De Schone Van Boskoop – 800 Jahre Boskoop ⭐⭐⭐⭐(⭐) :: Musicals & Theater :: Sehr aktuell

Die Jugendlichen denken vielleicht, dass „Die Schöne von Boskoop“ eine Folge von „Das schönste Mädchen der Klasse“ ist, die Größeren denken sofort an einen Apfel. Wir kennen es jetzt als Goudrenet und, wie Geertje es in der Aufführung so treffend formuliert, ist es jetzt gerade gut genug für Apfelmus. Der Apfel wird in Boskoop, das sich hauptsächlich auf Blumenzucht spezialisiert hat, seit Jahren kaum mehr angebaut.

Das Dorf besteht seit 800 Jahren, obwohl es jetzt Teil von Alphen aan de Rijn ist, und eine Theateraufführung darf bei den Feierlichkeiten natürlich nicht fehlen. Vielleicht wegen der Korona, aber es ist nicht die einzige Gemeinde. Während dieser Zeit gibt es auch Sondervorstellungen in Gouda und Zwammerdam, aber diese in Boskoop hat eine volle Besetzung von Profis. Jetzt gibt es ein Problem. Wo Zoetermeer zum Beispiel jedes Jahr etwas tun kann, indem es Bettler nach Leiden vorrückt, ist in Boskoop nie etwas wirklich Historisches passiert. Es wurde 1222 von Nonnen gegründet, die versprachen, dort keinen Torf zu stechen, damit es nicht zu einer Seenregion wie Vinkeveen oder Reeuwijk wurde. Ein verheerender Brand im Jahr 1753, der letztlich nicht sehr verheerend war. Oder der Besuch von Königin Wilhelmina 1935, den Prinz Hendrik nicht wollte; er ist nicht gekommen.

Die Lösung für dieses fehlende historische Thema ist so einfach wie effektiv. Genau diese Suche nach dem Thema wird zum Thema, und so ist die „Schone van Boskoop“ in erster Linie ein Stück über die Entstehung von „The Beauty of Boskoop“. Zwei etwas älter: Leon, eher dominant und prahlerisch, und Geertje, realistisch, aber auch ein bisschen bissig, aber mit dem nötigen Humor. Und zwei junge Leute: Isabel, eine Lehrerin, die (von Léon) in die Rolle der Regisseurin gedrängt wurde, weil sie Musikkomödien der Gruppe 8 inszenierte, und Tim, ein liebenswerter Junge, der ein wenig naiv ist. Leon rief den lokalen Reporter für große Neuigkeiten herbei, nur um ein Gruppenfoto mit der Dekoration, einem riesigen Apfel und einer bla-bla-Geschichte über Boskoop-Äpfel und den Big Apple zu liefern. Er ist somit in den Herstellungsprozess eingebunden. Aber wenn niemand auf eine Idee kommt, die von anderen genehmigt werden kann, scheint es nur eine Lösung zu geben: den berühmten Holländer. Es ist diese Geschichte voller Humor und den nötigen lokalen Bezügen. Das Beste ist jedoch Isabels persönliche Geschichte, die sich durch das ganze Stück zieht. Beginnend mit zwei Kindern, die zur Apfelernte zurückkehren, mit einem ziemlich dominanten Jungen. Während des gesamten Stücks erscheint dieser Junge, ihr älterer Bruder, mehrmals lautlos als Geist aus der Vergangenheit. Diese Vergangenheit, ein steifer und traditioneller Vater, Unausgesprochenes und Anerkennung: Es tut sehr weh.

