Deutschland spricht türkischen Spion frei – Kurdische Nachrichten

Ali Demir, ein Mitglied des türkischen MIT-Geheimdienstes, der im September 2021 bei einer Polizeirazzia in einem Hotel in Düsseldorf festgenommen wurde, sammelt Informationen über seit 2018 in Deutschland lebende Gegner des AKP-MHP-Regimes Beschwerde eines Hotelangestellten, der die Waffe und zahlreiche Kugeln in Demirs Zimmer bemerkte.

Demir hat in dem am 17. März 2022 eröffneten Prozess vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf gestanden, für den MIT gearbeitet zu haben und eingeräumt, einen in Deutschland lebenden kurdischen Politiker und zwei der Gülen-Bewegung nahestehende Personen verfolgt zu haben.

Ali Demir, der sich das „Gesetz der Reue“ zunutze machte, lieferte während des im Juni zu Ende gegangenen Prozesses detaillierte Informationen über seine Spionageaktivitäten für das MIT. Er wurde zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt. Demir lieferte auch wichtige Informationen über seinen Mitarbeiter Aziz D.

Die Bundesanwaltschaft Karlsruhe hat Anfang August ein Ermittlungsverfahren gegen den deutschen Staatsbürger Aziz D. eröffnet. Während Beamte des Generalstaatsanwalts die Fragen von ANF zu den Einzelheiten der Ermittlungen unbeantwortet ließen, ist klar, dass Aziz D. Ali Demirs wichtigster Mitarbeiter war.

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ist Aziz D. derjenige, der Ali Demir die Waffe und die gefundenen Kugeln zur Verfügung gestellt hat. Zudem wurde bekannt, dass Aziz D. und Ali Demir gemeinsam Schießereien übten. Trotz all dieser Beweise wurde Aziz D. jedoch nicht in Polizeigewahrsam genommen und blieb bis zum Prozess auf freiem Fuß.

12 Studien in den letzten drei Jahren

In Deutschland, einem der Länder mit dem mächtigsten türkischen Spionagenetzwerk der Welt, wurde das MIT durch Moscheen, Konsulate, Banken und sogar Reisebüros organisiert, die der DITIB angeschlossen sind oder von dieser verwaltet werden, die dem Diyanet des türkischen Staates angegliedert ist.

Im Jahr 2020 wurden vier und im Jahr 2021 sieben Ermittlungen gegen MIT-Mitarbeiter eingeleitet. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 wurde nur eine Person untersucht. Es ist wahrscheinlich, dass die Person, gegen die in diesem Jahr ermittelt wird, Aziz D.

Während die Anfang 2017 eingeleitete Spionageermittlung gegen 19 DITIB-Mitgliedsimame nach Verhandlungen zwischen der Merkel-Regierung und dem Erdoğan-Regime eingestellt wurde, wurde Ali Demir als erste Person in MIT-Fällen inhaftiert. Mehmet Fatih Sayan, ein MIT-Agent, der zwischen 2014 und 2016 Informationen über kurdische Politiker in Europa sammelte und ein Attentat plante, erhielt eine Strafe, die wie eine Belohnung aussah. Wie im Oktober 2017 bekannt gegeben, gab das Hamburger Gericht grünes Licht für den Verbleib von Sayan in Deutschland, da er „kein Berufstätiger“ sei, und entließ ihn unter der Bedingung einer „gerichtlichen Überprüfung“ von zwei Jahren aus der Haft.

Ebenfalls im Mai 2015 wurden drei Personen, die in einem gegen eine türkische Geheimdienstzelle eingeleiteten Verfahren angeklagt waren, gegen eine Kaution von 70.000 Euro freigelassen. Erdogans Berater Muhammed Taha Gergerlioğlu, Ahmet Y. und Göksel G. waren dafür verantwortlich, in Deutschland lebende kurdische und alevitische Dissidenten auszuspionieren, und leiteten die gesammelten Informationen an das MIT weiter. Trotz zahlreicher Beweise wurden Gergerlioğlu und sein Team nach einem Treffen zwischen Erdoğan und Bundeskanzlerin Angela Merkel im Oktober 2015 in Berlin freigelassen.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.