Dekker als WM-Schiedsrichter für ältere Eishockeyspieler in Südafrika



Sport

AZEWIJN – Jan Dekker von Azewijn ist Eishockeyschiedsrichter. Nicht nur auf Vereinsebene und für den Niederländischen Hockeyverband ist der 75-jährige Achterhoeker auch internationaler Schiedsrichter im Masters-Hockey in verschiedenen Altersklassen. Im September wird er zu den Eishockey-Weltmeisterschaften für Nationalmannschaften über 45 (Männer und Frauen) nach Südafrika reisen.

Von Remko Alberink

Doetinchem-Zevenaar war sein erstes Spiel als nationaler Schiedsrichter. „Man muss wissen, dass ich erst im höheren Alter zum Eishockeyverein gekommen bin. Eine der Pflichten von Eishockeymitgliedern ist es, die Spiele anderer Mannschaften zu leiten. So fing ich an zu pfeifen.“

Nach dem „Ausblasen“ auf Vereinsebene folgte der Abpfiff bei niederländischen Wettbewerben. „Bei Heimspielen in den unteren Klassen ist der Heimverein für die Bereitstellung von zwei Schiedsrichtern verantwortlich“, sagt Azewijner. „Als Eishockeyspieler kam ich dann mit dem Ü60-Eishockeyklub in Kontakt. Sie treffen sich zweimal im Monat irgendwo in den Niederlanden und spielen dann Spiele miteinander.

Von dort kam er auch mit dem Schiedsrichterwesen auf internationaler Ebene in Kontakt. Dekker hat jetzt eine beeindruckende Bilanz mit Masters World Cups in Südafrika (2010), England (2012), den Niederlanden (2014), Australien (2016) und Spanien (2018). Außerdem pfiff er bei der Asienmeisterschaft (2018) und vielen Europameisterschaften. Darüber hinaus fanden viele andere Veranstaltungen statt, wie beispielsweise ein Vier-Länder-Turnier in Neuss, Deutschland, im vergangenen Monat. „In Südafrika hoffe ich, im Oktober mein 150. Länderspiel zu pfeifen“, sagte er. „Es hängt davon ab, wie viele Spiele ich bekomme. Es gibt insgesamt 45 aktive Schiedsrichter.
Die mit der Annäherung an die Weltmeisterschaft verbundenen Zahlen sind beeindruckend; 88 Nationalmannschaften aus fünf Kontinenten treffen in Kapstadt aufeinander. In zehn Tagen werden dort fast 300 Spiele ausgetragen. „Ich halte mich mit Pfeifspielen und Joggen in Form“, sagt der vital wirkende Achterhoeker. „Übrigens, es würde nicht schaden, wenn ich noch ein paar Kilo abnehmen würde, bevor ich gehe.“

Wo bei den Finalturnieren die Mannschaften um das Endspiel kämpfen, ist es bei den Schiedsrichtern der European Masters Championships und World Cups nicht viel anders. Sie konkurrieren auch darum, ihrem Lebenslauf ein Finale hinzuzufügen. Dekker: „Ich habe kein Glück, dass die Niederlande im Turnier oft weit kommen. Einmal nah, pfiff ich ein gutes Halbfinale. Aber weil die Niederlande das Finale erreicht haben, habe ich mich nicht qualifiziert.
Als Schiedsrichter muss man die Regeln natürlich gut kennen. „Und sie wechseln regelmäßig. Ich denke, eine gute Regel ist, dass ein Spieler bei Mannschaften, die eine Ansage nicht verstehen, dem Schiedsrichter eine Frage stellen kann. Wenn jemand nach einer Entscheidung auf dich zustürzt, kannst du ihn bereits in seiner Emotion bremsen, indem du sagst „Was ist deine Frage? Sie müssen erst eine Weile nachdenken, dann bekommen sie eine anständige Antwort und wir ziehen weiter.

Auf die Frage nach seiner besten Anekdote als Schiedsrichter schweigt er in der Azewijnse-Lounge einen Moment lang. Dann sagte Dekker: „Als Schiedsrichter ist man so etwas wie ein Supervisor des Spiels. Ich habe mal jemanden mit dem Trikot ‚Schiedsrichter, hier um zu helfen‘ gesehen. Die Tatsache, dass Schiedsrichter da sind, um zu helfen, ist genau das, was wir tun.
Dass er am 21. September nach Südafrika reist, während das Turnier vom 1. bis 10. Oktober stattfindet, hat auch einen praktischen Grund. „Als Schiedsrichter bei solchen Turnieren muss man einfach alles selbst bezahlen. Es mag sauer sein, aber Hobbys kosten Geld. Ich gehe mit zwei anderen niederländischen Schiedsrichtern hin und wir haben beschlossen, eine Woche Urlaub hinzuzufügen. Ich war schon einmal in Südafrika und zeige ihnen gerne den Tafelberg und Robben Island.

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.