Einschüchterung von Journalisten durch die Justiz: Die Macht des Geldes gegen eine kritische Presse

Die erfahrene schwedische Investigativjournalistin Annelie Östlund hat keine Bedenken: Der Preis, den sie für ihre Arbeit zahlt, ist sehr hoch. Für sich selbst, aber auch für ihre Familie.

Aber als sie und ihr schwedischer Kollege 2020 von einem schwedischen Geschäftsmann vor Gericht gestellt wurden, über den sie eine Reihe von Artikeln auf Schwedisch geschrieben hatten, geschah das nicht zu Hause, sondern vor einem Gericht in London.

Es geht um viel Geld, der Mann sagt, sein Ruf sei von den beiden Männern wegen des dubiosen Handels mit den Aktien seiner Firma getrübt worden. Dieser Schaden wäre dafür Swante Kumlin nicht weniger als 13 Millionen Pfund Sterling (15,5 Millionen Euro). Journalisten, ihr Online-Magazin Realtid und die Redaktion laufen nun Gefahr, diesen Betrag zahlen zu müssen.

In Schweden hätte der Geschäftsmann Journalisten niemals als Einzelpersonen verklagen können (dort konnte er nur den Herausgeber und Herausgeber des Online-Magazins verklagen). Und er kann eine solche Summe nur im Vereinigten Königreich verlangen.

Zudem haben seine Anwälte aus Monaco, wo der Mann lebt, den beiden Journalisten gedroht, dass ihnen im Fürstentum ein Jahr Gefängnis droht, wenn der Artikel nicht zurückgezogen wird. In London zieht sich der Fall seit fast anderthalb Jahren hin. Und die ganze Zeit leben Östlund und sein Kollege Per Agerman in großer Ungewissheit über ihre Zukunft.

Pressefreiheit und Menschenrechtsorganisationenund auch die Europäische Kommission, sehen es als typisches Beispiel für ein wachsendes Problem. Wohlhabende und mächtige Einzelpersonen und Organisationen verklagen kritische Journalisten – manchmal in Drittländern, oft ohne triftigen Grund, manchmal vor mehreren Gerichten gleichzeitig. Ziel ist es, Journalisten zu erpressen, sie jahrelang in Gerichtsverfahren zu verwickeln, sie einzuschüchtern und wenn möglich zum Schweigen zu bringen. Das ist den Beschwerdeführern oft wichtiger als die Frage, ob sie vom Richter letztlich Recht bekommen.

So etwas nennt man SLAPP, Strategische Klagen gegen Bürgerbeteiligung, Prozesse, in denen das Recht missbraucht wird, den Angeklagten daran zu hindern, sich an der öffentlichen Debatte zu beteiligen. Neben Journalisten werden auch Aktivisten, Whistleblower, Wissenschaftler sowie Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen ins Visier genommen.

Manchmal erhält eine Person oder eine Organisation eine Anhäufung von Klagen von einem einzelnen Kläger. Auch wenn ein Beschwerdeführer eine berechtigte Beschwerde hat, kann die außergewöhnliche Ernsthaftigkeit der von ihm eingesetzten Mittel darauf hindeuten, dass es sich um einen SLAPP-Fall handelt. „Es ist, als würde man eine Fliege mit einem Hammer angreifen“, sagt Per Agerman. Die Europäische Kommission hält das Problem für so ernst, dass es im vergangenen Monat ein Maßnahmenpaket vorgeschlagen, gegen diese Praktiken zu kämpfen (vgl Einatz


Unbezahlte Stunden

„Es betrifft auch meinen Mann und meine 10-jährige Tochter“, sagt Östlund. „Ich denke, wir gewinnen den Fall, aber wenn wir verlieren, würden auch wir und Realtid bankrott gehen. Wir sollten unser Haus verkaufen.

„Mein Mann mag es nicht. Er will nicht über den Fall sprechen, er will nicht darüber nachdenken, und er will nicht, dass unsere Tochter mich darüber reden hört. Er meint, ich sollte etwas anderes machen als investigativen Journalismus. Aber daran habe ich nie gedacht. Ich bin von Natur aus hartnäckig.

Sein Kollege Agerman sagt, der Fall beschäftige ihn jeden Tag. „Ich habe viele Stunden investiert – unbezahlte Stunden.“ Östlund und Agerman, die seit Jahren zusammenarbeiten, sind beide Freiberufler. Aber sie werden von Realtid und der Redaktion unterstützt, auch von Kumlin und seiner Firma (Eco Energy World, EEW, Hersteller von Solarkraftwerken) verklagt.

„Es ist schön, dass man gegen einen Post vor Gericht gehen kann“, sagt Agerman. „Aber ich verstehe nicht, warum sich Journalisten einer wenig gelesenen oder gar zitierten schwedischen Publikation in Großbritannien in London gegen die Beschwerde eines schwedischen Geschäftsmanns wehren.“

Am Mittwoch entschied der High Court, dass fünf der acht Klagen gegen die Schweden in Großbritannien nicht verhandelt werden könnten, aber drei. „Das kann noch zwei Jahre dauern“, seufzt Stlund, als sie die Aussage hört. „Aber es wurde ein Teil meines Lebens. Und am Ende werden wir gewinnen. Unsere Eingaben basierten auf öffentlich zugänglichen Quellen und wir werden sie im Namen der Wahrheit und des öffentlichen Interesses vor Gericht verteidigen.“

