Die Wiederbelebung des Hochgebirgs-Motorradmuseums

Im Januar vor einem Jahr komplett durch Flammen zerstört, erhob sich das Top Mountain Motorcycle Museum von Attila und Alban Scheiber in nur zehn Monaten buchstäblich aus den Trümmern. Dieses Motorradmuseum zwischen Italien und Österreich wurde jetzt in Bezug auf die Anzahl der Modelle, den Platz vor Ort und die Aktivitäten für die jüngsten Enthusiasten weiter bereichert.

Brand des Automuseums Timmelsjoch

Attila Scheiber: „Der einzige Wunsch nach dem Brand? Um neu anzufangen und größer“.
In dem High Mountain MotorradmuseumVor einem Jahr war alles mit Asche bedeckt. Am Morgen des 18. Januar 2021 tauchte für die Geschwister Scheiber eine Grauzone auf, nachdem der verheerende Brand ihren Lebenstraum zerstört hatte.

Attila Scheiber: „Der einzige Wunsch nach dem Brand? Um neu anzufangen und größer.

Angesichts dieser buchstäblichen Hölle der Zweiräder hätten viele nur geweint und vielleicht ihre Versicherungspapiere überprüft, um so schnell wie möglich eine Rückerstattung zu erhalten. Die unternehmungslustigen Tiroler Zwillinge dachten bereits darüber nach, ihr Juwel wieder aufzubauen, das in Rauch aufgegangen war und die 300 Motorräder, die sie seit ihrer Kindheit gesammelt hatten, buchstäblich verbrannte.

So viele Kostbarkeiten und Unikate, die seit der Eröffnung eines 23 Millionen Euro teuren Museums im Jahr 2016 dem Motorradpublikum präsentiert wurden. Attila Scheiber, Besitzer des Museums mit seinem Bruder Alban, erwartet uns in der Haupthalle, wo die meisten neuen Motorräder ausgestellt sind.

Wie ist Ihre Leidenschaft für Zweiräder entstanden?

„Wir haben schon in jungen Jahren mit dem Motorradfahren angefangen. Hier in den Bergen mussten wir uns während der Sommersaison andere Möglichkeiten überlegen, Spaß ohne Skifahren zu haben. Also hat uns unser Vater eine kleine Gilera geschenkt, damit wir fahren lernen können. Dann wollten wir in die Berge und kauften ein richtiges Trial-Bike, ein Montesa Cota 25. Wir blieben den ganzen Tag im Sattel und kauften viele Trial-Bikes, und schließlich bekam ich eine Kawasaki 750 und dann eine Suzuki mit dem gleichen Hubraum . Inzwischen hatten ich und mein Bruder mit ca. 25 Rädern in der Garage schon eine kleine Sammlung. Ich habe einmal in einer Motorradzeitschrift gelesen, dass in Frankfurt eine Sammlung von 25 Motorrädern zum Verkauf steht, überwiegend deutsche und mit kleinem Hubraum, das größte war eine NSU 250. Ich habe meinen Bruder Alban gefragt, ob er mitmachen möchte und er finanzierte sofort 50 % dieser Firma.

Warum haben Sie sich entschieden, das Museum hier an dieser Bergstraße einzurichten?

„Gerade weil es diese Straße gab. Die Idee für das Museum entstand 2010. Wir haben es kombiniert mit dem Top Mountain Crosspoint mit der Standseilbahn, die in die Tiroler Bergwelt führt, dem Skigebiet Obergurgi-Hochgurgi, mit einem Restaurant, einer Panoramaterrasse. Es ist eine schöne Route für Motorradfahrer, das Timmelsjoch, die Straße zum Timmelsjoch, die Tausende von Motorradfahrern anzieht. Als wir 2016 eröffneten, hatten wir rund 200 Motoren, die zum Zeitpunkt des Brandes auf 300 angewachsen waren. Wir hatten uns bereits vor dem Brand für eine Erweiterung der Ausstellung entschieden und die neue Anlage genau so konzipiert, wie sie heute ist: größer und mit mehr als 450 Motorrädern. Das Feuer änderte nichts an unseren Plänen.

Automobilmuseum Timmelsjoch will im Winter wieder öffnen

Haben Sie Motorräder vor Feuer gerettet?

„Fast alles ging verloren und die Motoren können nicht geborgen werden, da sie durch das Feuer zu stark beschädigt wurden. Nur eine Gruppe von 53 Indian-Motorrädern wurde gerettet, zusätzlich zu einem Vincent Black Shadow und einem Brough Superior im Besitz von George Brough. Wir haben wichtige verloren historisches Erbe, aber in zehn Monaten wurde das Museum wieder aufgebaut.Glücklicherweise beschädigte das Feuer den Rest der Top Mountain-Struktur nicht und wir erhielten schnell die Genehmigung, den zerstörten Teil und das Museum wieder aufzubauen.

Rund 12 Millionen Euro hat der Wiederaufbau gekostet. Aber ich habe nicht vor aufzuhören, weil ich andere ikonische und wichtige Motorräder kaufen möchte. Es gibt viele Sammler auf der ganzen Welt, die sie verkaufen möchten. Aber um stilvoll wiedereröffnen zu können, haben wir konkrete Hilfe von vielen Einzelpersonen und Museen erhalten, die ihre Motorräder geliehen haben, um unsere Sammlung zu bereichern.

Wie wollen Sie das Museum in Zukunft organisieren?

„Zunächst wollen wir thematische Ausstellungen aufbauen. Jetzt gibt es die Indianer, dann gibt es die KTM-Ecke mit 24 Einheiten von 1956 und einschließlich der Dakar- und GP-Motoren, dann die Porsches mit dem 919, der in Le Mans gewonnen hat. Für nächstes Jahr wollen wir alle vier Zylinder aus den ersten Jahren des letzten Jahrhunderts sammeln. Dann widmet sich die Sonderausstellung dem Tiroler Entdecker Maximilian Reisch, seinen Motorrädern und Autos, mit denen er Indien erreichte. Unser Museum soll nicht nur Biker anziehen, sondern auch deren Familien, damit sich alle, auch die nicht an Motorrädern Interessierten, wohlfühlen können. Letztes Jahr hatten wir jedoch 45.000 Besucher, aber dieses Jahr rechnen wir mit einer Verdopplung.

Haben Sie ein Motorrad, das Sie kaufen möchten?

„Nicht eines bestimmten, ich habe bereits viele Fahrräder, die ich gerne hätte, und sie stehen vor mir.

Quelle: motociclismo.it

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.