DB Regio startet einen Versuch mit einem Batteriezug von Alstom im Fahrgastbetrieb

DB Regio startet einen Versuch mit einem Batteriezug von Alstom im Fahrgastbetrieb

Batteriezug Talent 2 von Alstom (Foto: Alstom)
Batteriezug Talent 2 von Alstom (Foto: Alstom)


Alstom und die Deutsche Bahn starten einen Versuch mit einem batteriebetriebenen Zug im Personenverkehr. Seit gestern fährt der Zug bei DB Regio in Baden-Württemberg. Ab 5. Februar fährt der Zug auch in Bayern. Der Prozess dauert bis Mai dieses Jahres.

Der neue Batteriezug wurde im vergangenen Jahr vorgestellt. Der Zug basiert auf Bombardiers Talent 2, der letztes Jahr mit Alstom fusionierte. Die Technik soll später in Coradia-Modellen angewendet werden.

Kooperation mit der TU Berlin

Seit 2016 arbeitet Alstom mit der TU Berlin an der Entwicklung der Hybridzugtechnologie. Unterstützung erhalten sie von der Nationalen Organisation für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie NOW. Zusätzlich werden sie vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert.

Diese Technologie soll der nachhaltige Nachfolger von Dieselzügen in Deutschland werden. Derzeit werden im deutschen Schienennetz auf insgesamt 450 Linien ausschließlich Dieselzüge eingesetzt. Mit alternativen Antrieben, wie diesen Batteriezügen, aber Wasserstoffzügen, können diese Linien effizient und emissionsfrei betrieben werden.

Der knapp viermonatige Test auf Personenstrecken in Bayern und Baden-Württemberg ist der nächste Schritt zu einem nachhaltigeren Schienenverkehr.

Kalender

Werktags fährt der Batteriezug Baden-Württemberg auf der Strecke Stuttgart – Horb. Samstags und sonntags wird die Linie Pleinfeld – Gunzenhausen in Bayern bedient. Auf diese Weise ist es möglich, den Zug maximal kilometerweit fahren zu lassen und gleichzeitig unterschiedliche Streckenprofile zu testen. Der Zug wird von DB Regio in Baden-Württemberg und Bayern betrieben. An dem Projekt sind die Verkehrsbetriebe NVBW (Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg) und BEG (Bayerische Eisenbahngesellschaft) beteiligt.

Wasserstoff versus Batteriezug

Während die iLint-Wasserstoffzüge von Alstom in erster Linie für lange Fahrten optimiert sind, eignen sich batteriebetriebene Züge für kürzere Fahrten oder Strecken mit nicht elektrifizierten Abschnitten, auf denen bis vor kurzem Dieselzüge fuhren. Laut Alstom ist es jetzt möglich, direkte emissionsfreie Verbindungen zwischen elektrifizierten und nicht elektrifizierten Abschnitten ohne zusätzliche Elektrifizierung zu betreiben, wodurch die Reisezeit zwischen städtischen und ländlichen Gebieten verkürzt wird.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.