Der stellvertretende polnische Ministerpräsident sagt, Deutschland wolle die EU in ein „Viertes Reich“ verwandeln | JETZT

Am Freitag hat der stellvertretende polnische Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski den langjährigen Streit Polens mit der Europäischen Union angeheizt. In einem Interview mit der rechtsextremen Zeitung CPG er wirft Deutschland vor, die EU zu einem föderalen „deutschen Vierten Reich“ machen zu wollen. Damit nimmt er einen direkten Bezug auf das NS-Regime Adolf Hitlers, bekannt als Drittes Reich.

Kaczynski, Vorsitzender der polnischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), sagt CPG dass einige Länder „nicht begeistert von der Aussicht sind, ein deutsches Viertes Reich auf den Fundamenten der EU aufzubauen“.

„Wenn wir Polen mit dieser Art moderner Unterwerfung einverstanden wären, würden wir auf verschiedene Weise herabgestuft“, sagte der PiS-Chef. Er fügt hinzu, dass der Europäische Gerichtshof als „Werkzeug“ für föderalistische Ideen benutzt wird.

Polen und die EU liegen seit einiger Zeit im Streit, insbesondere über PiS-Interventionen in der Justiz. Die EU befürchtet, dass dies die Unabhängigkeit der Justiz untergräbt.

Polnische Gerichte entscheiden, dass nationales Recht Vorrang vor EU-Recht hat

Auch das polnische Verfassungsgericht hat Anfang des Jahres zweimal entschieden, dass die polnische Verfassung manchmal Vorrang vor dem EU-Recht hat. Grund, warum die EU ein neues Strafverfahren gegen das Land einleitet, das möglicherweise zu Bußgeldern und Zwangsgeldern führen könnte.

Während des Besuchs von Bundeskanzler Olaf Scholz in Warschau Anfang dieses Monats sagte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, die Unterstützung der derzeitigen deutschen Regierung für den europäischen Föderalismus sei „utopisch und daher gefährlich“.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.