Endlich blickt LIAS hoffnungsvoll auf

Der deutsche Singer-Songwriter Elias Wuermeling hätte eine ganz andere Karriere haben können, aber zum Glück folgte er seinem Instinkt. Er wurde wegen seiner großen Leidenschaft, der Musik, LIAS genannt. Gerade ist seine erste EP „Run Boy Run“ erschienen, ein melancholisches Album, auf das er endlich hoffnungsvoll aufblickt.

Elias Wuermeling sieht sofort sympathisch aus, versteckt hinter dem kleinen Bildschirm seines Laptops. „Können Sie mich sehen?“ fragt er entschuldigend. „Das WIFI funktioniert hier nicht sehr gut.“ So schlecht das WLAN manchmal ist, so offen und spontan ist das Gespräch. Der mit einer holländischen Mutter geborene Deutsche („Ich verstehe es, aber spreche es nicht“) geht durchs Leben wie Elias. Aber LIAS, ohne das ‚e‘, ​​hat für immer an seiner Musik gehangen. „Das ‚e‘ steht für ‚eigentlicht‘ und symbolisiert, was ich eigentlich sein könnte: Ich könnte eigentlich klassischer Musiker werden, eigentlich könnte ich in einer Bank oder im Vertrieb arbeiten. Als ich anfing, hauptberuflich Musik zu machen, wollte ich all das „Eigentlichs“, also das „e“, loswerden. So wurde es LIAS.

Elias (oder ist es LIAS?) kommt voran. Nehmen Sie zunächst die Zeit seiner Geschichte, die auch seine Gegenwart erklärt. „Ich bin hauptsächlich mit klassischer Musik aufgewachsen. Es war meine Basis. Ich spielte Klavier und sang in einem Knabenchor. Mit diesem Chor war ich schon auf großen Bühnen. Elias erwähnt jedoch nicht, dass er dieses Podium mit einem Weltstar wie José Carreras geteilt hat. Bescheidenheit? Vielleicht, aber diese Podestplätze bedeuten ihm viel. „Ich habe erlebt, wie es ist, Musik zu machen. Was es für mich bedeutet und was es anderen antun kann. Ich habe mich immer daran erinnert und es mitgenommen. Zu dieser Zeit war er sehr jung, ein Teenager, und es wurde von ihm erwartet, dass er soziale Entscheidungen trifft. „Ich bin ziemlich konservativ erzogen worden. Also wurde mir immer gesagt: ‚Wenn du etwas machen willst, mach es gut. Ich wollte mich fragen. Ist das der richtige Weg für mich? A Von der klassischen Musik habe ich angefangen zuzuhören zu anderer Musik und ich habe versucht, sie auch auf meinem Klavier zu spielen, und als ich fünfzehn oder sechzehn war, war ich auch in einer Pop-Rock-Band. Elias fand, dass er sehr gut darin war, seine Gedanken und Gefühle durch Songwriting auszudrücken, „etwas, was ich konnte viel weniger mit klassischer Musik.“ Elias begann jedoch, auch aufgrund seines sozialen Umfelds, ein Studium der Wirtschaftswissenschaften. „Aber je weiter ich mich von der Musik entfernte, desto mehr wurde mir klar, dass ich diese Musik brauchte. Da war mein Herz… Ich fing an, weniger zu arbeiten und fing wieder an, Musik zu machen, mit der Musik, die ich im Sinn hatte. 2020-2021 konnte ich Vollzeit tauchen.

Das erste Ergebnis ist seine Debüt-EP „Run Boy Run“. Mit vier Songs, von denen der letzte am 20. Aufgenommen in den Panorama Studios in seiner Heimatstadt Berlin. Gut unterstützt von seinem Produzenten Alex Sprave, mit dem er auch die Songs geschrieben hat. „Ich habe Klavier, Gitarre und Synthesizer gespielt. Alex saß hinter den Drums und spielte Bass. Mani Orrason war auch Co-Autor und Gitarrespieler des Songs „Run Boy Run“.

