„Erwecken Sie nicht den Eindruck, dass er damit fertig ist“

Mike Krack, Teamchef von Aston Martin, hofft weiterhin, dass Sebastian Vettel im Alter von fast 35 Jahren seine Karriere fortsetzen wird und dass der viermalige Weltmeister nächstes Jahr zum britischen Team zurückkehren wird.

Vettels Vertrag mit Aston Martin läuft nach dieser Saison aus, und der Deutsche hat kein Geheimnis aus seiner Zukunft gemacht, abhängig von den Entwicklungen in diesem Jahr. Der Fahrer, der in seiner Formel-1-Karriere bereits 53 Rennen für Toro Rosso, Red Bull und Ferrari gewonnen hat, will noch einmal „Erfolg kosten“. Seine erste Saison bei Aston Martin hinterließ Vettel jedoch einen etwas bitteren Beigeschmack. Auch wenn er sich im Team wohlfühlt, die Ergebnisse sind noch nicht da. 2022 läuft derzeit nicht sehr gut.

Lesen Sie auch: Vettel: „Zukunft hängt davon ab, wie dieses Jahr läuft, will aber noch einmal Erfolge schnuppern“

Anruf

zu Deutsch RTL sagt Krack, er solle nicht fühlen, dass Vettel die Nase voll hat. „Die Gespräche, die ich mit Sebastian geführt habe, über technische Dinge und wie wir das Auto verbessern können, waren alle sehr positiv. Genauer gesagt: „Wenn du es reinsteckst Nachbesprechungen Wenn man ihn trifft oder am Telefon hört, wie es ihm geht – und man ihn in Monaco gesehen hat, wo er eine außergewöhnliche Leistung abgeliefert hat – kommt er mir nicht wie ein Fahrer vor, der damit fertig ist und nicht mehr Rennen fahren will.“

Natürlich sei es wichtig, Vettel zu zeigen, dass Aston Martin weiß, wie man seinen Weg findet, dass es vorangeht, stellt Krack fest. Eine Frist für eine Entscheidung über ein mögliches Follow-up mit Vettel will er aber nicht setzen. „Ich habe es schon einmal gesagt: Wenn du einen Fahrer wie Sébastien hast, musst du versuchen, ihn zu halten. Er ist extrem talentiert, sehr erfahren und ein positiver Mensch. Im Moment sei es noch zu früh, um irgendwelche Entscheidungen zu treffen, sagt Krack, obwohl er sagt, er sei „sehr optimistisch“, dass Vettel bleibt.

Lesen Sie auch: Krack: „Wenn Vettel das richtige Paket geben muss, bleibt er länger“

Schumacher?

Krack kommt damit durch RTL Er wurde auch nach Gerüchten gefragt, dass Mick Schumacher als Vettels Ersatz bei Aston Martin dargestellt wird, wies das aber vorerst zurück. „Dafür ist es wirklich noch zu früh“, sagt er zu solchen Spekulationen. „Für uns ist klar, dass wir erstmal mit Sebastian weitermachen wollen. Alles andere sehen wir später.“ Krack erwähnt auch, dass Schumacher bei Haas derzeit „Schwierigkeiten“ zu haben scheint: „Obwohl wir die Details nicht gut genug kennen, um das zu beurteilen.“

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.