Europäische Aktien splitten sich zum Wochenende hin

Geldautomat
Freitag, 17. Juni 2022 18:32 Uhr

Europäische Aktien endeten am Freitag in einer gemischten Tüte. Der Stoxx Europe 600 schloss um 0,1 % bei 403,25 Punkten, der deutsche DAX stieg um 0,7 % bei 13.126,26 Punkten, der französische CAC 40 fiel um 0,1 % bei 5.882,65 Punkten und der britische FTSE 100 schloss um 0,4 % bei 7.016,25 Punkten.

„Nach den erheblichen Verlusten gestern und diese Woche versuchten die europäischen Märkte, auf dem Weg ins Wochenende einen Anschein von Erholung aufzubauen, hatten aber Mühe, Fuß zu fassen“, sagte Michael Hewson, Marktanalyst bei CMC Markets.

Der DAX verlor in dieser Woche rund 5 %, ebenso der CAC 40, während der FTSE 100 um 4 % fiel. Der Stoxx Europe 600 verlor auf Wochenbasis mehr als 4,5 %, nachdem mehrere Zentralbanken die Zinsen angehoben hatten.

Gemäss Marktanalyst Jeffrey Halley von Oanda war die Schweizer Zinserhöhung wohl der sprichwörtliche Strohhalm für Anleger, «denn wenn die Schweizer sich Sorgen um die Inflation machen, dann sollten wir uns alle Sorgen um die Inflation machen».

Heute hielt die Bank of Japan an ihrer äußerst entgegenkommenden Geldpolitik fest und widersetzte sich dem globalen Trend.

BNP Paribas Fortis-Stratege Philippe Gijsels hob den Wechselkurs des japanischen Yen gegenüber dem Dollar hervor. Gijsels glaubt, dass die Zurückhaltung der japanischen Zentralbank den Yen vorerst belastet, aber sobald die Zentralbank eingreift, wird dies wahrscheinlich eine negative Reaktion am Aktienmarkt auslösen.

„Es sieht also so aus, als ob entweder der Yen oder der Aktienmarkt getroffen wurde. Keine günstige Entwicklung und eine, die man sorgfältiger als gewöhnlich beobachten sollte“, sagte Gijsels.

Die Eurozone bestätigte am Freitag, dass die Verbraucherpreise im Mai um 8,1 % gestiegen sind. Im März und April lag die Jahresinflation bereits bei 7,4 %.

Der Euro/Dollar wurde um den europäischen Schlusskurs herum bei 1,0470 gehandelt. WTI-Öl lag bei 111 $, 5 % niedriger als am Donnerstag.

Unternehmens Nachrichten

Tesco verzeichnete im letzten Quartal einen Umsatzanstieg. Die Aktie stieg in London um fast ein Prozent.

ABN AMRO gewann in Amsterdam mehr als 5,5 %. Die Aktie ist diese Woche um fast 8 % gestiegen. BNP Paribas hat Interesse an einer möglichen Übernahme von ABN AMRO bekundet, das sich seit der Finanzkrise in den Händen der niederländischen Regierung befindet. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Situation vertraute Quellen.

In einer ersten Antwort an ABM Financial News sagte das Finanzministerium, es werde sich nicht öffentlich zu konkreten Überlegungen bezüglich des Verkaufs der ABN AMRO-Beteiligung äußern. Ein Sprecher der Bank wollte den Bericht nicht kommentieren.

BNP Paribas legte in Paris um ein halbes Prozent zu. Darüber hinaus stieg die Deutsche Bank um mehr als ein halbes Prozent und ING um mehr als ein Prozent.

Das Zahlungsunternehmen Worldline war mit einem Kapitalgewinn von mehr als 4 % führend im CAC 40. TotalEnergies verlor nach dem Ölpreisverfall mehr als 5 %. Shell und BP fielen in London um mehr als 4-6 %, was Druck auf den FTSE ausübte.

Delivery Hero hat im DAX tolle Geschäfte gemacht und über 12 % zugelegt. In den letzten Tagen ist die Börse an der Ecke der Schläge. Zalando stieg um rund 3 %.

Merck KGaA hatte einen schlechteren Tag in Frankfurt und verlor mehr als 3 %.

Wall Street

Gegen Ende waren die US-Aktienmärkte in Europa im grünen Bereich, mit einem klaren Gewinn für den Nasdaq.

Lesen Sie mehr zu den Themen in diesem Beitrag:

Euro_update

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.