Die vielen Brabanter Stufen des fast heiligen Titus Brandsma

Titus Brandsma, der Vater, der sich in Brabant weitgehend die Zähne ausgebissen hat, wird am Sonntag, den 15. Mai von Papst Franziskus in Rom heiliggesprochen. Der katholische Geistliche, der im Alter von 61 Jahren in Dachau von den Nazis ermordet wurde, war schon zu Lebzeiten ein Heiliger, dachten viele. Seine Brabanter Fußspuren sind noch heute in Den Bosch, Megen, Oss und Boxmeer leicht zu finden.

Geschrieben von

Agnes van der Straaten

Auf dem Platz mitten in der Stadt Megen (an der Maas) steht noch die Schule, die Titus mit zwölf Jahren besuchte, der ein Jahr später sein Bruder folgte. Sie wurden in Friesland geboren, mussten aber für eine gute katholische Ausbildung im Süden leben. Auf dem schönen Platz, zwischen Schule und Franziskanerkloster, musste Titus Brandsma viele Schritte gehen.

Bruder Hendrik, der ebenfalls in Megen zur Schule ging, ging nach dem Abitur ins Kloster gegenüber und wurde Franziskaner. Titus wählte einen anderen Weg und ging im Alter von 17 Jahren zum Karmeliterkloster in Boxmeer. Das Kloster steht immer noch mitten in diesem Dorf und beherbergt das umfangreiche Archiv von Titus Brandsma.

Professor Peter Nissen ist Theologe und hat ausführlich über Titus Brandsma geschrieben: „Titus war jemand, der schon in jungen Jahren einen großen Unternehmergeist hatte. Er musste Dinge tun können und passte daher zu den Karmelitern, einem Mönchsorden, der Gott in sich sah Auch Gott saß zwischen Töpfen und Pfannen, hieß es, dort fühlte sich Titus zu Hause.

„John und alle anderen wussten, wo sie Titus für ein gutes Gespräch finden konnten.“

Und das war im Leben von Titus deutlich spürbar. Es war keineswegs ein Mönch, der sich isolierte. Er fuhr oft aus, am liebsten mit dem Zug, und sprach immer mit allen. Jan und alle anderen wussten, wo sie ihn für ein gutes Gespräch finden konnten. Nissen: „In den Brabanter Jahren war er den Menschen äußerst hilfreich. Egal wie beschäftigt er war, er war da, wenn die Menschen ihn brauchten. Darüber gibt es viele Geschichten.“

Da es in diesen frühen Jahren des 20. Jahrhunderts praktisch keine katholische Bildung gab, gründete Titus zusammen mit anderen eine katholische Schulbehörde: das Carmel College. Das Titus Brandsma College in Oss gehört noch immer dazu. Nächstes Jahr wird die Schule 100 Jahre alt. Brandsma selbst unterrichtete damals auch die jungen Mönche des Karmeliterklosters Oss in Philosophie. Er wurde schließlich Professor und Rector Magnificus der Katholischen Universität Nimwegen.

„Titus war damals auch stark im Journalismus involviert. Er scheint mindestens 500 Artikel geschrieben zu haben.“

Aber nicht nur die Bildung brachte Titus Brandsma in den Mittelpunkt der Gesellschaft. Peter Nissen: „Titus war zu dieser Zeit auch sehr engagiert im Journalismus. Er scheint mindestens 500 Artikel geschrieben zu haben, hauptsächlich für katholische Zeitungen. Er engagierte sich auch als Herausgeber der Nieuwsblad De Stad Oss, die schließlich täglich erschien. Ich glaube schon wurde vom Brabanter Dagblad übernommen.“

Auch die Art und Weise, wie Titus Brandsma über die Medien dachte, würde gut in diese Zeit passen, so Nissen: „Journalisten mussten der Wahrheit dienen. Er war nicht für Uniformität. Er war eher für Pluralismus in den Medien.

Sein journalistisches Engagement kündigt schließlich das Lebensende des katholischen Geistlichen an. Nissen: „Im Dezember 1941 ging Titus mit einem Brief von Erzbischof De Jong, um alle katholischen Zeitungsredakteure zu besuchen und zu bitten, keine NSB-Anzeigen zu schalten. Die Kampagne war erfolgreich, aber Titus wurde verraten. Er wurde von den Nazis verraten, verhaftet und ging durch die Gefängnisse von Scheveningen und Amersfoort über Kleef nach Dachau.“

Mit 61 Jahren, schon sehr geschwächt, wurde er von den Nazis getötet, vermutlich durch eine Giftspritze. Es geschah im Konzentrationslager Dachau.

Die Heiligkeit von Titus Brandsma zeigt sich in seinem harten Leben in Gefängnissen und im Konzentrationslager Dachau. Nach dem Krieg sagten Überlebende, dass Titus trotz seiner angeschlagenen Gesundheit für viele im Gefängnis und im Lager eine große Stütze gewesen sei. Sogar die deutschen Gefängniswärter waren dabei.

Die Verehrung des katholischen Priesters begann bald nach dem Krieg. Er wurde 1985 selig gesprochen, aber um ein Heiliger zu werden, bedurfte es eines weiteren Wunders. Es war von einem amerikanischen Vater, der 2004 von Krebs geheilt worden sein soll, nachdem er ein Brandsma-Kleidungsstück berührt und zu Pater Titus gebetet hatte. Der Papst hat genug und heiligt Titus Brandsma am Sonntag, 15. Mai, im Petersdom in Rom.

LESEN SIE AUCH: Titus Brandsma wird am 15. Mai heiliggesprochen: „Besonderer und großer Moment“

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.