Tess Merlot ist das am wenigsten bekannte Gesicht auf der Bühne mit der musikalischen Brille. Sie entpuppt sich als unvergleichliche Sängerin (ihr Beruf), spielt aber auch Isabel sehr gut. Wir würden uns wünschen, dass sie das öfter tut. Mit Erik Brey und Frédérique Sluyterman Van Loo (Leon und Geertje) steckt viel Theatererfahrung auf der Bühne. Comedy ist Brey als Mitglied und Texter von Purple kein Fremdwort, und er fühlt sich in der Rolle des Leon perfekt zu Hause. Frédérique Sluyterman Van Loo spielt ihre Rolle wie immer: absolut fantastisch. Als Tim ist Jary Sluijter entwaffnend und sehr überzeugend in der jugendlichen Albernheit seiner Figur. Zum Beispiel der Moment, in dem er den Ruhm für jemand ganz anderen sieht, beispiellos. Wir haben Hanno van der Loo bereits in semiprofessionellen Produktionen wie Man op Duivelseiland und Lelies gesehen. Als Redakteur verfügt er sicherlich über journalistische Erfahrung, was in dieser Funktion besonders hilfreich ist. Die subtileren Dinge wie der Versuch, eine Aufnahme zu machen, wenn das Motiv nicht kooperiert, sind sehr gut erkennbar. Es ist fraglich, ob ein echter Journalist sich so in eine kämpfende Theatergruppe einmischen würde, aber er spielt es so gut, dass wir an die Situation glauben. Zum Schluss der bekannte Holländer, der seine eigene Rolle spielt. Ben Cramer. Die Bildtreue bleibt natürlich unklar, aber nachdem er in einem Motorradanzug zu den Klängen des Phantoms der Oper aufgetaucht ist und über die Zugbrücke des Dorfes grollt, kann er sich nicht irren. Und über seine Teilnahme „Wenn es nicht klappt, wer weiß, wo Boskoop ist?“ Was er mit dem Raum (im Raum) macht, ist sehr unglaublich, aber Isabels Rolle als Resonanzboden ist wieder sehr schön. Die Rollen der beiden Kinder werden in unterschiedlichen Besetzungen gespielt.

Jan Tekstra, Sie kennen zweifellos Songs, die er geschrieben hat, für das Drehbuch, die Musik und die Texte unterschrieben. Der Erfolg der Geschichte ist aus dem Obigen ersichtlich und die Songs sind auch angenehm anzuhören. Mittlerweile gibt es fast keine Szenerie, für die Joris van Veldhoven nicht verantwortlich ist, und dazu gehört auch diese Produktion. Es sieht einfach aus, ist aber auch schön. Anne Suse de Blok gilt als talentierte Regisseurin, und diese Produktion wird dem gerecht. Von grotesk bis zerbrechlich, in einer klaren Inszenierung spielt sie schön mit den Gefühlen des Publikums.

Bei so vielen bekannten Namen merkt man, dass diese Aufführung ernst genommen wurde. Es gibt sogar ein wunderschönes Programmheft, das auch den vollständigen Text des Songs „Boskoop – Viel schöner geht’s nicht“ enthält. Der Refrain kann gesungen werden und ist auch auf dem Programmflyer zu finden. Also schnapp dir eines der beiden.
De Schone van Boskoop ist ein Stück, das nicht nur Einheimischen Spaß macht, obwohl sie Witze, die sehr spezifisch für Boskoop sind, besser verstehen werden. Die Aufführung ist urkomisch und sicherlich bewegend und sieht cool aus. Wir alle kennen einen Leon oder Geertje, viele von uns leben an Orten ohne relevante Geschichte und kämpfen mit der Vergangenheit, mit Eltern und Erwartungen, viele werden nicht fremd sein. Während es für mich definitiv eine Rolle spielen wird, dass die dramatische Geschichte besonders hart ist, da sie große Ähnlichkeiten mit dem aufweist, was mit einem Freund meines Bruders passiert ist, obwohl es in einem Dorf in der. Mehr als vier Sterne für den zufälligen Besucher; ein Extra für Boskoopers und alle, die schon einmal fluchend vor der Hubbrücke standen.

Bühnenfotos: Roy Beusker

Eleonore Roth

"Creator. Subtil charmanter Bier-Nerd. Hingebungsvoller Zombie-Fanatiker. Schriftsteller. Böser Social-Media-Befürworter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.