Christian Cordes bevorzugt Kühe, die lange halten

Christian Cordes-Kühe produzieren mehr als 10.000 Kilo Milch pro Jahr. Nicht die höchstmögliche Produktion. „Aber ich bevorzuge langlebige Kühe als durchschnittlich 12.000 Kilo Milch und nur zwei Laktationen“, erklärt der deutsche Milchbauer.

Milchbauer Christian Cordes aus Kragstedt, Deutschland, sagte während einer Exkursion zum Thema Viehzucht von der HAS Hogeschool Den Bosch, dass er als Mitglied der European Dairy Farmers regelmäßig Milchviehbetriebe in anderen Ländern besucht. Der Unternehmer prüft dann, ob er Dinge sieht, mit denen er das Ertragsmodell seines eigenen Unternehmens verbessern kann. Andere Milchbauern in Irland dachten zum Beispiel, sie könnten weniger Silage verwenden und die Kühe besser weiden lassen.

„Wenn frisches Gras richtig verwendet wird, kann der Selbstkostenpreis pro Kilo Milch tatsächlich um 1,5 Cent niedriger sein“, habe ich ausgerechnet. Am liebsten würde ich das mit einem höheren Milchpreis für Weidemilch kombinieren. Dies gelang zwei Jahre später durch den Beitritt zum Tierwohl Milch-Konzept. Das bringt pro Kilo Milch 4 Cent mehr ein. Das ist zumindest die Absicht. Supermärkte können nicht die gesamte unter dem Label Tierwohl produzierte Milch verkaufen. Dadurch erhalte ich nur für 70 % der Milch Mehrertrag. Supermärkte versprechen viel, können aber nicht halten“, beobachtet der Milchbauer.

Zusätzlicher Außenbereich

Um dem Tierwohl-Label gerecht zu werden, musste der Unternehmer in zusätzliche Boxen und ein Outdoor-Fressgitter investieren, das er nicht für weitere Kühe nutzen darf. Alle Kühe sollten einen Platz zum Fressen und Liegen im Stall haben.


Langlebige Kühe sind in zwei Laktationen leistungsfähiger als Hochleistungskühe

Christian Cordes, Milchbauer in Kragstedt, Deutschland

Der zusätzliche Platz im Freien und die Weide sind für den Milchbauern sehr angenehm. „Kühe fressen und liegen gerne draußen. Sie fürchten weder Kälte noch Schnee. Sie kommen herein, wenn es regnet und windet. Bei günstigem Wetter muss ich also mehr draußen füttern und bei ungünstigem Wetter muss ich drinnen mehr füttern.

Kalbende Herde im Herbst

Für eine optimale Produktion strebt Cordes danach, eine Herde im Herbst kalben zu lassen. „Dann werden die meisten Kühe im Winter frisch gemolken und ich kann sie nach Bedarf mit der TMR-Ration füttern. Mit dem frischen Gras von den Wiesen im Frühjahr steigt die Produktion auf 35 Kilo. Sie bleibt lange stabil, bis die Grasqualität im Juli nachlässt. Da die Kühe dann alt gemolken werden, ist das nicht so schlimm. Weiden hat einen großen gesundheitlichen Nutzen für Kühe. Am Ende des Sommers gibt es keine Beinarbeit oder Krallenprobleme mehr.

Natürlich ist es nicht möglich, alle Kühe rechtzeitig trächtig zu machen und so die Herbstkalbherde aufrechtzuerhalten. „Am besten wäre es, wenn die Laktation zwei Jahre dauern könnte“, Philosoph Cordes. ‚Es funktioniert nicht. Aber in der Zucht entscheide ich mich hauptsächlich für ausdauernde Kühe, die möglichst lange produzieren.

Lebensdauer

Außerdem ist Langlebigkeit ein wichtiges Selektionsmerkmal des Milchviehhalters. „Meine Kühe gehören zwar nicht zu den besten in der Produktion, aber sie halten lange. Dies ist effektiver als das Reinigen einer Kuh nach zwei Laktationen. Sie haben also die Investition in die Zucht noch nicht wieder hereingeholt.


Die Schüler der HAS Hogeschool Den Bosch hören Christian Cordes aufmerksam zu. © John Lamers

Der Lohnunternehmer hat auffallend wenige Zuchtkälber. Etwa ein Viertel der Kälber ist für die nächste Generation bestimmt. Die restlichen Kälber stammen von einem Fleischbullen. „Heute ist ein Black Angus, weil Belgisch Blau zu viele Probleme verursacht hat.“

Ammenkuh

Zuchtkälber werden mit einer Ammenkuh aufgezogen. Cordes hat vor einigen Jahren damit begonnen. „Ich hatte eine Kuh mit Beinproblemen in den Strohstall gebracht. Der Einfachheit halber habe ich ein paar Kälber hinzugefügt. Es funktionierte. Die Kälber sind gut gewachsen und die Kuh hat sich erholt.

Im Jahr darauf versuchte es der Senner mit vielen Kühen, die zwei Wochen lang ihre Kälber säugen konnten. „Es verursacht zu viele Probleme während der Entwöhnung. „Meine Nachbarn haben sich dann über das Ächzen der Kühe beschwert. Am besten funktioniert es, wenn Sie zu einer Kuh vier Kälber setzen, die möglichst fast gleichzeitig geboren werden. Diese Kälber bleiben etwa achtzig Tage bei der Kuh.

Die Entwöhnung erfolgt in Etappen. Cordes fasst drei Kühe mit zwölf Kälbern zusammen und entfernt jede Woche eine Kuh. Dann fressen die Kälber mehr und stören sich nicht mehr am Absetzen und die Kühe rufen die Kälber kaum noch.

Biogasproduktion

Der Unternehmer betreibt mit seinen Söhnen zwei Biogasanlagen. Die Anlage auf seinem eigenen Hof wurde 2010 fertig gestellt. Ein befreundeter Milchbauer, der dies verursachte, kam mit seiner Anlage nicht so gut zurecht und verkaufte die Biogasanlage an die Familie Cordes. Die Söhne von Cordes kümmern sich um die tägliche Befüllung der Biogasanlagen, die Wartung und den Anbau von Mais für die Biogasanlagen und die Kühe.


Auch der Fermenter muss täglich beschickt werden.
Auch der Fermenter muss täglich beschickt werden. © John Lamers

Ob die Produktion von Biogas langfristig machbar ist, kann der Unternehmer nicht sagen. „Meine Söhne sehen darin eine Zukunft, aber ich sage ihnen, dass sie die Milchkühe nicht vergessen sollen.


Christian Cordes, Milchbauer in Kragstedt, Deutschland
Christian Cordes, Milchbauer in Kragstedt, Deutschland © John Lamers

Unternehmens-Details

Christian Cordes (50) besitzt einen Milchviehbetrieb mit 220 Milchkühen in Wanderup, Kragstedt, Deutschland. Das Unternehmen verfügt über 350 Hektar, davon 30 Hektar ausgedehnte Wiesen. Unter dem deutschen Tierwohl-Milch-Siegel geben die Kühe jährlich 10.500 Kilo Milch. Das Durchschnittsalter bei Entlassung beträgt 82 Monate. Zwei Biogasanlagen produzieren Strom (400 und 550 kWh Motoren) aus 30 % Gülle und mehr als 150 Hektar Mais, Restfutter und Einstreu.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.