Mord an einem maltesischen Journalisten

„Seit der Ermordung der maltesischen Journalistin und Anti-Korruptions-Bloggerin Daphne Caruana Galizia im Jahr 2017 sind SLAPPs als großes Problem auf unserem Radar“, sagte Jessica Ní Mhainín, Policy and Campaign Manager für Zensur-Index, eine Organisation, die die Meinungsfreiheit verteidigt. „Zum Zeitpunkt ihres Todes war sie Gegenstand von fast 50 Anklagen wegen Verleumdung.“ Klagen gegen Caruana Galizia wurden nicht nur in Malta, sondern auch in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich erhoben. „Britische Anwaltskanzleien waren ebenfalls in diese Belästigung gegen ihn verwickelt.“

Bei einer SLAPP wolle der Kläger das Gerichtsverfahren „so lang und schmerzhaft wie möglich gestalten und dadurch den Angeklagten erschöpfen, indem er ihm das Gefühl gebe, in Zeit, Geld und Energie zu ertrinken“. “, sagte Ni Mhainin.

Wann es sich um eine SLAPP handelt, lässt sich laut Experten nicht genau feststellen. „Deshalb betrachten wir bei Index on Censorship bestimmte Symptome, um festzustellen, ob es sich bei einem Fall um eine SLAPP handelt. Spricht der Angeklagte zu Themen von sozialer Bedeutung? Ist der Beschwerdeführer mächtig oder sehr reich? Werden sehr hohe Summen verlangt? auf einen Journalisten oder einen Aktivisten als Individuum, der allein normalerweise schwächer ist als eine Organisation?

Auf der Website „Index on Censorship“ werden Journalisten und andere mit rechtlichen Schritten konfrontiert ein interaktives Quiz um festzustellen, ob bei einer gegen sie angedrohten oder bereits eingereichten Klage ein Verdacht auf SLAPP vorliegt. Das Tool ist in Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch, Deutsch und Polnisch verfügbar.

Zu den europäischen Ländern, in denen bemerkenswerte SLAPP-Fälle vorgebracht wurden, gehören Polen, Bulgarien, Rumänien, Slowenien, Frankreich, Belgien, Italien, das Vereinigte Königreich, Irland, Kroatien, Estland, Zypern, Spanien und Portugal. In den Niederlanden scheint dies nur nebenbei zu passieren, sagt Rutmer Brekhoff, ein Anwalt der Journalistengewerkschaft NVJ.

„Trotzdem wird hier ein gewisser rechtlicher Druck ausgeübt, aber das kann man generell kaum als Gag ansehen. Teilweise drohen sich die Betroffenen mit sehr hohen Schadensersatzforderungen an, ohne einen Anwalt eingeschaltet zu haben. Oder Anwälte schreiben einen sogenannten „Bellbrief“ – und oft endet er dort und endet nie in einem Gerichtsverfahren. Die in den Niederlanden zugesprochene Entschädigung für Rufschädigung ist in der Regel nicht sehr hoch und liegt bei etwa tausend bis fünftausend Euro.

In der Europäischen Union ist die Zahl der SLAPPs in den letzten Jahren stark gestiegen. Von vier Fällen im Jahr 2010 auf 24 im Jahr 2016 und 111 im Jahr 2021 ein CASE-Berichteine Koalition von Menschenrechts-, Umwelt- und Pressefreiheitsorganisationen (einschließlich Greenpeace und Index on Censorship), die versucht, SLAPPs zu erschweren.

„Diese Zahlen sind nur eine Annäherung an die tatsächliche Zahl“, sagt Ní Mhainín. „Nicht alle gezielten Journalisten wagen es, uns als SLAPP zu melden. Einige befürchten, dass dies den Richter verärgern und ihre Situation noch schwieriger machen wird.

„Aber wir sehen, dass das Gegenteil passiert. Wenn wir einen Fall an die Öffentlichkeit bringen, lassen einige Beschwerdeführer ihr Ziel in Ruhe. Wir sind davon überzeugt, dass das Schlimmste, was man als Journalist in einer solchen Situation tun kann, ist, stillzusitzen und den Mund zu halten.

Geschäftsleute und Oligarchen

Dass Kläger aus aller Welt in London vor Gericht ziehen, hänge damit zusammen, dass die Prozesskosten im Vereinigten Königreich „unglaublich hoch“ seien, erklärt Ní Mhainín. „Wohlhabende Geschäftsleute und Oligarchen können es sich leisten, die besten Anwälte der Welt einzustellen.“ Es ist einschüchternd für beschuldigte Journalisten, die für viel Geld Anwälte engagieren müssen. Das Vereinigte Königreich ist für Kläger auch sehr attraktiv, da es Anwaltskanzleien gibt, die sich auf Verleumdungsfälle spezialisiert haben.

Aber während die Zahl der SLAPPs in den letzten Jahren dramatisch zugenommen hat, wurden auch erhebliche Fortschritte bei der Bekämpfung des Phänomens erzielt, sagt Ní Mhainín. „Anfangs haben sich die beteiligten Journalisten sehr zurückhaltend geäußert. Jetzt kommen Journalisten freiwillig zu uns, um über Fälle zu berichten.

Den im April vorgestellten Richtlinienentwurf der EU-Kommission findet sie „sehr ermutigend“. „Jetzt müssen sich alle Mitgliedsstaaten bemühen, SLAPPs entgegenzuwirken und so unsere Presse-, Meinungs- und Demokratiefreiheit zu schützen.“

Kunstwerk Gijs Kast

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.