Diese Russen, die mit den Deutschen gekämpft haben…

Ja, es gab sie und es waren 1 Million: Russen, die mit den Deutschen kämpften. In „Mit Hitler für Mutter Russland. The Story of Patriotic Soviet Collaborators“ beleuchtet der Historiker Perry Pierik ihre Erfahrungen und Motivationen. Luc Pauwels sprach mit ihm.

Sowjetrußland und Nazideutschland schlossen am 23. August 1939 einen „Nichtangriffspakt“, auch Molotow-von-Ribbentrop-Pakt genannt. Was hat die beiden ideologisch weit voneinander entfernten Parteien dazu bewogen, diesen Vertrag abzuschließen?

Pierik: „Es gab kontinuierliche Kooperationen zwischen Deutschland und der Sowjetunion. Beide Länder waren nach dem Ersten Weltkrieg „Paria-Staaten“. Deutschland, weil es der Verlierer war und als Verursacher des Ersten Weltkriegs angesehen wurde. Die Sowjetunion wegen der Russischen Revolution und des Kommunismus. Sie wurden aus dem Völkerbund ausgeschlossen und unterstützten sich gegenseitig.

„Wir sind durch den Vertrag von Rapallo (1922) zur Zusammenarbeit gekommen. Dies stabilisierte sich nach 1933, als Hitler an die Macht kam, aber durch allerlei alte Konstruktionen, oft im militärischen Bereich und erinnernd an alte Vereinbarungen des damaligen Oberbefehlshabers der deutschen Wehrmacht, Hans von Seeckt, setzte sich eine Zusammenarbeit fort. . Die geopolitischen Interessen Berlins und Moskaus waren in Mitteleuropa ähnlich. Beide Regime wollten ihren Einfluss ausbauen.

das Wohnzimmer

Doch Hitler marschierte am 22. Juni 1941 in die Sowjetunion ein. Was war seine Motivation?

„Sonderinteressen in Mitteleuropa standen einem möglichen Krieg nicht im Wege. Hitler glaubte, dass die Aufrechterhaltung des Status quo Deutschland zerstören würde. Die Außenpolitik war daher stark darauf ausgerichtet, den „Lebensraum“ im Osten zu erhalten. Diese Ideen wurden von politischen Denkern der damaligen Zeit genährt, die von „Bewegungsfreiheit“ und „Raumüberwindung“ als für ein Imperium notwendigen Kräften sprachen. Zudem galt der Kommunismus als „Judenfrage“ und war damit der Erbfeind der Nazis.

Die Offensive kam schnell zum Stillstand. Wo war die deutsche Fehleinschätzung?

„Nazideutschland hatte nie länger als sechs Wochen am Stück gekämpft. Die riesigen Distanzen in der Sowjetunion stellten enorme Anforderungen an die technischen Fähigkeiten Nazideutschlands. Auch die Logistik war ein Problem. In der Breite wurde schnell gebaut, aber in der Tiefe fehlte die nötige Waffe Auch die Systeme waren unzureichend entwickelt, und mehrere Standardwaffen, beispielsweise Haubitzen, fehlten oder waren knapp.

„Eine strategische Luftwaffe, wie sie von den Westalliierten entwickelt wurde, fehlte. Außerdem begann Nazi-Deutschland den Krieg mit der Sowjetunion in Sichtweite von Bodenschätzen, hatte aber selbst zu wenig Öl, um den Krieg gut zu führen. Auf dem Weg nach Stalingrad ist die 6. Armee für eine Woche in der Kalmückensteppe stationiert, da das Benzin ausgegangen ist

Antibolschewistisch

Wer war General Andrej Wlassow und warum wechselte er die Seite?

„Wlassow galt als einer der wichtigsten sowjetischen Generäle. Er führte zunächst ein Korps und wurde dann eingesetzt, um die Front am Wolchow bei Leningrad wieder zu verschieben. Hier war eine große russische Armee eingesperrt. Dort geriet er in Kriegsgefangenschaft. Wlassow wurde vom deutschen Militärgeheimdienst in Lötzen verhört, der ihn schnell als nützlichen Verbündeten ansah. Wlassow war im Herzen ein Antibolschewik und vor allem ein russischer Nationalist. Hier bieten sich Chancen für die deutsch-russische Zusammenarbeit.

Gab es andere „Völker des Ostens“ als diese Russen, die auf deutscher Seite kämpften?

„Es gab eine ziemlich breite Sympathie für eine Zusammenarbeit der Sowjetvölker mit Nazideutschland. Es hatte mehrere Gründe. Der Kreml hatte die Religionsausübung des Volkes stark eingeschränkt und seinen eigenen kurzen Nationalcharakter bewahrt. Diese Moskauer Politik hat viel böses Blut verursacht. Berlin nutzte dies aus. Obwohl die Nazis die Sowjetvölker als „Untermenschen“ betrachteten, gab es immer noch mehr kulturelle Freiheit als unter Stalin.

„Außerdem wurden Männer für den Militärdienst in Gefangenenlagern gefunden. Darin war das Leben mehr als schlecht, viele waren buchstäblich am Verhungern. Daraus sind neue Kooperationen entstanden. Auf einer der krimtatarischen Moscheen wehte eine Hakenkreuzfahne, ein Symbol der Zusammenarbeit.