Das Album trieft vor Melancholie und bietet einen Einblick in Elias‘ Seele. zumindest auf der dunklen Seite: Lampenfieber, Trennungsschmerz, psychische Gesundheit und die endlose Sinnsuche. „Die Songs sind sehr persönlich. Sie sind eine Möglichkeit, meine Erfahrungen und meine Gefühle zu teilen. Aber das sind sicher keine intimen Geschichten, die Elias vertont hat. „Nein, ich möchte eine Geschichte erzählen, die von meinen Erfahrungen inspiriert ist, eine ehrliche und aufrichtige Geschichte. Dann kann man andere damit wirklich berühren. Sie können aufgrund ihrer eigenen Bilder und Erfahrungen mit Ihnen sympathisieren. Es ist eben Kunst. Wenn es klappt, bin ich zufrieden.“

Und zum Glück ist es Elias. Melancholie ist eines meiner Lieblingsgefühle. Es enthält sowohl Tränen als auch Lachen. So sehe ich mich auch. Ich habe viele Tränen in meine Musik gesteckt, aber insgesamt bin ich ein glücklicher Mensch. Und fröhliche Lieder habe ich bestimmt auch. Ich spiele es hauptsächlich live. Wie er selbst mehrfach betont hat, spielt dabei immer seine klassische Basis eine Rolle. „Aber ich bin auch von neuer Musik beeinflusst, wissen Sie … und von Literatur oder Poesie.“ Elias dachte einen Moment nach. „Und Billy Joel ist eine wirklich große Inspiration für mich. Als Songwriter … und er hat auch ein Faible für klassische Musik, mit dem Klavier. Aber John Mayer ist ein Gitarrenidol …“ Er kennt seine Klassiker … Und schöpft auch Inspiration aus außerhalb Deutschlands. „Ich bin viel gereist und habe in verschiedenen Teilen der Welt gearbeitet, wie Los Angeles und Valencia. Mit Englisch als Amts- und Musiksprache. „Es war immer die Sprache, um mich künstlerisch auszudrücken.“ Er hat das mit Deutsch nicht.“ Deutsch ist schwierig. Und mit Englisch könnte ich auch sozusagen aus meiner eigenen Zone herauskommen. Und fügen Sie etwas Künstlerisches hinzu. Und Sie können Distanz zu sich selbst schaffen und so Dinge sagen, die normalerweise zu direkt sind.

Auf seiner ersten EP klingt das durchaus so, in den unterschiedlichen Ebenen der Melancholie. Der Eröffnungs- und Titelsong „Run Boy Run“ ist ein sauberer Breaksong. „Es malt ein Bild davon, wo wir sind.“ In der Fortsetzung von „Lost“ scheint es keinen Ausweg zu geben. „Es ist wirklich sehr traurig. Aber ‚Hide and Seek‘ macht Hoffnung, dass bessere Zeiten kommen werden. Es ist aktiv: Du wirst dich aus der schlechten Situation befreien Rückblick, ein melancholischer Rückblick, aber auf eine hoffnungsvolle Art: Was da war, musste da sein … Und du hast das Beste getan.“

Jeder Song ist anders und insgesamt erzählt LIAS eine Geschichte über die EP, eine Geschichte von Untergang und Hoffnung, Schwarz und Licht, Schwarz und Weiß. Und wenn Sie tiefer graben als nur die Musik, ein Video oder ein Kunstwerk ansehen, entdecken Sie noch mehr. Was du insgeheim schon wusstest. Das Video zeigt den hilflosen inneren Kampf … Und dann das Artwork, die Fotos zu jedem der vier Songs: Bring sie in Ordnung … die Schwarz-Weiß-Bilder … Alle zeigen Elias, die Augen gesenkt, das Gesicht weitgehend bedeckt. Aber auf dem letzten Foto, während des letzten Songs der EP, nahm er seinen Schleier ab. Und Elias schaut zu. Endlich blickt er auf, voller Hoffnung…

Fotos (c) Arton Sefa

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.