Diese 25 Länder sehen Sie im Finale des Eurovision Song Contest | JETZT

Die Finalisten stehen fest: S10 weiß, in welchen 24 Ländern es am Samstag um den Sieg beim Eurovision Song Contest 2022 geht. Das sind sie.

Vereinigtes Königreich – Sam Ryder – Weltraummann

Sam Ryder ist auf TikTok unglaublich beliebt: Der Sänger begann 2020 während der Ausgangsbeschränkungen Cover zu singen und schaffte es so, zwölf Millionen Follower zu gewinnen. Er kann auch selbst schreiben: Weltraummann er hat es selbst gemacht.

Frankreich – Alvan & Ahez – Fulenn

Nein, es ist kein Französisch: Das gelegentliche Quartett Alvan & Ahez singt auf Bretonisch, einer keltischen Sprache, die immer noch nur von wenigen Hunderttausend Menschen gesprochen wird. Das Lied handelt von einer Frau, die tanzen möchte, aber ihre Familie sagt ihr, dass sie das nicht darf. Natürlich tut sie das und es stellt sich heraus, dass sie mit dem Teufel tanzt.

Deutschland – Malik Harris – Rockstars

Malik Harris macht etwas, was man selten auf der Eurovisions-Bühne sieht: er rappt. Nicht das ganze Lied, aber ein wichtiger Teil davon. Harris arbeitet seit über vier Jahren an seiner Musikkarriere und macht es gut: Er hat zuvor James Blunt und Tom Odell unterstützt.

Italien – Mahmood & Blanco – Brividia

Fans des Song Contest ist Mahmood bestens bekannt: Der Sänger nahm auch 2019 teil und wurde dann Zweiter hinter Duncan Laurence. Er wollte nicht unbedingt noch einmal teilnehmen, sagte er gegenüber NU.nl, aber Blanco wollte unbedingt und Mahmood stimmte trotzdem zu.

Spanien – Chanel – Zeitlupe

Tanzen, singen und spielen: Chanel kann alles. an Zeitlupe Zeigen Sie ihnen diese ersten beiden Talente im Detail. Das Lied ist auch ein bisschen holländisch, da der Produzent hinter dem Lied der Niederländer Arjen Thonen ist.

Niederlande – S10 – Die Tiefe

S10 ist der erste niederländische Eintrag seit Sieneke und singt von der Traurigkeit und den Erinnerungen, die man mitnehmen kann. Bei Buchmachern wird der Sänger geschätzt: Ein Platz unter den ersten Zehn soll möglich sein.

Ukraine – Kalush Orchester – Stéphanie

Kalush Orchestra war eigentlich nicht die Wahl des ukrainischen Volkes: Die Band wurde Zweiter im nationalen Finale. Aber weil die Gewinnerin Alina Pash auf die Krim gereist war und sich nicht an die ukrainischen Regeln hielt, um diese von Russland annektierte Region zu besuchen, musste sie ersetzt werden.

Schweiz – Bär Marius – Die Jungs weinen

Marius Bear hatte ursprünglich vor, in den Bau zu gehen, beschloss aber 2016, sich trotzdem auf die Musik zu konzentrieren. Als Straßenmusiker tourte er durch die Schweiz und Deutschland, um den Durchbruch zu erreichen. Während eines Auftritts auf einem Festival wurde er von einem amerikanischen Produzenten entdeckt und seine musikalische Karriere wurde plötzlich viel ernster.

Moldawien – Zdob si Zdub & Fratii Advahov – Trenuletul

Für Fans des Song Contest ist Zdob si Zdub & Fratii Advahov ein alter Bekannter: Die Hälfte der Kollaboration (Zdob si Zdub) hat bereits zweimal am Eurovision Song Contest teilgenommen. 2005 war die Gruppe sogar die erste, die für Moldawien am Musikwettbewerb teilnahm. Diesmal hofft die Gruppe, mit dem Lied zu gewinnen Trenuletul: ein Lied über einen kleinen Zug.

Litauen – Monika Liu – Sentimental

Monika Liu wollte schon lange am Eurovision Song Contest teilnehmen und dieses Jahr könnte dieser Wunsch endlich in Erfüllung gehen. Sentimental handelt von einem Künstler, der in der Vergangenheit lebt und größtenteils auf Lius eigenen Erfahrungen basiert.

Armenien – Rosa Linn – augenblicklich

Armenien hat die letzte Ausgabe des Junior Song Contest gewonnen und die Sängerin Rosa Linn hofft, mit ihrem Lied dasselbe zu tun augenblicklich† Das Lied handelt davon, eine Liebe zu vergessen und wie schwer es manchmal sein kann.

Griechenland – Amanda Tenfjord – gemeinsam sterben

Amanda Tenfjord arbeitet nicht nur hart an ihrer Musikkarriere, sie studiert auch Medizin. In ihrem Lied spricht sie von einer Liebe, die so stark ist, dass wir verrückt werden und absolut nicht ohne einander leben können.

Island – System – Meo Haekkandi Sol

Die Schwestern Sigga, Beta und Elín spielten schon in jungen Jahren zusammen und hatten mit dem Lied großen Erfolg in Island Ich habe niemanden. Musikalität liegt in der Familie: Ihr Vater machte in den 1980er Jahren in Großbritannien einen Hit und ihre Mutter Ellen ist ebenfalls Sängerin. Bruder Eythor spielt beim Auftritt seiner Schwestern Schlagzeug.

Norwegen – Subwoofer – Gib dem Wolf eine Banane

Masken, Verkleidungen und seltsame Texte sind die Favoriten des Eurovision Song Contest und dieses Jahr gibt Norwegen an. Subwoofer-Mitglieder möchten anonym bleiben und sagen, dass sie nicht aus Norwegen, sondern vom Mond stammen.

