Europäische Aktien schließen höher

Geldautomat
Montag, 20. Juni 2022 18:30 Uhr

Europäische Aktien schlossen am Montag höher. Der Stoxx Europe 600 schloss um 1,0 % auf 407,14 Punkte, der deutsche DAX um 1,1 % auf 13.265,60 Punkte, der französische CAC 40 um 0,6 % auf 5.920,09 Punkte und der britische FTSE 100 um 1,5 % auf 7.121,81 Punkte.

Es war ein ruhiger Handelstag, als die Wall Street ihre Türen für die Feierlichkeiten am 19. Juni geschlossen hielt. Das bedeutete eine Pause für die europäischen Aktienmärkte, die in der vergangenen Woche aufgrund der globalen Zinsängste erheblich unter Druck standen. Der Stoxx Europe 600 Index verlor auf Wochenbasis rund 4,5 % und der deutsche DAX fast 5 %.

Und der Schaden ist noch nicht vorbei, meint Marktanalyst Naeem Aslam von AvaTrade. „Ein Ende der aktuellen Verkaufswelle ist noch nicht in Sicht“, so der Marktexperte.

Nicht nur die restriktive Geldpolitik und die steigende Inflation machen den Märkten Sorgen, auch die Folgen des Krieges in der Ukraine und die Wirtschaftsschwäche spielen eine Rolle. Laut Aslam ist eine Rezession in Europa, Großbritannien und den Vereinigten Staaten tatsächlich unvermeidlich.

„Das Hauptproblem bei einer möglichen Rezession besteht darin, dass die Zentralbanken im Gegensatz zu früheren Rezessionen diesmal nicht in der Lage sein werden, einen einfachen Ausweg für sich selbst zu finden, indem sie Geld drucken und eine moderate Geldpolitik verfolgen“, sagte Aslam.

Makroökonomisch verlief der Montag ruhig. Die Erzeugerpreise in Deutschland stiegen im Mai im Jahresvergleich um 33,6 % und damit fast so stark wie im Vormonat.

In Frankreich gelang dem scheidenden Präsidenten Emmanuel Macron am Sonntag mit seiner Koalition keine Mehrheit im Parlament. Analysten der Citigroup sagen, dass es für Macron viel schwieriger sein wird, auf Reformen zu drängen, und sein politisches Kapital wurde durch die Wahlergebnisse erheblich erodiert.

Der Euro/Dollar wurde am Montag um den europäischen Handelsschluss herum bei 1,0530 gehandelt. Die zehnjährige deutsche Rendite notierte bei 1,73 % und die italienische Variante bei 3,65 %.

Unternehmens Nachrichten

In Frankfurt schnitten MTU Aero Engines mit einem Plus von mehr als 5 % gut ab und Qiagen fand sich mit einem Verlust von fast 3 % am Ende des DAX wieder.

In Paris führte Renault mit einem Gewinn von fast 10 % an. Schlusslicht der CAC 40 war Saint Gobain, das 4 % einbüßen musste.

Renault kann sich in einer sich wandelnden Autoindustrie einen Namen machen, indem es in die Elektroautos von Nissan investiert und sein Geschäft mit Benzinmotoren zurückfährt. Das sagten die Analysten von Jefferies, die das Kursziel von 22,00 auf 40,00 Euro anhoben und eine Kaufempfehlung aussprachen.

EasyJet rechnet damit, dass Passagiere in diesem Sommer aufgrund von Betriebsproblemen in der europäischen Luftfahrt umgebucht werden müssen und dass die Betriebskosten höher als erwartet sein werden. Easyjet geht davon aus, im laufenden Quartal, das am 30. Juni endet, rund 140.000 Flüge mit 22 Millionen Passagieren durchführen zu können. Die Aktie stieg um 1,5 %.

Die IATA berichtete am Montag, dass die globale Luftfahrtindustrie in diesem Jahr weniger als 10 Milliarden Dollar verlieren wird und die Branche in Nordamerika wieder profitabel ist, da die Erholung von der Koronakrise schneller als erwartet ist. Air France-KLM und Lufthansa legten um rund 8 % zu.

Bayer hat einen vierten Prozess in den USA gewonnen, in dem behauptet wird, das Herbizid Roundup verursache Krebs. Eine Jury aus Oregon entschied, dass dies nicht der Fall sei. Die Bayer-Aktie legte am Montag um mehr als ein Prozent zu.

Atos sieht seinen CFO Stéphane Lhopiteau im Zuge der Trennung des Unternehmens verlassen und hat zwei weitere CFOs für die beiden neuen Unternehmen ernannt. Seine Nachfolgerin wird Nathalie Senechault. Atos-Aktien stiegen um 1,5 %.

Das französische Pharmaunternehmen Valneva schloss nicht weniger als 29 % höher, nachdem bekannt wurde, dass American Pfizer einen Anteil von 8,1 % übernehmen würde.

Der irische Baustoffspezialist Kingspan erwartet im August starke Halbjahreszahlen, sieht aber auch den Auftragseingang unter Druck. Die Aktie verlor am Montag mehr als 11 %.

Lesen Sie mehr zu den Themen in diesem Beitrag:

Euro_update

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.