Doktorand hinterfragt Steuervorteile für Religionsgemeinschaften Rechnungslegung heute Vormittag

Mitra Tydeman hat kürzlich an der Erasmus-Universität zu den steuerlichen Aspekten von ANBIs promoviert, die unter „Religion, Spiritualität und Philosophie“ fallen. Seine Beobachtung: Es ist Sache des Richters, zu bestimmen, was Religion ist, weil es keine klare Definition im Gesetz gibt. Sie kritisiert auch die Position der Steuerbefreiung für Religionsgemeinschaften.

Tydeman, ein Steuerspezialist bei PwC, untersuchte die Beziehungen zwischen dieser speziellen Kategorie in steuerlicher Hinsicht und auch den anderen ANBIs. ANBIs mit der Rechtsform einer religiösen Vereinigung scheinen Anspruch auf eine Reihe einzigartiger Steuerbefreiungen zu haben. „Ich habe sozusagen eine Querschnittsanalyse aller Steuergesetze durchgeführt, um zu sehen, ob diese Klasse von Institutionen steuerlich anders behandelt wird als andere und andere ANBIs. Dies betrifft mehr als zwanzig Prozent der insgesamt 45.000 ANBI. Es ist also eine ziemlich breite ANBI-Kategorie.

Anderer Name

Auffällig ist unter anderem, dass die ausschließlich für Religionsgemeinschaften gedachte Rechtsform Konfession von nichtchristlichen Religionsbewegungen wenig genutzt wird. „Zum Beispiel, weil es zu viele Assoziationen mit dem jüdischen und christlichen Bekenntnis hervorruft. Eine buddhistische Bewegung ist nicht theistisch und würde sich nicht schnell als Konfession registrieren lassen, aber es ist möglich. Ich würde diese Rechtsform anders nennen, denke an eine „spirituelle Gesellschaft“ oder einen anderen umfassenderen Namen. Nebenbei würde ich auch diese Rechtsform von Spiritualität und Lebensphilosophie schreiben.

Keine Veröffentlichungspflicht

Das kann sich auszahlen, denn es bietet steuerliche Vorteile. Konfessionen mit ANBI-Status sind beispielsweise nicht verpflichtet, die Namen ihrer Direktoren zu veröffentlichen. „Der Gesetzgeber hat diese Ausnahme geschaffen, weil man aus diesem Beitrag auf eine religiöse Überzeugung schließen kann und diese im Datenschutzgesetz (AVG) zusätzlich geschützt ist. Dann sollten Sie auch für andere konfessionslose Religionsgemeinschaften eine Ausnahme machen. Auch philosophische Institutionen und Organisationen, die sich für die LGBTI-Emanzipation einsetzen, sollten aus Sicht von Tydeman unter die Ausnahme fallen. „Erweitern Sie diese Ausnahme weiter oder entfernen Sie sie ganz.“ Religiöse Einrichtungen zahlen keine Grundsteuer für ihre Gebäude, die für den öffentlichen Gottesdienst bestimmt sind. Tydeman fragt sich, warum es keine Ausnahme für andere allgemeine öffentliche Gebäude gibt.

Was ist Religion?

Der Doktorand schlägt auch eine neue Definition von Spiritualität und Religion vor, damit Richter und Finanzbehörden mehr Argumente haben. „In der Praxis muss ein Richter es jetzt selbst ausfüllen. In meiner Diplomarbeit schlage ich eine Definition vor, die einerseits neue Religionen und Minderheitenreligionen einschließt, sich aber gleichzeitig von Spiritualität abgrenzt.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.