Die Deutschen drehen um und wollen jetzt auch auf den Watteninseln nach Gas bohren

Die Bürgermeister der niederländischen und deutschen Watteninseln lehnen die Ankunft der Offshore-Gasplattform entschieden ab. Sie befürchten Umweltschäden, insbesondere im Naturschutzgebiet Borkumse Stenen, wo 2018 eine neue Austernfarm gebaut wurde. Eine Umweltverträglichkeitsstudie wurde vom Ministerium für Wirtschaft und Klima in Auftrag gegeben (RFG), was darauf hinweist, dass der Schaden für das Naturschutzgebiet in allen Phasen des Baus und der Produktion minimal sein wird.

Die Bürgermeister der Watteninseln seien nicht nur besorgt über mögliche Naturschäden, sagt Bürgermeisterin Ineke van Gent (GroenLinks) von Schiermonnikoog. „Es ist einfach altmodisch und überholt, neue Gasfelder zu erschließen. Sie können mit dieser Zeit und dieser Energie besser auskommen, um erneuerbare Energiequellen zu entwickeln.“ Van Gent weist darauf hin, dass auf der Insel viel getan wird, um das Erdgas so schnell wie möglich loszuwerden.

Auch auf der deutschen Insel Borkum ist man alles andere als erfreut über die Ankunft einer Offshore-Bohrinsel. „Wir verstehen, dass der Bedarf in Deutschland bisher dringend ist. Aber wir argumentieren, dass sie die Felder weiter weg suchen werden, nicht hier so nahe an der Küste“, sagte Joachim Bakker von der Gemeinde Borkum zuvor gegenüber NOS.

Sie haben Angst vor den Szenen aus Groningen auf Borkum. „Absenkungen, Erdbeben. Geologen können sagen, dass das Bohren ungefährlich ist, aber ja, das haben sie auch in Groningen gesagt.

One-Dyas sagt, wann immer möglich, die Gegner zu treffen. Das Gas wird mit Strom aus dem nahe gelegenen deutschen Windpark Riffgat gepumpt. Die Plattform wird niedriger als üblich sein, um von den Watteninseln aus weniger sichtbar zu sein. Obwohl es an einem klaren Tag immer noch sichtbar ist. „So wie die Schiffe und der Windpark manchmal zu sehen sind“, sagt De Ruyter van Steveninck. Wegen des Naturschutzgebiets Borkumse Stones wollen sie die Plattform auch etwas verschieben.

Benötigen Sie Benzin, ja oder nein?

Die Vor- und Nachteile stehen sich gegenüber. Was meinen die Experten: Brauchen die Niederlande dieses Gas oder nicht? Eine Frage, die schwer mit Ja oder Nein zu beantworten ist, sagt Direktor Frans Rooijers vom Forschungsbüro CE Delft. „Mit Blick auf die Klimaziele sollte man aufhören, neue Felder zu bohren. Aber es dauert, bis man Gas durch Erneuerbare ersetzen kann, und 60 Milliarden Kubikmeter Gas sind eine beachtliche Menge.“

Rooijers nennt die Ausbeutung des neuen Gasfeldes „den Weg des geringsten Widerstands“. Ihm zufolge rechtfertigt die Klimakrise ein ernsthaftes Nachdenken über die Begrenzung des Gasverbrauchs. „Zum Beispiel, indem wir Wärmepumpen und Elektroautos verpflichtend machen. Brauchen wir diese sechzig Milliarden Kubikmeter überhaupt noch?“, fragt Rooijers.

One-Dyas hofft, die ersten Gase noch vor Ende 2024 pumpen zu können. Das Unternehmen soll das Projekt innerhalb weniger Monate abschließen.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.