Muslimische Einheiten

Stimmt es, dass die Wehrmacht eine eigene Imamausbildung hatte?

„Am 12. November 1944 wurde mit der Ausbildung von Imamen innerhalb der Wehrmacht begonnen. Die SS befahl den Koranen, ihre Offiziere in die Geheimnisse des Islam einzuweihen, und Soldaten durften spezielle Aufnäher auf der Uniform tragen, um ihre ethnische und religiöse Identität zum Ausdruck zu bringen. Die muslimischen Einheiten des Heeres und der Waffen-SS hatten tatsächlich ihre eigenen Imame. Einige deutsche Offiziere konvertierten zum Islam, um sich besser mit ihren Truppen zu verbinden, wie Wilhelm Hintersatz, der seinen Namen in Harun el-Raschid Bey änderte.

Wer war Amin al-Husseini und welche Rolle spielte er auf Seiten der Nazis?

‚Amin al-Husseini war der Großmufti von Jerusalem, ein Großonkel von Yasser Arafat. Er nahm eine kämpferische Haltung ein und war dadurch bei den Briten im Heiligen Land in Verruf geraten. Er suchte Unterstützung in Nazi-Deutschland, das ihn als Berühmtheit willkommen hieß. Er inspizierte muslimische Freiwillige der Division „Handschar“ (Scimitar) in Bosnien und besuchte sogar Auschwitz. Er ging zu Audienzen bei Hitler und Himmler und war ein überzeugter Antisemit. Er predigte den Jihad gegen den gottlosen Bolschewismus und half bei der Rekrutierung muslimischer Freiwilliger.

Ablauf zeigen

Wie verhielt sich General Vlassov 1945 gegenüber den Amerikanern?

Die Amerikaner wurden am Ende des Krieges von einem großen Heer russischer Freiwilliger auf deutscher Seite überrascht. Als der Krieg für Berlin immer ungünstiger wurde, räumten die Deutschen Wlassow und seinen russisch-nationalistischen Ideen immer mehr Raum ein. Das Ergebnis war die Schaffung einer Vlassov-Armee, die am Ende des Krieges in der Tschechischen Republik operierte.

Wlassow versuchte, seine Männer zur Kapitulation vor den Amerikanern zu bewegen† Aber sie hatten mit Stalin Vereinbarungen getroffen, Russen nach Moskau auszuliefern. Wlassow konnte mit einer gewissen Sympathie rechnen, und es boten sich ihm Gelegenheiten zur Flucht. Wlassow jedoch wollte seine Männer nicht im Stich lassen. Diese Treue bezahlte er mit seinem Leben. Er wurde ausgeliefert und in einem Schauprozess in Moskau zum Tode verurteilt.

Und Theodor Oberländer, sicherlich einer von Hitlers Vertrauten in dieser Angelegenheit?

„Oberländer war sowohl ein Offizier als auch ein Denker auf dem Gebiet der deutschen Volksgruppenpolitik. Er war ein Experte für die Region und verfasste mehrere Memoranden, in denen er für eine weitere Zusammenarbeit mit antibolschewistischen Kräften innerhalb der Sowjetunion plädierte. Hitler, der diesen Plänen gegenüber stets misstrauisch war, torpedierte die meisten seiner Ideen.

„Oberländer überlebte den Krieg und wurde von der Adenauer-Regierung als Osteuropa-Experte eingestellt. Hier verfolgte ihn die Vergangenheit. Die Sowjetunion fälschte Dokumente, in denen die Oberländer Kriegsverbrechen angeklagt wurden. In Wirklichkeit hatte Oberländer gegen Ausschreitungen gegen sowjetische Kriegsgefangene gehetzt, als er ihnen 1942 auf der Taman-Halbinsel am Fuße des Kaukasus begegnete. Erschöpfte sowjetische Kriegsgefangene wurden von deutschen Truppen auf einem Marsch von Salawi-Janskaja nach Temrjuk gebracht Durchgangslager (Dulag) 183, abgeschossen. Die politische Position der Oberländer war jedoch nicht mehr haltbar.

Folge geladen

Warum ist die Balance dieser dramatischen Episode so schwierig?

„Die Zusammenarbeit der Sowjetvölker mit Nazideutschland ist und bleibt angespannt. Einerseits waren sie Freiheitskämpfer, die gegen den Kommunismus kämpften und das Wilsonsche Selbstbestimmungsrecht verteidigten. Andererseits kollaborierten sie deshalb mit Nazideutschland, sodass sie sich automatisch auf der falschen Seite befanden. Mehrere Milizeinheiten operierten mit dem berüchtigten Deutschen Einsatzgruppen gegen Juden und Kommunisten.

„Menschen wie Wlassow versuchten, die Gelegenheiten ihrer Zeit zu nutzen, um für ihr Volk Geschichte zu schreiben. Aufgrund der Niederlage Nazideutschlands und der deutschen Besatzungspolitik und hartnäckiger Rassenideen stellte sich dies als falsch heraus. Dadurch gab es am Ende nur Verlierer.

Perry Pieriks Buch „Mit Hitler für Mutter Russland“ ist hier erhältlich.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.