„Einsamkeit kann sehr schmerzhaft sein“

Der 26-jährige Nationalspieler kam als sechster Mexikaner der Vereinsgeschichte zum PSV. Seine Vorgänger, wie sein Kumpel Hirving Lozano, erzielten in ihrer ersten Saison schnell große Erfolge. Guti hatte mehr Probleme. „Es war kalt, obwohl ich mich irgendwann daran gewöhnt habe. Natürlich hatte ich Freunde, aber nach dem Abendessen musste ich schließlich alleine nach Hause wurde letzte Woche und über veröffentlicht dieser Link bequem online bestellen. Innerhalb von zwei bis drei Werktagen zu Hause.

Der größte Verlust nach seiner Ankunft in Eindhoven war die mexikanische Freundlichkeit seiner Familie. „Ich habe meine Frau und meine Eltern sehr vermisst. Du sperrst dich in eine negative Blase ein. Dann ist es schwer, sich auf andere Dinge zu konzentrieren.“ Fußball lief also nicht gut. Drei Jahre lang saß Guti meistens auf der Couch. „Ich war das nicht gewohnt. Früher habe ich alles gespielt und war wichtig für mein Team.“

Als seine Familie in den Niederlanden ankam, besserten sich die Dinge allmählich; obwohl er noch um einen Startplatz kämpfen musste. Die Probleme wurden auf seine kleinen Kinder Santiago und Catalina übertragen. „Ich könnte nicht der Vater sein, der ich sein wollte. Die Kinder spüren, wenn du glücklich bist, aber auch, wenn es nicht so gut läuft. Zum Glück war meine Frau immer für mich da. Sie steht hinter mir gut „Ich hatte manchmal das Gefühl, Zeit zu verschwenden. Sogar drei Jahre. Wenn ich alle Spiele gespielt hätte, wäre ich jetzt vielleicht auf einem anderen Level gewesen.“

Im Interview spricht Guti zunächst über das Aufwachsen in Sinaloa, die Unsicherheit in seiner Heimat Mexiko, Drogendealer, Straßenbands und Musiker, den Umzug in den Club Pachuca, das Schlafen mit zwei oder drei Jungs in einem Bettchen, das Aufwachsen, seinen Wechsel zum PSV , das Leben in den Niederlanden, die Sprachbarriere, der Kontakt zu seinen Teamkollegen, die Freundschaft mit Chucky Lozano, der Wert des Sombrero und in welchem ​​Land seine Spielweise am besten wäre.

Das komplette Interview mit Érick Gutiérrez ist in ELF Voetbal Nummer 5 zu lesen. Es enthält auch Interviews mit Donyell Malen, Vater Hans und Sohn Wout Westerhof und dem Abenteurer Jeffrey Neral. Wir gingen mit den beiden Spaniern von Go Ahead Eagles, Marc Cardona und Inigo Córdoba, essen, fuhren mit Lennart Thy, Stürmer von Sparta Rotterdam, und dem Hund Bailey, nahmen die Inspirationen von FC Twente-Kapitän Robin Pröpper zur Kenntnis und stellten die neue Rubrik Ink Stories vor . . Ein Fußballspieler zeigt seine Tattoos und die besonderen Geschichten dahinter. Wir beginnen mit Mickaël Tirpan von Fortuna Sittard. Neben einer Geschichte über die Unterbrechung von Bosman, die Ajax erneut beunruhigt, haben wir das deutsche Siegesklischee untersucht und eine Geschichte über Fußball im Camp Westerbork geschrieben. Und vieles mehr!

ELF Football Ausgabe 5 fiel letzte Woche auf die Fußmatten der Abonnenten. Natürlich ist die Ausgabe auch in bekannten (Büro-)Buchhandlungen, Supermärkten und Umsteigestationen wie NS-Bahnhöfen und Flughäfen Schiphol und Eindhoven erhältlich. Natürlich können Sie auch online bestellen. Von dieser Link schnell und einfach erledigt. Innerhalb von zwei bis drei Werktagen zu Hause. Noch bequemer ist es, sich für ein Abonnement anzumelden. Jede Ausgabe automatisch auf der Fußmatte. Von dieser Link daher geschlossen. Wählen Sie Ihr eigenes Willkommensgeschenk. Gutes Lesen!

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.