Die Niederlande wollen der Ukraine beim Wiederaufbau helfen, wissen aber noch nicht wie

Innerhalb und außerhalb der Ukraine wird bereits viel über den Wiederaufbau des zerstörten Landes nachgedacht. Es mag verfrüht erscheinen, aber das Warten auf das Ende des Krieges ist nicht klug, sagten Experten während einer Anhörung im Repräsentantenhaus am Donnerstag. Einer wies darauf hin, dass Rotterdam am Mittwoch den Tag des Wiederaufbaus feiere. Damit wird daran erinnert, dass bereits am 18. Mai 1940, vier Tage nach der deutschen Bombardierung der Stadt, über den Wiederaufbauplan entschieden wurde.

Der Wiederaufbau der Ukraine erhielt diese Woche viel Aufmerksamkeit. Minister Hoekstra (Foreign Affairs, CDA) sprach darüber mit seinem ukrainischen Kollegen Dmytro Koeleba, der bereits von einer „Wopke Hoekstrastraat“ in einer von den Niederlanden restaurierten Stadt geträumt hatte. In seiner Rede vor dem Repräsentantenhaus am 31. März hat Präsident Selenskyj die Niederlande bereits aufgefordert, eine ukrainische Stadt oder Region zu adoptieren. Konkrete Pläne dazu habe das Kabinett noch nicht, heißt es in einem Schreiben von drei Ministern an das Parlament vom Dienstag. Die Ukraine ist laut Kabinett noch nicht in der Lage gewesen, den Bedarf abzubilden.

600 Milliarden Euro Schaden

Die Europäische Kommission hat am Mittwoch gestartet Wiederaufbau der Ukraineein „strategischer Wiederaufbauplan“, der die Bemühungen der Mitgliedstaaten und der internationalen Finanzinstitutionen bündeln sollte.

Die Kommission hat keinen Zielbetrag für den neuen Fonds festgelegt, der Darlehen und Zuschüsse bereitstellen wird. Sicher ist, dass es um mehrere zehn Milliarden geht. Anfang Mai schätzte die Kyiv School of Economics den Schaden an der Infrastruktur auf 92 Milliarden Euro, den Schaden an Häusern auf 30 Milliarden. Die ukrainische Regierung schätzt den Kriegsschaden auf 600 Milliarden Euro, mit einem täglich steigenden Zähler. Russland mit den 300 Milliarden Dollar an eingefrorenen Währungsreserven der russischen Zentralbank zahlen zu lassen, klingt verlockend, ist aber rechtlich kompliziert.

Die Niederlande freuen sich, zu einem „nachhaltigen und würdevollen Aufschwung der Ukraine“ beizutragen, sagte Chefarchitekt der Regierung Francesco Veenstra am Donnerstag vor Abgeordneten. Die Stärke der Planungs- und Baubranche, die Expertise in der Stadtplanung und die Erfahrung mit Wohnen auf Zeit machen dies möglich. Veenstra betonte, dass es nicht nur um Beton und Steine ​​gehe, sondern auch um Kultur und Erbe.

Auch Thea Hilhorst, Professorin für Humanitäre Hilfe und Wiederaufbau, wies auf die sozialen Folgen hin: Neubauten nicht zu teuer machen, die Rückkehr der Ureinwohner verhindern. Wiederaufbau ist nicht nur eine physische Operation, sondern auch eine soziale Operation.

Wiederaufbau ist nicht nur eine physische Operation, sondern auch eine soziale Operation

Über eine Reihe von Rekonstruktionsprinzipien besteht Konsens. Die Europäische Kommission, das Kabinett und die Experten wollen, dass die Ukraine die Führung übernimmt. Lokale und nationale Behörden vor Ort sollten angeben, was benötigt wird. Aber, sagte ein Vertreter der Europäischen Kommission in der Anhörung, das Ziel sei nicht, die Ukraine am 23. Februar vor der russischen Invasion wieder aufzubauen. Die Rekonstruktion muss nach neuesten Erkenntnissen dauerhaft sein. Die Chance auf Nachhaltigkeit im großen Maßstab sollte nicht verpasst werden.

Es ist auch klar, dass die Koordination eine große Herausforderung sein wird. Lokale, regionale, nationale und internationale Pläne müssen koordiniert werden. In den Niederlanden obliegt diese Aufgabe derzeit dem Außenministerium. Auch die Korruptionsprävention wird zur Herausforderung; Die Kombination aus Cashflow und Bauprojekten ist sehr riskant. Die Weltbank, der IWF und andere Geber werden viele Bedingungen stellen. Caspar Veldkamp, ​​Direktor der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD), erwartet, dass die G7 angesichts der bedeutenden Beiträge und der aktiven Rolle der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Kanadas eine führende Rolle spielen.

Stadt oder Landwirtschaft?

Weniger klar ist, ob Selenskyjs Vorschlag, eine Stadt zu adoptieren, durchgehen wird. Dies kann auf nationaler Ebene geschehen, aber Amsterdam und Rotterdam sehen wenig Sinn darin, sich mit einer anderen Stadt zu vernetzen. Amsterdam hat keine Partnerstädte, die Stadt arbeitet lieber thematisch international zusammen. Botschafterin Jennes de Mol sagte aus Kiew, Großbritannien habe bereits eine Option auf Kiew und Dänemark sei an der südlichen Stadt Mykolajiw interessiert.

Für die Niederlande könnte es interessanter sein, sich auf die Erholung eines bestimmten Sektors zu konzentrieren, wie etwa der Landwirtschaft, die für die Ukraine von entscheidender Bedeutung ist. Hmm, sagte die PvdA, ist die niederländische Landwirtschaft ein gutes Beispiel für andere Länder?

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.