Deutscher Sommerhit wegen umstrittenem Text von Messe ausgeschlossen

23.07.2022, 12:22 Uhr

Eine umstrittene Tanznummer darf auf mehreren deutschen Messen nicht mehr aufgeführt werden. Der Sommerhit Layla von DJ Robin und Schürze erfreut sich in Deutschland derzeit größter Beliebtheit, doch Messebesucher werden den Song so schnell nicht zu hören bekommen. Viele Karnevalsveranstalter entschieden sich dafür, das Lied auf die schwarze Liste zu setzen.

Dies gilt beispielsweise für die Messen in Würzburg und Düsseldorf. Auch das große Münchner Oktoberfest, das im September stattfindet, hat die Schlagerparty verboten. Events wollen ihr Publikum nicht mit den angeblich sexistischen und beleidigenden Texten konfrontieren. Das Lied handelt von einem Mann, der sagt, er besitze ein Bordell.

Empörung über sexistische Bilder auf deutschen Messen:

Er fördert eine Prostituierte namens Layla. „Ich habe ein Bordell und die Chefin des Bordells heißt Layla“sagt zum Beispiel der Chor. „Sie ist hübscher, jünger, geiler. La-la-la-la-la-la-la-Layla. La-la-la-la, schöne Layla.“ Später im Lied ertönt: „Schöne Layla, geile Layla, versaute Layla, unsere Layla. Wir lieben dich.“

blonde Perücke
Laut den Machern ist der viel diskutierte Song weder ernst noch frauenfeindlich gemeint. Um dies zu unterstreichen, wird die Rolle der Layla im dazugehörigen Clip von einem Mann mit blonder Perücke gespielt. Allein auf YouTube wurde das Video über 8,5 Millionen Mal angesehen.

Eine Instrumentalversion ist regelmäßig auf Messen zu sehen. Diesen Monat veröffentlichten die Künstler eine offizielle niederländische Übersetzung mit einem etwas mutigeren Text. „Diese hübsche Layla, diese geile Layla, diese sexy Layla“sie singen dort. Es ist beabsichtigt, später eine kindgerechte Version und eine englische Version zu veröffentlichen.

Die neue Show Phantasialand diskreditiert: „rassistisch und sexistisch“

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.