Eurofiber entscheidet sich für dwdm und DC Switching von Nokia

Nokia liefert optische Datentransport- und Rechenzentrums-Switching-Technologie für das europäische Glasfasernetz von Eurofiber. Dies sind Geräte und Technologien, die die Kapazität und Verteilung der Glasfasernetze von Eurofiber in Belgien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden erweitern werden.

Dwdm steht für dichtes Wellenlängenmultiplexing. Diese Wellenlängen-Multiplexing-Technologie erhöht die Kapazität von Glasfasernetzen, indem Daten mit unterschiedlichen Wellenlängen über unterschiedliche Kanäle gesendet werden.

Durch den Einsatz von dwdm und Netzwerk-Switches von Nokia erweitert Eurofiber die Kapazität und Verteilung des Glasfasernetzes. Die Vereinbarungen zwischen dem finnischen multinationalen Unternehmen und dem niederländisch-belgischen Unternehmen Eurofiber sind in einem Rahmenvertrag festgelegt.

Eurofiber berichtet, dass die ersten optischen Netze bereits in Nord- und Südfrankreich in Betrieb sind. Darüber hinaus baut Nokia für das Berliner Joint Venture Vattenfall-Eurofiber ein städtisches dwdm-Netzwerk in Deutschland auf. In Belgien haben die beiden Unternehmen vereinbart, das nationale dwdm-Netzwerk zu erneuern.

Aufwachsen

Im niederländischen Netzwerk werden keine spezifischen Informationen weitergegeben. Die Einheit Eurofiber Cloud Infra teilt jedoch mit, dass SR Als Switching-Plattform wurde Nokias Linux gewählt.

Eric Kuisch, coo Eurofiber Group, teilt mit, dass Eurofiber eine „ehrgeizige Wachstumsagenda in Westeuropa“ hat. Es hofft, diese Ambitionen mit einem hochleistungsfähigen integrierten dwdm-Netzwerk und skalierbarer und gut gesicherter Rechenzentrumsausrüstung technisch umzusetzen. Nach Angaben des Unternehmens umfasst das Netzwerk von Eurofiber 60.000 Kilometer Glasfaserverbindungen.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.