Die Formel 1 verurteilt JETZT die rassistische Äußerung von Ex-Fahrer Piquet über Hamilton

Die Formel 1 hat die rassistischen Äußerungen des ehemaligen Fahrers Nelson Piquet über Lewis Hamilton in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung scharf verurteilt. Auch Mercedes sprach mit Nachdruck über den dreimaligen brasilianischen Weltmeister.

Piquet, 69, machte seine rassistischen Bemerkungen im November letzten Jahres, als er mit dem Brasilianer sprach Motorsport-Gespräch äußerte sich zu dem Vorfall zwischen Hamilton und Max Verstappen während des Großen Preises von Großbritannien. Verstappen stürzte nach einem Zweikampf mit Hamilton, der das Rennen gewann.

Piquet verwendete das n-Wort in seinem Kommentar, um sich auf Hamilton zu beziehen. Das Interview mit dem Brasilianer liegt über sechs Monate zurück, wurde aber in den letzten Tagen weit verbreitet und hat einige Kontroversen ausgelöst. Die Formel 1 nennt Piquets rassistische Äußerungen in einem Statement „inakzeptabel“.

„Es gibt keinen Platz für Diskriminierung und Rassismus in der Gesellschaft. Lewis ist ein großartiger Botschafter des Sports und verdient Respekt. Sein unermüdlicher Einsatz für Vielfalt und Inklusion ist eine Lehre für viele“, sagte die Formel 1.

Auch Mercedes verteidigt seinen Fahrer. „Lewis steht an vorderster Front unserer Bemühungen zur Bekämpfung von Rassismus. Gemeinsam teilen wir eine Vision für einen vielfältigen Motorsport. Dieser Vorfall unterstreicht die grundlegende Bedeutung, weiter für eine bessere Zukunft zu kämpfen“, schreibt das deutsche Team in einer Pressemitteilung .

Es ist unklar, ob Piquet eine Strafe drohen kann. Hamilton muss noch antworten. Piquet, der 1981, 1983 und 1987 Formel-1-Weltmeister wurde, ist Verstappens Schwiegervater. Der Niederländer hat eine Beziehung mit Kelly Piquet.

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.