Deutscher Präsident in der Ukraine nicht willkommen

International13. April 22 12:00Aktualisiert am 13. April 22 14:59AutorBNR Web-Editoren

Die Ukraine hat einen Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier abgelehnt. Nachdem sich die russische Armee aus Kiew zurückgezogen hat, reisen immer mehr westliche Führer in die ukrainische Hauptstadt, um ihre Unterstützung zu zeigen. Auch mit den Präsidenten Polens, Estlands, Lettlands und Litauens wollte Steinmeier reisen. Doch sein Besuch sei „unerwünscht“, sagt Steinmeier selbst. Auf CNN bestreitet ein Berater Selenskyjs, dass er nicht willkommen sei.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht Warschau. ANP/AFP

Verfolgen Sie alle Entwicklungen rund um die Ukraine in unserem Live-Blog

Symbol

Vor seiner Präsidentschaft war Steinmeier, der Mitglied der Regierungspartei SPD ist, zweimal Außenminister. Er gilt der Ukraine als Symbol für Deutschlands vorsichtige Haltung gegenüber Russland. In der deutschen Bild-Zeitung, die als Erster darüber berichtete, sagte ein ukrainischer Diplomat, dass „jeder hier um Steinmeiers enge Verbindungen zu Russland weiß“ und dass der deutsche Präsident „vorerst nicht willkommen“ sei.

Steinmeier hatte vergangene Woche öffentlich eingeräumt, dass er als Minister „einen Fehler“ gemacht habe, trotz aller wachsenden Spannungen mit Russland und der Lage in der Ukraine in den vergangenen Jahren an der Gaspipeline Nord Stream 2 festzuhalten.

Die Frustration in Kiew über die deutsche Haltung gegenüber Russland in den letzten Jahren war schon länger sichtbar. Nach Butyas Freilassung Anfang April lud Präsident Selenskyj die ehemalige Bundeskanzlerin Merkel ein, zu kommen und „zu sehen, wohin die russische Politik der Zugeständnisse in den letzten 14 Jahren gegangen ist“. Butha ist inzwischen zum Symbol der Gräueltaten geworden, die russische Soldaten in der Ukraine begehen.

Selenskyj bezieht sich speziell auf 14, weil Merkel und der frühere französische Präsident Sarkozy laut der Ukraine 2008 den NATO-Beitritt der Ukraine verhinderten. In diesem Jahr fand in Rumänien ein großer NATO-Gipfel über die Aufnahme Georgiens und der Ukraine statt.

Bild Deutschland

Steinmeiers Absage kommt zu einem heiklen Zeitpunkt, da es auch innerhalb der Bundesregierung zu Reibereien darüber gekommen ist, wie viel Hilfe das Land der Ukraine leisten soll. Die Grünen wollen, dass Deutschland Panzer bereitstellt, doch Bundeskanzler Scholz zögert die Entscheidung immer wieder hinaus.

Lesen Sie auch | Spannungen in der Bundesregierung wegen des Krieges in der Ukraine

Der polnische, der estnische, der lettische und der litauische Präsident besuchen derzeit die ukrainische Hauptstadt Kiew. Dies ist das zweite Mal, dass ein hoher Vertreter Polens nach Kiew kommt. Auch die Ministerpräsidenten Polens, der Tschechischen Republik und Sloweniens waren Mitte März zu Besuch. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, EU-Außenminister Josep Borrell und der britische Premierminister Boris Johnson waren bereits in Kiew.

Der Druck auf die Bundeskanzlerin steigt nun, Imageschäden zu vermeiden. Der ukrainische Botschafter in Deutschland forderte Scholz auf, selbst nach Kiew zu kommen. „Das wäre ein starkes Signal.“ Auch die oppositionelle CDU, die Partei von Altkanzlerin Merkel, ruft Scholz zur Reise auf.

Lesen Sie auch | Fall von Mariupol in der Nähe: „Es ist Kapitulation und das Ende“

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.