Die europäischen Aktienmärkte fallen gegen Mittag

Geldautomat
Donnerstag, 12. Mai 2022 12:20 Uhr

Europäische Aktien gaben am Donnerstag aufgrund von Ängsten vor anhaltender Inflation, Zinserhöhungen und einer wirtschaftlichen Kontraktion nach.

Der breite STOXX Europe 600 Index fiel am Donnerstag um die Mittagszeit um 2,2 % auf 418,30 Punkte. Der deutsche DAX fiel um 2,3 % auf 13.511,67 Punkte. Der französische CAC 40 verzeichnete mit einer Position von 6.109,98 Punkten ein Minus von 2,6 %. Der britische FTSE 100 verlor am Donnerstag 2,5 % auf 7.164,77 Punkte.

Eine höher als erwartete Inflationszahl in den Vereinigten Staaten am Mittwoch verursachte weitere Panik an den bereits stark abgestraften Aktienmärkten. Insbesondere US-Tech geht es nicht gut, da eine hohe Inflation auch zu Zinserhöhungen der Zentralbanken führt.

„Auf den Finanzmärkten herrscht nach wie vor große Unsicherheit“, sagte ING-Investmentmanager Simon Wiersma. „Was passiert mit der Inflation, wie schnell und wie stark werden die Zentralbanken bremsen und wie wird sich das auf das Wirtschaftswachstum auswirken?“

Laut Wiersma flüchten Anleger derzeit aus Angst vor einer harten Landung, also einer raschen Wachstumsverlangsamung, in sichere Häfen. Dadurch sieht der ING-Experte vor allem Technologiefonds und Wachstumsunternehmen unter Druck.

Das Vereinigte Königreich hat heute die erste Schätzung des Wirtschaftswachstums des Landes für das erste Quartal veröffentlicht, das bei 0,8 % im Jahresvergleich und 8,7 % im Jahresvergleich lag. Die britische Industrieproduktion fiel im März gegenüber Februar um 0,2 %. Das Handelsbilanzdefizit erreichte im ersten Quartal den höchsten Stand, seit die Briten diese Zahl beibehalten haben, und lag mit 25,2 Mrd. £ auch deutlich über den erwarteten 18,5 Mrd. £.

Neben den Erzeugerpreisen, die auf Monatsbasis voraussichtlich um 0,5 % von 1,4 % im April steigen werden, werden die Vereinigten Staaten am Donnerstag auch die wöchentlichen Hilfsanträge prüfen, die voraussichtlich um 200.000 auf 194.000 steigen werden.

US-Finanzministerin Janet Yellen wird heute vor einem ernannten Ausschuss des Repräsentantenhauses über die Stabilität des Finanzsystems berichten.

Das Öl war am Donnerstag ausgefallen. Die weltweite Ölnachfrage wird im zweiten Quartal deutlich langsamer steigen als in den ersten drei Monaten des Jahres. Das teilte die Internationale Energieagentur am Donnerstag in ihrem neuen Monatsbericht mit.

Ein Futures-Kontrakt für West Texas Intermediate im Juni notierte 2,5 % im Minus bei 103,05 $, während ein Futures-Kontrakt für Juli Brent bei 105,17 $ notierte, was einem Rückgang von 2,2 % entspricht.

Der Euro/Dollar wurde bei 1,0437 gehandelt. Zu Beginn des Handelstages wurde das Währungspaar bei 1,0510 gehandelt und als die US-Märkte am Mittwoch schlossen, lagen die Platten bei 1,0519.

Unternehmens Nachrichten

Lukoil hat eine Vereinbarung zur Übernahme des Downstream-Geschäfts von Shell in Russland getroffen. Zudem hob Berenberg das Kursziel von 28,40 Euro auf 32,50 Euro mit einer erneuten Kaufempfehlung an. Der Aktienkurs von Shell fiel um 3,3 %.

Aegon erzielte im ersten Quartal wenig Gewinn, abgesehen von einem starken Buchgewinn aus dem Verkauf der ungarischen Niederlassung, da die Ergebnisse durch Verluste aus Zinsabsicherungen belastet wurden. Der Aktienkurs fiel um 1,9 %.

Siemens hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres seinen Gewinn halbiert, nachdem das Unternehmen die finanziellen Folgen des Abgangs aus Russland verarbeitet hatte. Der Aktienkurs war 6,5 % niedriger.

BP nimmt an Ausschreibungen für zwei Offshore-Windparks in den Niederlanden teil. Der Aktienkurs fiel um 3,5 %.

In Paris und Frankfurt konnten sich insgesamt acht Aktienkurse erholen, wobei in Paris STMicroelectronics mit einem Gewinn von 3,3 % hervorstach. In Frankfurt lag der Aktienkurs von Hannover Rück um 2,5 % und der von Bayer um 2,2 % über dem Handelsschluss vom Mittwoch.

Wall Street Futures-Kontrakte

US-Aktien werden voraussichtlich am Donnerstag niedriger eröffnen. S&P 500-Index-Futures waren mit 1,1 % im Minus.

Der Hauptindex S&P 500 fiel um 1,6 % auf 3.935,25 Punkte, der Dow Jones Index verlor 1,0 % auf 31.834,37 Punkte und der Nasdaq schloss um 3,2 % auf 11.364,24 Punkte.

Lesen Sie mehr zu den Themen in diesem Beitrag:

Euro_update

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.