Die Erinnerung an den vorangegangenen Krieg mit Russland lässt Deutschland zögern, einen neuen zu beginnen

Während die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine weiter zunehmen, zweifelt der Westen an der richtigen Antwort. Munition, Waffen und größere Panzerabwehrwaffen werden aus den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich in die Ukraine geschickt, aber Europa bleibt gespalten. Auch Frankreich will Waffen schicken, die Niederlande sind offen dafür, aber Deutschland, der viertgrößte Waffenlieferant der Welt, weigert sich weiterhin.

Annalena Baerbock, die neue deutsche Außenministerin, nannte dafür zwei Gründe. Erstens besteht die derzeitige Politik darin, keine Waffen in Konfliktgebiete zu schicken. So will das Land eine Eskalation verhindern. „Diplomatie ist der einzig gangbare Weg“, sagte sie bei ihrem Besuch in Kiew am Montag.

Besondere Verantwortung

Der zweite Grund ist bemerkenswerter. Die Entscheidung Deutschlands, keine Waffen an die Ukraine zu liefern, hat laut Baerbock eine historische Dimension. Das Land fühlt sich nach wie vor in besonderer Verantwortung, Konflikte auf dem Kontinent zu verhindern, aufgrund der deutschen Schuld an Zerstörungen in den Weltkriegen über seine Grenzen hinaus. Obwohl das Land eine wirtschaftliche Supermacht ist, bleibt es daher in militärischen Auseinandersetzungen zurückhaltend. 2003 beschloss das Land, sich nicht an der amerikanischen Invasion im Irak zu beteiligen.

Auch im Verhältnis zu Russland spielt die deutsche Schuld am Überfall auf die Sowjetunion 1941 noch eine Rolle. Bis zu 27 Millionen Soldaten und Zivilisten starben im Zweiten Weltkrieg auf sowjetischer Seite. Bei ihrem ersten offiziellen Besuch in Russland besuchte Ministerin Baerbock in der vergangenen Woche das Grabmal des unbekannten Soldaten im Kreml. Auf diese Weise schien sie Russland diplomatisch vor einem militärischen Konflikt in der Ukraine warnen zu wollen. „Keine Aufgabe ist wichtiger, als Menschen vor Gewalt und Krieg zu schützen“, sagte sie.

In der Ukraine wird die Weigerung Deutschlands, Waffen zu liefern, inzwischen als „Verrat“ bezeichnet. Auch hier wird die Entscheidung in einer historischen Perspektive betrachtet. „Die deutsche Verantwortung sollte bei den Menschen in der Ukraine liegen, wo mindestens acht Millionen Menschen durch die Nazi-Besatzung ihr Leben verloren haben“, sagte Andriy Melnyk, Botschafter der Ukraine in Deutschland, der Deutschen Nachrichtenagentur DPA. Vadim Prystaiko, sein Kollege in London, fügte hinzu: Sky Nachrichten Und fügte hinzu: „Wenn ich höre, dass Ukrainer keine Waffen haben sollten, um sich zu verteidigen, würde ich erwarten, dass Deutschland das letzte Land ist, das das sagt.“

Intern über die Politik gespalten

Deutschland ist politisch innerlich gespalten. Mehrere Politiker der mittlerweile größten Oppositionspartei im Bundestag, der CDU, befürworten Waffenlieferungen. Auch Politiker der FDP fordern eine Überprüfung der Entscheidung. Und unterdessen beklagen deutsche Medienkritiker, es sei unehrlich, Waffen aus der Ukraine abzuziehen, wenn Deutschland gleichzeitig weiterhin Waffen an Diktatoren in Saudi-Arabien und Ägypten schickt, die in die Konflikte im Jemen und im Nord-Sinai verwickelt sind.

Man kann sich auch fragen, inwieweit Deutschland seine Handelsbeziehungen zu Russland schützen will. Die im Dezember angetretene neue Bundesregierung hat versprochen, bei russischen Provokationen stärker einzugreifen als Angela Merkel, die ihren wichtigsten Handelspartner nicht verlieren wollte. Aber vorerst bleibt es bei Sanktionsdrohungen und dem diplomatischen Weg. Die Normandie-Gespräche, die diese Woche zwischen Russland, der Ukraine, Frankreich und Deutschland stattfinden sollen, sind derzeit Deutschlands größte Hoffnung.

Korrektur (26. Januar 2021): Früher wurde geschrieben, dass 27 Millionen sowjetische Soldaten im Zweiten Weltkrieg getötet wurden. Das ist nicht richtig, das ist die geschätzte Zahl aller Menschen in der Sowjetunion, die während des Krieges gestorben sind, sowohl zivil als auch militärisch.

Der deutsche Admiral tritt zurück

Der deutsche Admiral Kay-Achim Schönbach ist nach umstrittenen Äußerungen zum Konflikt mit Russland zurückgetreten. Bei einem Think-Tank-Treffen in Indien ging er direkt gegen Regierungspositionen vor. „Ist Russland wirklich an einem kleinen Stück ukrainischen Landes interessiert?“, sagte er. „Nein, das ist Unsinn.“ Putin will sich laut Schönbach mit seiner Drohung Respekt verschaffen, den er „wahrscheinlich verdient“. Die Ukraine war von diesen Aussagen schockiert. Der Skandal, sagte der ukrainische Botschafter in Berlin, „würde die Glaubwürdigkeit Deutschlands ernsthaft in Frage stellen“.


Lesen Sie auch:
Mit einem Besuch will Baerbock ein Engagement im Ukraine-Konflikt forcieren

Mit ihrem Besuch in Kiew und Moskau hofft Annalena Baerbock, die Rolle Europas bei der Lösung des Ukraine-Konflikts zu stärken.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.