfalls 8,5 % und war nur noch 3,88 Euro wert. Exane BNP senkte seine Empfehlung laut Today Group-Händler Bert van der Pol auf Underperform, jedoch mit einem Kursziel von 4,70 Euro. Die NN Group begrenzte den Verlust auf 4,5 %.

AstraZeneca hat angekündigt, TeneoTwo für 1,3 Milliarden US-Dollar zu kaufen. Die Aktie schloss in London leicht höher. Laut Bank of America gehört die Pharmaindustrie zu den Sektoren, die Rezessionen standhalten können.

In Brüssel waren die Galapagos die Gewinner mit einem Plus von 3,5 %. Auch Finanzwerte schnitten in Brüssel schlecht ab. Ageas und KBC führen die Verlierer mit Kursrückgängen von 4,6 bzw. 6,2 % an.

In Amsterdam wurde Prosus Erster. Der Internetinvestor kauft Aktien und verkauft Tencent-Aktien, um die relative Unterbewertung seiner eigenen Aktie auszugleichen.

In Paris büßte TotalEnergies erneut einen großen Teil des Kursgewinns vom Vortag ein. Aufgrund gesunkener Energiepreise verlor die Aktie 6 %.

Euro STOXX 50 3.359,83 (-2,68 %)
STOXX Europa 600.400,68 (-2,11 %)
DAX 12.401,20 (-2,91 %)
CAC 40 5.794,96 (-2,68 %)
FTSE 100 7.025,47 (-2,86 %)
SMI 10.705,40 (-1,62 %)
AEX 644,22 (-2,33 %)
BEL 20 3.663,02 (-0,84 %)
FTSE-MIB 20.705,06 (-2,99 %)
Steinbock 35 7.959,40 (-2,35 %)

US-AKTIEN

Laut US-Futures eröffnet die Wall Street am Mittwoch mit roten Zahlen.

Die Wall Street schloss am Dienstag trotz früherer Verluste größtenteils höher, insbesondere dank einer Rallye bei Technologieaktien, während der Ölpreis stark fiel und der Dollar weiter zulegte.

Der Ölpreis stürzte um 9 % ab und drückte auf die Kurse von Energieaktien, aber auch auf die Erwartung einer hohen Inflation. Niedrigere Energiepreise spiegeln Rezessionsängste wider, sagte Adam Koos von Libertas Wealth Management.

Am Freitag erholten sich die US-Aktienmärkte, beendeten die Woche jedoch mit starken Verlusten nach der schlechtesten Hälfte des S&P500-Index seit 1970. Die Wall Street war am Montag wegen des Unabhängigkeitstages geschlossen.

Der Euro verlor am Dienstag mehr als 1,5 % gegenüber dem Dollar und wurde bei 1.0265 $ gehandelt. Das ist der niedrigste Stand seit Jahrzehnten.

Die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen fielen am Dienstag. Eine Zeit lang hatte das zweijährige Darlehen einen höheren Zinssatz als das zehnjährige Darlehen. Wenn eine solche Inversion der Zinskurve länger anhält, ist dies ein Zeichen dafür, dass eine Rezession bevorsteht.

Berichte, dass die Regierung Joe Biden die Zölle auf einige chinesische Waren senken will, könnten die US-Importinflation dämpfen. Auch China verzeichnete im Juni ein relativ starkes Wachstum im Dienstleistungssektor.

US-Fabrikaufträge zogen im Mai an, wie sich am Dienstag herausstellte.

Unternehmens Nachrichten

Aufgrund des langen Wochenendes können Anleger erst heute auf Meldungen von Exxon Mobil und Tesla reagieren.

Exxon sagte am Freitagabend, dass es ein sehr starkes zweites Quartal hatte, unterstützt durch hohe Öl- und Gaspreise. Die Gewinne könnten sogar 18 Milliarden US-Dollar erreicht haben, sagte Exxon, was es zu einem der profitabelsten Quartale seit 25 Jahren macht. Die Aktie verlor 3,2 %.

Tesla gab an diesem Wochenende bekannt, im zweiten Quartal weniger Autos ausgeliefert zu haben als im ersten: 254.695 gegenüber 310.048. Das waren immer noch 27 % mehr als im zweiten Quartal des Vorjahres. Die Aktie stieg um 2,5 %.

Ford kündigte im Juni einen Umsatzrückgang von 27 % im Vergleich zum Vorjahr an. Die Aktie schloss mit einem Minus von 1 %.

Foxconn ist nach einem starken Juni etwas optimistischer geworden und glaubt, dass es dieses Jahr wachsen kann, anstatt das zuvor prognostizierte Nullwachstum. Die Aktie legte um 2 % zu.

S&P 500-Index 3.831,39 (+0,16 %)
Dow-Jones-Index 30.967,82 (-0,42 %)
Nasdaq-Composite 11.322,24 (+1,75 %)

ASIEN

Asiatische Aktien notierten am Mittwoch im Minus.

Nikkei 225 26 120,71 (-1,2 %)
Shanghai-Verbindung 3.358,53 (-1,3 %)
Hang Seng 21.554,32 (-1,4 %)

WÄHRUNGEN

Der Euro/Dollar wurde bei 1,0244 gehandelt. Als die US-Märkte am Dienstag schlossen, wurde das Währungspaar immer noch bei 1,0265 gehandelt und als die europäischen Märkte schlossen, war 1,0239 auf den Tellern.

USD/JPYYen 135,36
EUR/USD Euro 1,0244
EUR/JPY Yen 138,69

MAKROKALENDER:
08:00 Werksbestellungen – Mai (Alle)
11:00 Einzelhandelsumsätze – Mai (eur)
11:00 Einzelhandelsumsätze – Mai (Anruf)
13:00 Uhr Hypothekenanträge – Wöchentlich (USA)
15:45 Indexierungsdienste für Einkaufsmanager – Juni-Finale. (WIR)
16:00 ISM Services Purchasing Managers Index – Juni (USA)
16:00 Uhr Stellenangebote – Mai (USA)
20:00 Federal Reserve – Protokoll (Vereinigte Staaten)

UNTERNEHMENS NACHRICHTEN:
– Kein Punkt auf der Tagesordnung

Quelle: ABM Financial News

Vom Beursplein 5, die Herausgeber von ABM Finanznachrichten Verfolgen Sie die Entwicklung der Aktienmärkte und insbesondere der Amsterdamer Börse genau. Die Informationen in dieser Spalte sollen keine professionelle Anlageberatung darstellen oder bestimmte Anlagen empfehlen.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.