Deutschland weicht Sanktionen aus, da Russland weitere Kürzungen der Gasversorgung befürchtet

„Es ist ein gefährlicher Präzedenzfall, der nur eine Konsequenz haben wird: Er verstärkt Russlands Gefühl, dass es ungestraft tun kann, was es will.“

Mit diesen Worten Die ukrainische Regierung hat auf eine Schwäche der westlichen Sanktionspolitik gegenüber Russland hingewiesen: Diese Sanktionen seien letztlich nicht so stark, wie es die Politiker glauben machen würden.

Am Wochenende wurde klar, dass Kanada nach viel Druck aus Deutschland einen großen Teil der russischen Gaspipeline Nord Stream 1 verschiffen würde – eine „Turbine“, die in Kompressoren verwendet wird, die Gas durch die Pipelines befördert gepumpt werden, hatte zunächst ein Ausreiseverbot aufgrund von Sanktionen, die den Export von Technologie für den Gassektor nach Russland untersagten. Das Teil war zur Reparatur in einer dortigen Fabrik nach Kanada verschifft worden, bevor die Sanktionen am 8. Juni bekannt gegeben wurden.

Ukrainische Diaspora

Deutschland, wo kürzlich wegen Gasknappheit die „Alarmphase“ ausgerufen wurde, wollte die Turbine trotzdem. Der russische Gaskonzern Gazprom hat am Montag mit der „technischen Wartung“ der für Deutschlands Energieversorgung entscheidenden Gaspipeline begonnen. Gazprom nutzte den defekten Teil, um die Lieferungen durch diese Pipeline um zwei Drittel zu kürzen. Berlin will verhindern, dass Moskau diese „Entschuldigung“ nach der zehntägigen Wartung noch einmal macht oder die Pipeline noch weiter abwürgt. Dann muss Berlin womöglich Benzin rationieren.

Die deutsche Regierung hatte wenig Vertrauen in den russischen Grund für die Reduzierung der Lieferungen. Finanzminister Habeck sagte, er vermute, es sei politisch motiviert, bei russischen Vergeltungsmaßnahmen für europäische Sanktionen. Bei der regulären Wartung in anderen Jahren wurde das Gas einfach über die Ukraine „umgeleitet“, entlang der auch Deutschland mit Gaspipelines versorgt wurde. Gazprom hätte auch Ersatzturbinen, würde sich aber weigern, sie einzusetzen.

Auf Sanktionen wird jetzt verzichtet. In einem Aussage Die kanadische Regierung war sich der großen ukrainischen Diaspora im Land bewusst (die größte nach Russland) und kündigte an, dass Ottawa „falls erforderlich einen vorübergehenden und sofortigen Widerruf“ der Ausnahmegenehmigung für den Export der Münze nach Deutschland gewähren werde. Es ging um einen Freund in Not. Deutschland wird die Turbine nach Russland verschiffen, wo sie im russischen Teil der Pipeline ersetzt wird. Ein Sprecher der EU-Kommission sagte, das sei kein Problem.

Russisches Gericht

Im Wirtschaftskrieg zwischen Russland und dem Westen ist das ein weiterer Erfolg für Putin. Zuvor konnte der Kreml andere Schwächen des europäischen Sanktionsregimes ausnutzen. Im März forderte Gazprom, dass europäische Kunden ihr Gas in Rubel statt in Euro oder Dollar bezahlen sollten. Laut Kommission wäre dies ein „offensichtlicher Verstoß“ gegen die Sanktionen. Mehrere europäische Unternehmen sind dieser Anforderung dennoch nachgekommen, derzeit ohne Folgen. Die Kommission fordert die Mitgliedstaaten zum Handeln auf. Schließlich ist die Durchsetzung von Sanktionen eine nationale Kompetenz. Aber sie haben noch nichts getan.

Ob die Gefahr für Deutschland gebannt ist, bleibt abzuwarten. Die über 1.200 Kilometer lange Pipeline Nord Stream 1 enthält mehrere Verdichterstationen mit Turbinen. Russland hat zuvor gesagt, dass fünf weitere Nord Stream 1-Turbinen ebenfalls gewartet werden müssen. Inzwischen hat das italienische Energieunternehmen Eni signalisiert, dass dies erneut der Fall ist weniger Gas aus Russland bekommt. Und Kasachstan wurde kürzlich auf Anordnung eines russischen Gerichts geräumt nicht mehr verwenden von einem Terminal in der russischen Hafenstadt Noworossijsk. Über diesen Hafen wurde eine große Menge kasachisches Öl in die EU verschifft.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.