Die Ukraine erwartet neue August-Gespräche, Untersuchung von Kriegsverbrechen | JETZT

NU.nl gibt Ihnen einmal täglich einen Überblick über die Situation in der Ukraine. Diesmal: Deutschland ermittelt in der Ukraine zu Hunderten von Kriegsverbrechen und die Ukraine rechnet erst im August mit neuen Friedensgesprächen.

Letzteres sagte der ukrainische Chefunterhändler Davyd Arakhamia im Gespräch mit dem amerikanischen Radio Stimme von Amerika† Bis dahin will Kiew seine Position stärken, sagte Arakhamia. Berichten zufolge hat Präsident Wolodymyr Selenskyj kürzlich die Südfront besucht, berichtet sein Büro.

Selenskyj verlässt die Hauptstadt Kiew, soweit bekannt, nur selten. Ende Mai reiste er in die zweitgrößte Stadt des Landes, Charkiw, an der Ostfront gelegen. Heute hat er Mykolajiw besucht.

Präsident Wolodymyr Zelensky bei einem Besuch in Mykolajiw.


Präsident Wolodymyr Zelensky bei einem Besuch in Mykolajiw.

Präsident Wolodymyr Zelensky bei einem Besuch in Mykolajiw.

Foto: PA

Russland verstärkt seine Offensive im Osten

Unterdessen hätte Russland die Offensive im Osten verstärkt. Das berichten der britische Geheimdienst und der ukrainische Regionalgouverneur.

Nach Angaben der Briten haben die Russen in den vergangenen zwei Tagen weitere Versuche unternommen, die Stadt Isjum zu erreichen. Von dort aus möchten sie sich in die etwas weiter östlich gelegene Stadt Sewerodonezk zurückziehen, um diesen Ort vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen.

Nach Angaben des ukrainischen Gouverneurs dieser Region hat der Kreml auch zusätzliche Reserven eingesetzt, um die Stadt einzunehmen. Russland kontrolliert bereits fast die gesamte Stadt und würde alle Städte im Gebiet Luhansk kontrollieren, wenn es vollständig kontrolliert würde.

Die US-Lieferung von Drohnen an die Ukraine wird möglicherweise nicht stattfinden

Während der Ruf der Ukraine nach mehr Waffen lauter wird, ist der Plan der US-Regierung, die Ukraine mit vier großen Drohnen zu beliefern, zweifelhaft, sagen Insider. Innerhalb des Pentagons gibt es Befürchtungen, dass fortschrittliche Ausrüstung in russische Hände fallen könnte.

Dies sind vier MQ-1C Grey Eagle-Drohnen. Drohnen können mit Raketen bewaffnet werden. Der Drohnenlieferungsplan in die Ukraine sei zuvor vom Weißen Haus genehmigt worden, berichtete die Nachrichtenagentur. Reuters gestern.

Derzeit diskutiert der hochrangige Beamte des US-Verteidigungsministeriums die Möglichkeit, den Deal abzuschließen. Eine betroffene Person antwortete Reuters Wann eine Entscheidung fällt, ist noch nicht bekannt. Die Drohnen kosten jeweils rund zehn Millionen Dollar (mehr als 9,5 Millionen Euro).

Eine MQ-1C Grey Eagle-Drohne kann mit Raketen bewaffnet werden.


Eine MQ-1C Grey Eagle-Drohne kann mit Raketen bewaffnet werden.

Eine MQ-1C Grey Eagle-Drohne kann mit Raketen bewaffnet werden.

Foto: PA

Deutschland untersucht Hunderte von Kriegsverbrechen in der Ukraine

Das Bundeskriminalamt (BKA) ermittelt in der Ukraine zu Hunderten möglichen Kriegsverbrechen von Russen. Das berichtete der BKA-Vorsitzende Holger Münch in der Deutschen Zeitung Welt am Sonntag† Laut Münch sucht die Kriminalpolizei gezielt nach den militärischen und politischen Anführern dieser Verbrechen und nicht nur nach den wahren Tätern selbst.

„Wir haben bisher bereits Hunderte von Hinweisen in diese Richtung erhalten“, erklärte der Präsident des BKA. „Das ist der schwierigste Teil unserer Forschung. Es ist ein komplexes Puzzleteil.“

Ziel des BKA sei es, so Münch, „die Verantwortlichen für die Gräueltaten zu ermitteln, ihre Taten durch Ermittlungen zu beweisen und vor Gericht zu stellen“. Letzteres sollte in Deutschland selbst unter anderem auf der Grundlage allgemeingültiger Rechtsprechung erfolgen. Dadurch können bestimmte Verbrechen unabhängig davon, wo auf der Welt sie begangen wurden, vor Gericht gestellt werden.

Das BKA wird bei seinen Ermittlungen vom Bundesnachrichtendienst (BND) unterstützt. Sie zeichneten beispielsweise Funkgespräche russischer Soldaten auf, in denen sie offen über Gräueltaten gegen Zivilisten sprachen.

„Die Ukraine sollte nur in der Lage sein, den Eurovision Song Contest zu organisieren“

Der britische Premierminister Boris Johnson glaubt, dass die Ukraine nächstes Jahr Gastgeber des Eurovision Song Contest sein sollte. Am Freitag wurde bekannt, dass der Dachorganisator European Broadcasting Union (EBU) angesichts des Krieges in der Ukraine eine Durchführung der Veranstaltung dort nicht für sicher hält. Das Vereinigte Königreich gilt nun als Alternative.

Die Ukraine hat im vergangenen Jahr den Eurovision Song Contest in Italien gewonnen. Traditionell organisiert der Gewinner der Veranstaltung die nächste Ausgabe. „Natürlich würde ich es gerne in Großbritannien ausrichten, aber Tatsache ist, dass sie gewonnen haben und es daher verdient haben“, sagte Johnson nach seinem Besuch in Kiew gegenüber Reportern. „Ich denke, deshalb sollten sie es tun.“

Johnson stattete Kiew kürzlich einen unerwarteten Besuch ab.

Scholz sagt, Putin trage schreckliche Schuld

Bundeskanzler Olaf Scholz hat diese Woche Kiew besucht. Er war dort mit mehreren anderen prominenten europäischen Führern, darunter Emmanuel Macron und Mario Draghi. Das sagte Scholz der Nachrichtenagentur ODA Der russische Präsident Wladimir Putin habe mit dem Angriff auf die Ukraine „furchtbare Schulden“ gemacht.

„Es ist schon etwas anderes, wenn man die Verwüstung mit eigenen Augen sieht und selbst erlebt, dass an einem bestimmten Ort wirklich Menschen gestorben sind. Dass die Autowracks, die überall liegen, Familien waren, die fliehen wollten, aber gnadenlos niedergemacht wurden“, sagte Schotz . .

Der SPD-Politiker sah unter anderem die Verwüstung, die Irpin zugefügt wurde. In diesem Vorort von Kiew wurden nach dem Abzug der russischen Truppen die Leichen von fast dreihundert Zivilisten gefunden, von denen einige hingerichtet wurden.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.