Die Nutzung natürlicher Ressourcen in der Tierhaltung wird unterbelichtet

Die Verwendung von Naturheilmitteln ist nicht bekannt. Dennoch sind sie weit verbreitet. Viele Mischfutter enthalten gesundheitsfördernde Kräuter. Hirten nutzen auch natürliche Ressourcen für ihr Vieh.

Dass tierische Lebensmittel oft gesundheitsfördernde Kräuter enthalten, ist nicht bekannt, aber auch nicht neu. Seit mehreren Jahrzehnten nutzen Tiernahrungshersteller pflanzliche Präparate und andere natürliche Ressourcen, um die Gesundheit zu fördern und die Leistung zu verbessern.

„Fast alle Broiler in den Niederlanden fressen stark gewürztes Futter. Dies ist Landwirten und Verbrauchern meist nicht bewusst“, sagt Jan Speerstra von Speerstra Feed Ingredients, der seit mehr als 25 Jahren mit natürlichen Zutaten für Tierfutter arbeitet.

Bild von Socken aus Ziegenwolle

„Kräuter und Naturheilmittel haben zu Unrecht immer noch das Image von Ziegenwollsocken. Wir müssen wirklich nicht kommen und die Hersteller mit Präparaten füttern, deren Wirksamkeit nicht bewiesen ist“, sagt Bert van Bremen von EFS-Holland. Er gründete sein Unternehmen vor mehr als 25 Jahren, weil er Chancen für pflanzliche Produkte sah, die sich unter anderem positiv auf die Darmflora von Schweinen und die Pansengesundheit von Kühen auswirken.


Die Anwendung von zum Beispiel Oregano ist sehr verbreitet geworden

Willem Smink, Ropapharm International

Van Bremen stellt fest, dass das Interesse an den Möglichkeiten natürlicher Ressourcen wächst. „Ich gehe davon aus, dass die Anzahl der verfügbaren Ressourcen in den kommenden Jahren erheblich zunehmen wird. Es ist wichtig, dass Unternehmen und Regierungen in die Forschung investieren, um die Spreu vom Weizen trennen zu können.

Im Ausland

In den letzten Jahren haben viele Entwicklungen rund um natürliche Ressourcen im Ausland stattgefunden. „In Ländern wie China, Japan, aber auch in Deutschland sind die Menschen traditionell offener für den Einsatz von Kräutern als in den Niederlanden“, sagt Willem Smink von Ropapharm International.

Als Smink vor 25 Jahren anfing, waren Ernährungswissenschaftler bei Tiernahrungsherstellern skeptisch. Unabhängige Forschung hat das geändert. „Die Verwendung von Oregano zum Beispiel ist sehr verbreitet geworden.“

Zu wenig Wissen

„In der Futtermittelindustrie ist die Nutzung natürlicher Ressourcen zur Gesunderhaltung von Tieren akzeptiert und umgesetzt worden. Aber Tierärzte wissen noch zu wenig darüber und das regt nicht zum aktiven Nachdenken und Forschen an“, beobachtet Gerdien Kleijer, Tierärztin und Beraterin für Naturzucht. „Selbst Futterberater, die den Hof besuchen, wissen oft nicht, welche Zusatzstoffe in den Teilstücken enthalten sind, die sie verkaufen.“

Kleijer wünscht sich auf dem Hof ​​mehr Aufmerksamkeit für die Möglichkeiten, Tiere mit natürlichen Mitteln gesund zu halten. „Im täglichen Leben arbeitet der Züchter mit dem Futterberater und dem Tierarzt zusammen, um die Tiere gesund zu halten. Bei dieser Zusammenarbeit wird Kräutern und natürlichen Ressourcen oft wenig Aufmerksamkeit geschenkt“, bemerkt sie.

Veterinärausbildung

Es ist wünschenswert, die Möglichkeiten der Naturheilmittel in der Ausbildung von Tierärzten stärker zu berücksichtigen. „Den Effekt sieht man aber erst langfristig, denke zehn bis fünfzehn Jahre“, sagt Tierärztin Johanna Fink-Gremmels. Sie arbeitete viele Jahre als Professorin für Pharmakologie und Toxikologie an der Veterinärmedizinischen Fakultät in Utrecht.

Die Vermittlung von Wissen über natürliche Ressourcen an junge Tierärzte, die bereits auf diesem Gebiet tätig sind, kann eine schnellere Wirkung haben. Aber auch das geht nicht. „Junge Tierärzte sind interessiert, führen aber normalerweise ein geschäftiges Leben. Daher ist es oft schwierig, Zeit für neue Bekanntschaften zu finden“, sagt Fink-Gremmels.

Kleijer will auch Wissen an Züchter weitergeben. „Sie hören lieber von Kollegen über ihre Erfahrungen mit einem neuen Ansatz. Darauf reagieren wir mit Kursen und Wissensveranstaltungen.

Naturheilmittel statt FMGBs

Ein wichtiger Grund für die Stärkung der Resistenz von Tieren durch Fütterung mit natürlichen Mitteln war das Verschwinden antimikrobieller Wachstumsförderer (AMGB). In früheren Jahrzehnten war es üblich, dem Mischfutter einige Antibiotika standardmäßig beizumischen. Den Tieren ging es gut, aber den negativen Nebenwirkungen wurde immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Der standardmäßige Einsatz kleiner Antibiotikamengen erhöht das Risiko der Resistenzentwicklung in Bakterienpopulationen. Seit 2006 ist die Verwendung von FMGBs in Futtermitteln in der EU vollständig verboten.


Die Familie Rietveld gibt den Kühen eine Mischung aus Gräsern. © Ulco Wesselink

Marjolein Rietveld: „Gute Erfahrungen in der Familie garantieren Einsatz bei Kühen“

Marjolein Rietveld sucht nach Möglichkeiten, die Tiergesundheit auf natürliche Weise zu unterstützen. Der Grund sind gute Erfahrungen damit in der Familie.

Rietveld, die zusammen mit ihrem Mann einen Milchviehbetrieb in Breukelen, Utrecht, besitzt, spricht von einer Suche. Ihr Wissen schöpft sie aus verschiedenen Quellen. „Im Allgemeinen ist das Wissen in diesem Bereich begrenzt, aber unser Agrarlieferant interessiert sich zufällig für dieses Thema.“

Auch der Tierarzt der Familie Rietveld untersucht die Angelegenheit. Er stellt auch sicher, dass natürliche Ressourcen Teil des Behandlungsplans des Unternehmens sind.


Regelmäßige und natürliche Kombination

Rietveld betont nachdrücklich, dass sie ohne regelmäßige Medikamente nicht zur Arbeit geht. Wenn zum Beispiel eine Kuh eine Lungenentzündung hat, wird sie mit Antibiotika behandelt. Dies wird jedoch mit natürlichen Ressourcen kombiniert, die der Kuh zusätzliche Unterstützung bieten. „Unser Ziel ist es, den Gebrauch von regulären Substanzen zu reduzieren.“

Seit einem Jahr geben Milchbauern während der Stallsaison Kräuter in die Ration. Sie verwenden auch Knoblauchbolusse. „Wir hoffen, die Widerstandskraft der Kühe zu erhöhen. Dies soll unter anderem zu weniger Kühen mit Klauenproblemen und einer besseren Fruchtbarkeit und Eutergesundheit führen.

Rietveld nennt die Wirkung davon schwer messbar. „Tatsache ist, dass wir weniger Mortellaro, weniger läufige Kühe und weniger Fälle von Mastitis hatten. Es könnte aber auch daran liegen, dass wir Jersey durchqueren, um eine robustere Herde aufzuziehen.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.