Enthüllung des spektakulären Mauerbaus Hanseatic Cultuurkust

Am Dienstag, den 26. April, enthüllte Bürgermeister Harm-Jan van Schaik offiziell ein Wandgemälde an der Seitenwand des Cultuurkust am Kloosterplein. Das Wandbild ist eines von 14, die in anderen Hansestädten entstanden sind.

Hanseatische Vergangenheit

Das Wandbild zeigt Elemente der hanseatischen Vergangenheit von Harderwijk. Eine Nonne und ein Schiffsdiener sind zu sehen. Die Nonne bezieht sich auf das alte Kloster. Sie faltet Stoff zu Stoff, wofür Harderwijk bekannt war. Auch Lebkuchenplätzchen sind zu sehen. Diese Pepernoten beziehen sich auf Van Delft, hergestellt in Harderwijk. Das Wandgemälde bezieht sich auch auf das heute berühmte Pietenhuis in diesem Gebäude. Schließlich sind das Hansepferd, die Leinenleine, die Münze vertreten. Alles Dinge aus der Vergangenheit. Die beiden abgebildeten Statisten sind Einwohner von Harderwijk.

Hansestädte Zusammenarbeit

Auch die Wandmalerei ist von der Zusammenarbeit der Hansestädte geprägt. Vierzehn Hansestädte im deutsch-niederländischen Grenzgebiet sind durch einen neuen Radweg miteinander verbunden, unter anderem über den Hansestadt-Radweg. Ein 450 km langer internationaler Radweg von der deutschen Hansestadt Neuss über 12 weitere teilnehmende Hansestädte bis in die Hansestadt Harderwijk.

Künstler

Das Künstlerkollektiv De Strakke Hand ist der Schöpfer des Wandgemäldes. Die Gestaltung des Wandgemäldes erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein Herderewich, Cultuurkust, Strakke Hand und der Gemeinde. Die Maler von De Strakke Hand haben die 14 Wandbilder geschaffen.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.