Portugal-MARO- Saudade, Saudade

MARO hat bereits eine ganze musikalische Karriere hinter sich: Die Sängerin studierte Musik und zog nach Los Angeles, wo sie innerhalb eines Jahres sechs Alben veröffentlichte. Zuvor war sie Vorgruppe für Jessie J und arbeitete mit dem Grammy-Gewinner Jacob Collier zusammen. Auf der Eurovisionsbühne kombiniert sie Englisch und Portugiesisch.

Finnland – Der Rasmus – Isebel

Viele kennen The Rasmus noch: Mit dem Song hatte die Gruppe 2003 einen weltweiten Hit Im Dunkeln und bereiste damals alle großen Städte Europas. Ebenfalls Der erste Tag meines Lebens gut getroffen, aber danach blieb der große Wurf aus. Das bedeutet nicht, dass die Gruppe begonnen hat, weniger zu tun: Seit diesen Hits sind vier weitere Alben erschienen. Die Gruppe ist in Finnland immer beliebt geblieben und hofft nun mit Isebelein Lied über eine Frau, die genau das tut, was sie will, um diesen Weltruhm wiederzubeleben.

Serbien – Konstrakta – In Corpore Sano

Ana Duric ist der Geburtsname der Künstlerin Konstrakta, die nicht nur ihre eigene Musik komponiert, sondern auch eigene Musikvideos kreiert, Geschäftsfrau ist und als Architektin arbeiten kann. In Corpore Sano kann als Kritik am Gesundheitssystem in Serbien interpretiert werden: Konstrakta wusch sich während der Live-Performance des Liedes die Hände. Der aufmerksame Zuhörer hört den Namen „Meghan Markle“ vorbeiziehen: Ins Niederländische übersetzt stellt sich heraus, dass Konstrakta sich wundert, wie die Herzogin von Sussex zu ihrem schönen Haar gekommen ist.

Aserbaidschan – Nadir Rustamli – Zu Schwarz verblassen

Wo Efendi 2021 auf Mata Hari einen Uptempo-Song sang, entschied sich Aserbaidschan dieses Jahr für eine klassischere Ballade. Nadir Rustamli singt Zu Schwarz verblassen über Herzschmerz, ein beliebtes Thema beim Eurovision Song Contest. Außerdem hat der Sänger immer davon geträumt, teilzunehmen: Deshalb hat er sich entschieden Die Stimme Aserbaidschans für Trainer Eldar Gasimov, der 2011 den Eurovision Song Contest gewann. Diese Wahl brachte Rustamli letztendlich den Sieg ein Die Stimme

Australien – Sheldon Riley – Nicht das gleiche

Nimm die (Diamant-)Maske ab und sei ehrlich zu deinen Gefühlen: Sheldon Riley singt weiter Nicht das gleiche sich vom Rest der Bevölkerung zu distanzieren. Der Sänger beschreibt, wie er gemobbt wurde und sich in seiner Jugend gegenüber seiner streng religiösen Familie nicht traute, seine Sexualität zuzugeben.

Estland – Stefan – Hoffnung

Stefan ist im eigenen Land bereits sehr beliebt und hofft, dass seine Karriere nun auch im Rest der Welt durchstartet. 2018 versuchte er bereits, am Eurovision Song Contest teilzunehmen, wurde dann aber Dritter in der Vorauswahl. Auch 2019 und 2020 schaffte er es, das Finale zu erreichen, gewann aber nicht. Er wurde jedoch zum sexiesten Mann des Jahres 2020 in Estland gekürt.

Rumänien – WRS – Lalamame

Andrei-Ionut Ursu ist besser bekannt als WRS und begann seine künstlerische Laufbahn als Tänzer. 2015 war er eine Zeit lang in einer Boyband, entschied sich aber schließlich für den Solo-Auftritt. 2020 debütiert er mit dem Song Warum und derzeit arbeitet er an seinem ersten Album, Mandala

Polen – Ochman – Fluss

Obwohl Ochman bei seiner Teilnahme an der Vorauswahl in Polen mit einer schlimmen Erkältung zu kämpfen hatte, gelang es ihm dennoch, das Match zu gewinnen. Dass sie singen können, weiß das polnische Publikum schon lange: 2020 haben sie gewonnen Die Stimme Polens Residenz. Übrigens kann Ochman auch Klavier spielen, und er kann sehr gut Trompete spielen.

Belgien – Jérémie Makiese – Ich vermisse dich

Jérémie Makiese ist sich noch nicht ganz sicher: Will er Profi-Sänger oder Fußballer werden? Wenn es nach ihm geht, macht er beides. Der Torhüter hat kürzlich einen Vertrag beim belgischen Profiklub Excelsior Virton unterschrieben und 2021 gewonnen Die Stimme Belgien

Schweden – Cornelia Jakobs – halt mich näher

Schweden schickt erstmals seit Jahren wieder eine Frau zum Eurovision Song Contest. Cornelia Jakobs startete ihre Karriere in der Girlgroup Love Generation, ging aber 2018 solo. Ihre Musikalität hat sie nicht von einem Fremden: Ihr Vater ist Jakob Samuel, der Sänger der in Schweden sehr beliebten Gruppe Poodles.

Tschechische Republik – Wir sind Domi – Lichten aus

Eine Mischung aus Elektropop und ein bisschen Indie: So lässt sich die Musik von We Are Domi in Tschechien zusammenfassen. Egal, wie der Songcontest für die Dreierband ausgeht: Sie gehen auf Tour durch Europa.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.