Die EBU hat noch keinen Plan, ob die Ukraine den Eurovision Song Contest gewinnt

„Es ist vielleicht auch etwas verfrüht. Schließlich muss das Spiel noch gespielt werden“, sagt Sietse, der nach seiner Rolle als Producer des Eurovision Song Contest in diesem Jahr in die Bezugsgruppe der European Broadcasting Union (EBU) eingetreten ist . in Rotterdam. Der internationale Vorstand hat eine beratende Funktion für zukünftige Songfestivals.

„Ich finde es wichtig, dass sich die Bezugsgruppe bei einem Sieg der Ukraine sehr schnell trifft und überlegt, was der ‚Point of no return‘ ist: wenn man in Kiew noch entscheiden kann, ob es geht oder nicht“, skizziert Sietse. Ihm zufolge kann die Organisation eines Liederfestivals leicht ein Jahr dauern. „Im Moment sieht es natürlich nicht gut aus. Es ist immer noch eine gefährliche Situation. Und es ist sehr ungewiss, wie sie sich in der nächsten Zeit entwickeln wird.“

Laut Sietse gibt es keine konkreten Regeln, wenn ein Land beschließt, den Eurovision Song Contest nicht durchzuführen. „Was Sie tun könnten, ist, ihn in ein Land gehen zu lassen, das ihn kürzlich abgehalten hat. Er kann sich schließlich schnell bewegen. Oder Sie können sagen: Wir gehen in ein Land, das kürzlich den Junior Song Contest abgehalten hat. , zum Beispiel Polen. Sie haben sich dort sehr gut geschlagen und ich habe auch den Ehrgeiz, bei Eurovision dabei zu sein. Die dritte Option ist, in eines der Big-Five-Länder zu gehen.“

Daher hat die EBU noch nicht entschieden, was im Fall der Ukraine passieren wird, trotz Gerüchten, dass sich Deutschland und Großbritannien bereits gemeldet haben. Das letzte Mal, dass ein Land die Organisation aufgab, war 1979, als Israel erneut im eigenen Land gewann. Im folgenden Jahr ging der Song Contest in die Niederlande, da die Skripte noch verwendbar waren, nachdem die Veranstaltung 1976 aufgrund des Teach-In-Gewinns in die Niederlande kam.

Sietse hält es auch für ein wenig unangebracht, vor einem Sieg der Ukraine zu spekulieren. „Und ich denke auch: Es kann in beide Richtungen gehen. Menschen, die in Wettbüros wetten, setzen nicht auf das, was ihnen gefällt, sondern auf ein Land, von dem sie glauben, dass es gewinnt. Das Gefühl ist offenbar sehr groß, dass Zuschauer und Jury abstimmen für die Ukraine aus Sympathie und Unterstützung. Aber vergessen wir nicht, dass die Jury aus Fachleuten besteht. Ich weiß nicht, ob sie diese Meinung teilen“, sagte Sietse. „Und außerdem muss ein ganz großer Teil des Zuschauers das zweimal machen. Nämlich im Halbfinale und im Finale. Ich weiß es nicht. Es ist noch kein Rennen.

Eleonore Roth

"Creator. Subtil charmanter Bier-Nerd. Hingebungsvoller Zombie-Fanatiker. Schriftsteller. Böser Social-Media-Befürworter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.